Abo
  • Services:
Anzeige
Umfrage: Immer mehr Nutzer zahlen für News im Internet
(Bild: Bitkom)

Umfrage Immer mehr Nutzer zahlen für News im Internet

Nutzer zahlen durchschnittlich 13,60 Euro pro Monat für Paid Content im Internet. 25 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland geben Geld für journalistische Online-Inhalte aus.

Anzeige

Ein Viertel aller Internetnutzer in Deutschland bezahlt für journalistische Online-Inhalte. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Aris im Auftrag des Bitkom, die am 13. Januar 2014 veröffentlicht wurde. Danach geben 17 Prozent Geld für einzelne journalistische Beiträge aus und ebenfalls 17 Prozent zahlen eine monatliche Pauschale in Form eines Abos. Die Nutzer zahlen durchschnittlich 13,60 Euro pro Monat.

Nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) nutzen 74 Onlineangebote von Zeitungen Bezahlschranken. Am weitesten verbreitet ist das Freemium-Modell, bei dem bestimmte Inhalte nicht frei verfügbar sind. Beim Meetered-Modell ist eine begrenzte Anzahl von Artikeln kostenlos. Bei einer dritten Variante sind alle Inhalte kostenpflichtig und erst nach dem Kauf eines Abos zugänglich. Einige Anbieter lassen Nutzer über Google News trotz Bezahlschranken frei auf die Inhalte zugreifen.

Mit einem Anteil von 31 Prozent werden kostenpflichtige redaktionelle Angebote am stärksten von den 30- bis 49-Jährigen genutzt. Unter den Nutzern, die 65 Jahre oder älter sind, sind dagegen nur 13 Prozent zahlende Nachrichtenleser.

Bitkom-Vizepräsident Achim Berg sagte: "Viele Verbraucher sind bereit, auch für interessante redaktionelle Inhalte im Web zu bezahlen, wenn sie einen angemessenen Preis haben und sich bequem abrechnen lassen."

31 Prozent derjenigen, die bisher kein Geld für journalistische Inhalte ausgeben, sind grundsätzlich bereit, etwas zu bezahlen. Das entspricht rund 12 Millionen potenziellen Paid-Content-Nutzern. 61 Prozent der heutigen Nichtzahler wollen dagegen auch künftig kein Geld für redaktionellen Content ausgeben, acht Prozent sind unentschlossen.

Jeder dritte deutsche Internetnutzer liest seine Zeitungen und Zeitschriften ausschließlich digital. Das ergab die aktuelle Nutzerbefragung W3B-Report, die am 5. Juni 2013 vorgestellt wurde. Zahlungsbereitschaft für digitale redaktionelle Inhalte in Form von Nachrichten, Artikeln und Informationen hatte danach jeder sechste Befragte.


eye home zur Startseite
Andreas_Sprock 01. Apr 2014

@da Hub: Seit 2013 gibt es milliPay auf dem deutschen Markt. Hier sind erstmals beliebig...

flasherle 15. Jan 2014

ja und wie bei deinem kinovergleich eben auch nur die "guten" stellen...

freddypad 14. Jan 2014

Gerade neulich habe ich mir mal wieder ein paar Wallraff-Reportagen angesehen...

da Hub 14. Jan 2014

Es gibt sie schon, die Bezahldienste per SMS oder Anruf, über die Kleinstbeträge wie 50...

Johnny Cache 14. Jan 2014

Spannender ist doch die Frage warum DU dir Werbung ansehen sollst, damit DEIN Geld an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. Audicon GmbH, Düsseldorf
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-20%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Syberia 3 im Test

    Kate Walker erlebt den Absturz

  2. Space Launch System

    Nasa muss Erstflug der neuen Trägerrakete erneut verschieben

  3. CEO-Fraud

    Google und Facebook um 100 Millionen US-Dollar betrogen

  4. TKG-Änderungsgesetz

    Regierung will keinen Schutz vor Low-Speed und Abzocke

  5. Samsung

    Neue Galaxy-S8-Modelle erhältlich

  6. Cobot

    Nicht so grob, Kollege Roboter!

  7. Mimimi

    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

  8. Sprachassistent

    Google stellt SDK für Assistant vor

  9. Anker Powercore+ 26800 PD

    Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  10. Electronic Arts

    "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. id Software Nächste id Tech setzt auf FP16-Berechnungen
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Youtube und Filme?

    Fonsis | 14:17

  2. Och man...

    Friko44 | 14:16

  3. Re: Damit sind wir jetzt in einem Preisbereich...

    david_rieger | 14:15

  4. Re: Die Regierung hat keine Angst.

    smirg0l | 14:14

  5. Re: Mal ganz ehrlich:

    Stefan99 | 14:14


  1. 14:00

  2. 13:24

  3. 13:17

  4. 12:57

  5. 12:32

  6. 12:01

  7. 11:53

  8. 11:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel