Umfrage: Immer mehr Nutzer zahlen für News im Internet

Nutzer zahlen durchschnittlich 13,60 Euro pro Monat für Paid Content im Internet. 25 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland geben Geld für journalistische Online-Inhalte aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Umfrage: Immer mehr Nutzer zahlen für News im Internet
(Bild: Bitkom)

Ein Viertel aller Internetnutzer in Deutschland bezahlt für journalistische Online-Inhalte. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Aris im Auftrag des Bitkom, die am 13. Januar 2014 veröffentlicht wurde. Danach geben 17 Prozent Geld für einzelne journalistische Beiträge aus und ebenfalls 17 Prozent zahlen eine monatliche Pauschale in Form eines Abos. Die Nutzer zahlen durchschnittlich 13,60 Euro pro Monat.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) IT-Support
    Theresienkrankenhaus und St. Hedwig-Klinik gGmbH, Koblenz
  2. IT-Junior-Experte OpenSource (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) nutzen 74 Onlineangebote von Zeitungen Bezahlschranken. Am weitesten verbreitet ist das Freemium-Modell, bei dem bestimmte Inhalte nicht frei verfügbar sind. Beim Meetered-Modell ist eine begrenzte Anzahl von Artikeln kostenlos. Bei einer dritten Variante sind alle Inhalte kostenpflichtig und erst nach dem Kauf eines Abos zugänglich. Einige Anbieter lassen Nutzer über Google News trotz Bezahlschranken frei auf die Inhalte zugreifen.

Mit einem Anteil von 31 Prozent werden kostenpflichtige redaktionelle Angebote am stärksten von den 30- bis 49-Jährigen genutzt. Unter den Nutzern, die 65 Jahre oder älter sind, sind dagegen nur 13 Prozent zahlende Nachrichtenleser.

Bitkom-Vizepräsident Achim Berg sagte: "Viele Verbraucher sind bereit, auch für interessante redaktionelle Inhalte im Web zu bezahlen, wenn sie einen angemessenen Preis haben und sich bequem abrechnen lassen."

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

31 Prozent derjenigen, die bisher kein Geld für journalistische Inhalte ausgeben, sind grundsätzlich bereit, etwas zu bezahlen. Das entspricht rund 12 Millionen potenziellen Paid-Content-Nutzern. 61 Prozent der heutigen Nichtzahler wollen dagegen auch künftig kein Geld für redaktionellen Content ausgeben, acht Prozent sind unentschlossen.

Jeder dritte deutsche Internetnutzer liest seine Zeitungen und Zeitschriften ausschließlich digital. Das ergab die aktuelle Nutzerbefragung W3B-Report, die am 5. Juni 2013 vorgestellt wurde. Zahlungsbereitschaft für digitale redaktionelle Inhalte in Form von Nachrichten, Artikeln und Informationen hatte danach jeder sechste Befragte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andreas_Sprock 01. Apr 2014

@da Hub: Seit 2013 gibt es milliPay auf dem deutschen Markt. Hier sind erstmals beliebig...

flasherle 15. Jan 2014

ja und wie bei deinem kinovergleich eben auch nur die "guten" stellen...

freddypad 14. Jan 2014

Gerade neulich habe ich mir mal wieder ein paar Wallraff-Reportagen angesehen...

da Hub 14. Jan 2014

Es gibt sie schon, die Bezahldienste per SMS oder Anruf, über die Kleinstbeträge wie 50...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Rutube: Klitschko-Fake-Anrufer arbeiten für russischen Staatskonzern
    Rutube
    Klitschko-Fake-Anrufer arbeiten für russischen Staatskonzern

    Das russische Comedy-Duo, das hinter den gefälschten Klitschko-Videoanrufen stecken soll, bekommt wohl Staatsgelder.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. KI: Meta veröffentlicht Übersetzungsmodell für 200 Sprachen
    KI
    Meta veröffentlicht Übersetzungsmodell für 200 Sprachen

    Das Modell NLLB-200 von Meta soll 200 Sprachen direkt ineinander übersetzen können. Das Modell wird Open Source.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /