Abo
  • Services:
Anzeige
Umfrage: Im Durchschnitt nur 18 berufliche E-Mails pro Tag
(Bild: Novell)

Umfrage: Im Durchschnitt nur 18 berufliche E-Mails pro Tag

Beschäftigte in Deutschland leiden eigentlich nicht unter einer E-Mail-Flut. Für 66 Prozent der Berufstätigen sind E-Mails keine Belastung.

Anzeige

Pro Tag gehen bei jeder beruflichen E-Mail-Adresse in Deutschland im Durchschnitt 18 E-Mails ein. Jeder zehnte Berufstätige, der dienstlich E-Mails nutzt, erhält täglich 40 oder mehr Nachrichten. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris für den IT-Branchenverband Bitkom. Vor drei Jahren wurden durchschnittlich pro Tag elf dienstliche E-Mails empfangen, sechs Prozent der Berufstätigen erhielten mehr als 40 E-Mails pro Tag.

Damals hatten noch 33 Prozent der Berufstätigen keine dienstliche E-Mail-Adresse, gegenwärtig sind es nur noch 17 Prozent. "Das Mail-Aufkommen hat sich in den vergangenen Jahren erhöht, obwohl sich viele Unternehmen Gedanken über die zunehmende Belastung der Beschäftigten machen und versuchen, die Anzahl der E-Mails zu reduzieren", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Für 66 Prozent der Berufstätigen sind E-Mails keine Belastung. Rund jeder Vierte (28 Prozent) wünscht sich Zusatzangebote wie firmeninterne soziale Netzwerke, um die Anzahl der beruflichen E-Mails zu reduzieren. Sechs Prozent würden E-Mails sogar gerne vollständig durch solche Kommunikationsplattformen ersetzen. Kempf: "Manche E-Mail ließe sich im Arbeitsalltag leicht durch eine Chatnachricht oder einen Eintrag in internen sozialen Netzwerken ersetzen."

Im Februar 2011 hatte Thierry Breton, der Chef des IT-Services-Anbieters Atos, angekündigt, die E-Mail im Unternehmen bis Ende 2013 komplett abzuschaffen. "Wir haben anfangs eine Menge kritischer Kommentare zu unseren Ankündigungen bekommen", räumte der Verantwortliche für das globale Zero-E-Mail-Programm ein.

Michael Kleist, Managing Director Central Europe bei Novell, hielt die Zero-E-Mail-Planung bei Atos für übereilt. Er bezeichnete den Zeitplan von Atos als "utopisch".


eye home zur Startseite
SoD 14. Jul 2014

Naja, direkt angegeben hab ich die auch auch nicht. Die stand in meiner Bewerbung und...

joeboefish 13. Jul 2014

- das Mailaufkommen hat sich auch mit dem "Hinzufügen" NICHT "Ersetzen" von mehreren...

__destruct() 13. Jul 2014

Ich wollte nur auf das Prinzip hinweisen. Für kleinere Unternehmen ist es natürlich...

Spaghetticode 13. Jul 2014

Ich würde schon etwas in ein internes Forum schreiben, wenn ich etwas zu sagen hätte...

glacius 13. Jul 2014

ich kann Ihrerer Argumentation nicht ganz folgen. zum einen haben sie recht, wenn man nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

  1. Re: daten zu einer sache machen...

    User_x | 00:49

  2. Re: Früher...

    Smincke | 00:29

  3. Re: Beschwert ihr euch?

    bjs | 00:28

  4. Re: Keine Ahnung warum die Leute Probleme haben.....

    ArcherV | 00:24

  5. Re: Zensur durch die Hintertür

    ArcherV | 00:23


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel