Abo
  • Services:

Umfrage: Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

Belästigungen und Übergriffe gegen Frauen sind laut einer Studie in Startups häufiger als in etablierten Unternehmen - und zwar erheblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hälfte aller befragten Frauen in Startups war innerhalb von zwölf Monaten anzüglichen Kommentaren ausgesetzt.
Die Hälfte aller befragten Frauen in Startups war innerhalb von zwölf Monaten anzüglichen Kommentaren ausgesetzt. (Bild: Pixabay Public Domain)

Frauen in Startups werden einer Umfrage zufolge mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie Beschäftigte in etablierten Unternehmen. Laut der Umfrage des Instituts Innofact im Auftrag von Bild am Sonntag kommt es häufiger zu anzüglichen Kommentaren, unerwünschten Küssen und sexuell eindeutigen E-Mails.

Stellenmarkt
  1. Enercon GmbH, Aurich
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Über die Hälfte der Frauen, die in Startups arbeiten, waren demnach in den vergangenen zwölf Monaten Ziel anzüglicher Kommentare und Witze (54 Prozent). 44 Prozent empfanden unangemessenes Starren und anzügliche Blicke. Ein Drittel war unerwünschten Berührungen und Umarmungen, 27 Prozent sexuell eindeutigen E-Mails und Nachrichten ausgesetzt. Ein Fünftel der Frauen wurde gegen ihren Willen geküsst.

Im Vergleich zu klassischen Unternehmen sind sexistische Vorfälle und Übergriffe damit deutlich erhöht. In herkömmlichen Firmen gaben 28 Prozent an, in den vergangenen zwölf Monaten Ziel anzüglicher Kommentare geworden zu sein. Zwölf Prozent gaben an, ungefragt angefasst und umarmt worden zu sein.

Studie nicht repräsentativ

Das Marktforschungsinstitut Innofact befragte 200 weibliche Beschäftigte junger deutscher Gründerfirmen und 1.000 Frauen bei traditionellen Unternehmen. Die Studie ist nicht bevölkerungsrepräsentativ.

Der Startup-Verband hat sich nach eigenen Angaben mit dem Thema bisher nicht beschäftigt. Florian Nöll, der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Startups, sagte: "Während im Silicon Valley in den vergangenen Jahren eine intensive Debatte zu diesem wichtigen Thema stattgefunden hat, lagen uns bislang keine Statistiken und auch keine anderen Erkenntnisse vor, die darauf hinweisen, dass die deutsche Startup-Szene das gleiche Problem hat. Wir nehmen diese neue Studie natürlich zum Anlass, uns erneut zu hinterfragen und Problemlösungen zu erarbeiten." Das Startup-Ökosystem müsse Vorreiter für Gleichstellung und Bekämpfung von Sexismus im Berufsalltag sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 39,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-70%) 5,99€

Ponline 28. Jun 2017

Potenzmittel Online bestellen Viagra, Cialis, Levitra online rezeptfrei zu günstigen...

Kondratieff 28. Jun 2017

?

humpfor 27. Jun 2017

Mache ich auch oft.. Wo soll man sonst hinsehen? Am Fußboden, wenn man mit jemanden...

sfe (Golem.de) 27. Jun 2017

Da sich die Diskussion nur noch im Kreis dreht und die Gefahr besteht, dass dieser Thread...

SelfEsteem 27. Jun 2017

Ich finde es auch erschreckend, was hier wieder abgeht. Diese Pseudo-Studie macht gerade...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /