Umfrage: Fast alle Spielentwickler arbeiten im Homeoffice

Knapp die Hälfte der Spieleprojekte ist trotz der Coronakrise nicht von einer Verschiebung des Veröffentlichungstermins betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielentwickler auf einer Branchenmesse vor der Coronapandemie
Spielentwickler auf einer Branchenmesse vor der Coronapandemie (Bild: Frederic J. Brown/AFP/GettyImages)

Die Veranstalter der Games Developers Conference (GDC) veröffentlichen normalerweise jedes Frühjahr eine Umfrage unter Spielentwicklern. Jetzt haben sie wegen der Coronapandemie nachgehakt und die Ergebnisse auf ihrer Webseite veröffentlicht. Von den rund 2.500 Teilnehmern sagten 97 Prozent, dass sie vorübergehend im Home Office statt im Büro gearbeitet hätten oder dies immer noch täten.

Stellenmarkt
  1. Informationsmanager (m/w/d)
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe bei Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler*in Fullstack
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Allerdings ist das nur für 70 Prozent der Befragten eine Umstellung: Rund 27 Prozent haben schon vor der Coronakrise von zu Hause aus ihren Job erledigt. Die Zahlen decken sich mit den Beobachtungen, die auch Golem.de immer wieder bei Onlinepressekonferenzen macht, von denen es derzeit mehrere pro Woche gibt.

Fast alle Entwickler sind aus dem Home Office zugeschaltet. Bei den Präsentationen neuester Grafikfunktionen oder Spielelemente sind immer wieder Kindergetrappel, Staubsaugergeräusche oder klirrendes Küchengeschirr im Hintergrund zu hören.

Die für viele nicht ganz einfachen Arbeitsbedingungen haben Auswirkungen: Immerhin ein Drittel der Umfrageteilnehmer sagt, dass ihr aktuelles Spieleprojekt wegen der Coronakrise verschoben worden sei. 46 Prozent sagen, dass es keine Terminprobleme gebe. Einige Games kamen wegen der Pandemie später als ursprünglich geplant auf den Markt, das bekannteste Beispiel dürfte The Last of Us 2 sein.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die weltweite Krise hat nach Einschätzung der Umfrageteilnehmer wenig geschäftliche Auswirkungen. 37 Prozent sagen, dass die Umsätze mehr oder weniger unverändert seien. Jeweils 24 Prozent geben an, dass die Umsätze etwas gestiegen oder etwas gesunken seien. Starkes Wachstum haben 7 Prozent verzeichnet, starke Einbrüche rund 8 Prozent.

Im Gespräch mit Venture Beat hat Katie Stern, die Geschäftsführerin der GDC, ergänzt, dass vor allem kleinere und unabhängige Studios sowie Selbstständige von Problemen betroffen seien - weniger die Angestellten der großen Publisher und Entwicklerstudios. Durch die unsichere Gesamtsituation dürfte unter anderem die Bereitschaft zurückgegangen sein, in riskante Indiegames zu investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  2. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  3. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /