• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage: Fast alle Spielentwickler arbeiten im Homeoffice

Knapp die Hälfte der Spieleprojekte ist trotz der Coronakrise nicht von einer Verschiebung des Veröffentlichungstermins betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielentwickler auf einer Branchenmesse vor der Coronapandemie
Spielentwickler auf einer Branchenmesse vor der Coronapandemie (Bild: Frederic J. Brown/AFP/GettyImages)

Die Veranstalter der Games Developers Conference (GDC) veröffentlichen normalerweise jedes Frühjahr eine Umfrage unter Spielentwicklern. Jetzt haben sie wegen der Coronapandemie nachgehakt und die Ergebnisse auf ihrer Webseite veröffentlicht. Von den rund 2.500 Teilnehmern sagten 97 Prozent, dass sie vorübergehend im Home Office statt im Büro gearbeitet hätten oder dies immer noch täten.

Stellenmarkt
  1. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin

Allerdings ist das nur für 70 Prozent der Befragten eine Umstellung: Rund 27 Prozent haben schon vor der Coronakrise von zu Hause aus ihren Job erledigt. Die Zahlen decken sich mit den Beobachtungen, die auch Golem.de immer wieder bei Onlinepressekonferenzen macht, von denen es derzeit mehrere pro Woche gibt.

Fast alle Entwickler sind aus dem Home Office zugeschaltet. Bei den Präsentationen neuester Grafikfunktionen oder Spielelemente sind immer wieder Kindergetrappel, Staubsaugergeräusche oder klirrendes Küchengeschirr im Hintergrund zu hören.

Die für viele nicht ganz einfachen Arbeitsbedingungen haben Auswirkungen: Immerhin ein Drittel der Umfrageteilnehmer sagt, dass ihr aktuelles Spieleprojekt wegen der Coronakrise verschoben worden sei. 46 Prozent sagen, dass es keine Terminprobleme gebe. Einige Games kamen wegen der Pandemie später als ursprünglich geplant auf den Markt, das bekannteste Beispiel dürfte The Last of Us 2 sein.

Die weltweite Krise hat nach Einschätzung der Umfrageteilnehmer wenig geschäftliche Auswirkungen. 37 Prozent sagen, dass die Umsätze mehr oder weniger unverändert seien. Jeweils 24 Prozent geben an, dass die Umsätze etwas gestiegen oder etwas gesunken seien. Starkes Wachstum haben 7 Prozent verzeichnet, starke Einbrüche rund 8 Prozent.

Im Gespräch mit Venture Beat hat Katie Stern, die Geschäftsführerin der GDC, ergänzt, dass vor allem kleinere und unabhängige Studios sowie Selbstständige von Problemen betroffen seien - weniger die Angestellten der großen Publisher und Entwicklerstudios. Durch die unsichere Gesamtsituation dürfte unter anderem die Bereitschaft zurückgegangen sein, in riskante Indiegames zu investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 44,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer


        •  /