Umfrage: Fast alle Spielentwickler arbeiten im Homeoffice

Knapp die Hälfte der Spieleprojekte ist trotz der Coronakrise nicht von einer Verschiebung des Veröffentlichungstermins betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielentwickler auf einer Branchenmesse vor der Coronapandemie
Spielentwickler auf einer Branchenmesse vor der Coronapandemie (Bild: Frederic J. Brown/AFP/GettyImages)

Die Veranstalter der Games Developers Conference (GDC) veröffentlichen normalerweise jedes Frühjahr eine Umfrage unter Spielentwicklern. Jetzt haben sie wegen der Coronapandemie nachgehakt und die Ergebnisse auf ihrer Webseite veröffentlicht. Von den rund 2.500 Teilnehmern sagten 97 Prozent, dass sie vorübergehend im Home Office statt im Büro gearbeitet hätten oder dies immer noch täten.

Stellenmarkt
  1. IT Architekt :in / Systemarchitekt :in / Anwendungsentwickler :in (m/w/d)
    ARTS Holding SE, Darmstadt
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    LEONI, Nürnberg
Detailsuche

Allerdings ist das nur für 70 Prozent der Befragten eine Umstellung: Rund 27 Prozent haben schon vor der Coronakrise von zu Hause aus ihren Job erledigt. Die Zahlen decken sich mit den Beobachtungen, die auch Golem.de immer wieder bei Onlinepressekonferenzen macht, von denen es derzeit mehrere pro Woche gibt.

Fast alle Entwickler sind aus dem Home Office zugeschaltet. Bei den Präsentationen neuester Grafikfunktionen oder Spielelemente sind immer wieder Kindergetrappel, Staubsaugergeräusche oder klirrendes Küchengeschirr im Hintergrund zu hören.

Die für viele nicht ganz einfachen Arbeitsbedingungen haben Auswirkungen: Immerhin ein Drittel der Umfrageteilnehmer sagt, dass ihr aktuelles Spieleprojekt wegen der Coronakrise verschoben worden sei. 46 Prozent sagen, dass es keine Terminprobleme gebe. Einige Games kamen wegen der Pandemie später als ursprünglich geplant auf den Markt, das bekannteste Beispiel dürfte The Last of Us 2 sein.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die weltweite Krise hat nach Einschätzung der Umfrageteilnehmer wenig geschäftliche Auswirkungen. 37 Prozent sagen, dass die Umsätze mehr oder weniger unverändert seien. Jeweils 24 Prozent geben an, dass die Umsätze etwas gestiegen oder etwas gesunken seien. Starkes Wachstum haben 7 Prozent verzeichnet, starke Einbrüche rund 8 Prozent.

Im Gespräch mit Venture Beat hat Katie Stern, die Geschäftsführerin der GDC, ergänzt, dass vor allem kleinere und unabhängige Studios sowie Selbstständige von Problemen betroffen seien - weniger die Angestellten der großen Publisher und Entwicklerstudios. Durch die unsichere Gesamtsituation dürfte unter anderem die Bereitschaft zurückgegangen sein, in riskante Indiegames zu investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /