Umfrage: Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

Onlineshops waren wie erwartet stark von dem Poststreik betroffen. Viele bekamen Beschwerden ihrer Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Großer Strek bei der Post 2015
Großer Strek bei der Post 2015 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Poststreik hatte große Auswirkungen auf den Onlinehandel: 95 Prozent der Anbieter sind von dem Streik betroffen gewesen. Das ergab eine Befragung von 1.002 Internethändlern, die der Händlerbund vorgelegt hat. Somit war nur jeder Zwanzigste nicht betroffen. Lediglich acht Prozent der Befragten gaben an, keine Beschwerden ihrer Kunden erhalten zu haben. Jeder dritte Händler bekam "einige Beschwerden", jeder vierte "viele " und jeder siebte "sehr viele".

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
Detailsuche

Der Großteil der Internethändler hatte sich während des Streiks nicht nur auf die Deutsche Post verlassen: Knapp jeder Fünfte verschickte seine Waren ausschließlich mit anderen Anbietern. 38 Prozent der befragten Händler hatten auch andere Logistik-Anbieter mit der Versendung beauftragt. Drei von vier Händlern verzeichneten aufgrund der Auseinandersetzung Umsatzeinbußen.

Verständnis für die Arbeitsniederlegungen hatte der Großteil der Händler nicht: Zwei Drittel zeigten kein Verständnis für die andauernden Streiks. In der Bevölkerung sah das anders aus. Laut einer YouGov-Umfrage konnten fast zwei von drei Befragten (63 Prozent) die Arbeitsniederlegung nachvollziehen, auch wenn sie selbst betroffen waren. 29 Prozent hatten kein Verständnis.

Dagegen gab es in der E-Commerce-Branche immer wieder Aufrufe, während der Poststreiks selbst als Streikbrecher auszuhelfen, doch dazu kam es nur bei den wenigsten Händlern. Lediglich sechs Unternehmen gaben an, sich bereits daran beteiligt zu haben. Jeder Siebte würde dies tun, wenn es von jemand anderem organisiert werden würde.

Abarbeitung der Pakete kann noch Wochen dauern

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Ende des rund vierwöchigen Streiks bei der Post liegen noch Millionen nicht zugestellte Briefe und Pakete bei der Post. Der unbefristete Streik war in der Nacht zum 7. Juli 2015 offiziell beendet worden. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi könnte sich vor allem die Abarbeitung der Pakete noch einige Wochen hinziehen.

Mehr als die Hälfte der 2,1 Milliarden Pakete, die 2014 in Deutschland verschickt wurden, kommen aus dem Onlinehandel und von anderen Versendern. Die Paketmenge wuchs im Vergleich zu 2013 um elf Prozent. Mit 21 Prozent ist die Bekleidung die größte Warengruppe, 246 Millionen Pakete kamen aus diesem Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arkatrex 10. Jul 2015

Ich glaube da hast Du aber den falschen erwischt. Du meintest vermutlich eher narea und...

katzenpisse 08. Jul 2015

Bei mir nicht. Läuft bestens mit DHL!

SirFartALot 08. Jul 2015

Ach, wurden die zum streiken gezwungen?

Anonymer Nutzer 08. Jul 2015

Das hört sich an, als ob der Brief bei der maschinellen Bearbeitung beschädigt wurde. Im...

Prypjat 08. Jul 2015

Von mir aus hätten die Post-Angestellten noch 2 Monate ranhängen können. Ich habe zwar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /