Abo
  • Services:

Umfrage: Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden

In einer Umfrage haben sich Autofahrer in Deutschland mehrheitlich dafür ausgesprochen, selbst über die Verwendung ihrer Daten aus autonomen Autos entscheiden zu können. Ein großer Teil habe allerdings auch nichts gegen eine Verwendung durch Dritte, wenn der Verkehr dadurch besser fließen würde.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein autonom fahrendes Auto von Waymo
Ein autonom fahrendes Auto von Waymo (Bild: FCA)

Wem sollten die Daten aus autonomen Fahrzeugen gehören? Laut einer repräsentativen Studie des Digitalverbands Bitkom meinen 69 Prozent der Befragten, dass der Eigentümer des Fahrzeugs beziehungsweise der Fahrer (57 Prozent) entscheiden sollte, wer die gesammelten Daten nutzen darf.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

42 Prozent würden sie auch Dritten zur Verfügung stellen, wenn damit etwa ein besserer Verkehrsfluss oder die Aufklärung von Straftaten gefördert werden könne. Und 27 Prozent der Befragten wären zur Datenweitergabe bereit, wenn sie dafür einen individuellen Nutzen wie etwa persönliche Verkehrsmeldungen hätten.

Der Automobilindustrie stehen nach Einschätzung von Bitkom bei der Entwicklung des autonomen Autos gravierende Veränderungen bevor. Laut Studie sind neue Wettbewerber wie das amerikanische Unternehmen Tesla in der deutschen Bevölkerung ähnlich attraktiv wie die Autohersteller aus Deutschland (36 Prozent) und liegen damit deutlich vor klassischen Autoherstellern aus dem Ausland (18 Prozent) "Das Rennen um die Weltmarktführerschaft bei selbstfahrenden Autos ist gestartet", sagte Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Verbands.

Der Umfrage zufolge würde jeder dritte potenzielle Käufer in Deutschland sich am ehesten an einen neuen Autohersteller wie Tesla (30 Prozent) wenden. Der Datenschutz steht für die Nutzer dabei ganz oben auf der Agenda. 95 Prozent erwarteten, dass die Systeme regelmäßig auf Datenschutz und Datensicherheit geprüft werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Proctrap 19. Apr 2018

VOR dem kauf entscheiden

picaschaf 19. Apr 2018

Doch ist es. Meine Aussage ist kein Hochmut, sondern ein Fakt. Jedes Individuum hält sich...

amagol 18. Apr 2018

Hm, wer ist denn bei einem autonomen Fahrzeug der Fahrer? Das Auto? Der Hersteller der...

Luke321 18. Apr 2018

Ich kann dich insofern beruhigen, dass das weder auf die Autoindustrie noch auf...

wonoscho 18. Apr 2018

dann gäbe es wesentlich weniger deutsche Facebook-Nutzer. Denn was Facebook von...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /