Umfrage: 88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

Einen bezahlbaren schnellen Internet-Zugang will fast jeder haben. 53 Prozent der Bundesbürger wären bereit, für schnelleres Internet auch mehr Geld auszugeben. Ein Argument für den Glasfaserausbau.

Artikel veröffentlicht am ,
DE-CIX-Technik
DE-CIX-Technik (Bild: Alex Claude/DE-CIX)

Laut einer Umfrage meinen 88 Prozent der Befragten, jeder Bürger solle ein Anrecht auf einen bezahlbaren Breitbandanschluss haben - auch in ländlichen Regionen. Das zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 wahlberechtigten Bundesbürgern, die am 21. September 2017 vorgestellt wurde. Für vier von fünf Befragten ist das Internet inzwischen ein "öffentliches Gut".

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

Öffentliche Gebäude und Plätze mit kostenlosen WLAN-Hotspots auszustatten, halten 82 Prozent der Befragten für wichtig. Die Studie ist nach den Angaben repräsentativ.

Die Finanzierung des schnellen Internets sollen die Telekommunikationskonzerne (66 Prozent) und der Staat (63 Prozent) übernehmen. Nur 27 Prozent vertreten, dass die Unternehmen, die das Internet nutzen, auch für die direkten Infrastrukturkosten aufkommen sollen. Zwölf Prozent sind der Ansicht, private Nutzer müssten den Ausbau bezahlen.

Jüngere bei Internet besonders zahlungsbereit

Zugleich wären 53 Prozent der Bundesbürger durchaus bereit, für schnelleres Internet auch mehr Geld zu bezahlen - wobei es unter den 18- bis 29-Jährigen sogar 64 Prozent sind.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Welchen hohen Stellenwert das Internet für viele Bürger besitzt, zeigt sich auch daran, dass 77 Prozent der Aussage zustimmen, ein Computer und ein Internetanschluss sollten als Teil des Existenzminimums angesehen werden - ähnlich wie ein Fernseher oder ein Kühlschrank.

In Deutschland verfügten vor rund einem Jahr 71,2 Prozent der Haushalte über Internet mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 MBit/s. Bei 64,9 Prozent der Haushalte sind die Anschlüsse heute schneller als 100 MBit/s. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner vom Oktober 2016 hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bonum 24. Sep 2017

...denndie telekom verhindert den glasfaserausbau....wie hoch ist der...

Kleba 23. Sep 2017

Wieso habe ich dann seit 4 Jahren FTTH für 29,90 EUR/Monat? Zwar "nur" 100/20 Mbit/s...

morlock 22. Sep 2017

Das ist sowas von DEUTSCH. Wir würden... War schon zu Zeiten von BSE so. WIR zahlen ja...

Ovaron 22. Sep 2017

Danke! Ich war dem Artikel gefolgt, bin aber nicht bis zum PDF vorgedrungen. Wie ich...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2017

6 MBit/s ist keine Option mehr. Man zahlt für 16 MBit/s, egal wie wenig man bekommt. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /