• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage: 88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

Einen bezahlbaren schnellen Internet-Zugang will fast jeder haben. 53 Prozent der Bundesbürger wären bereit, für schnelleres Internet auch mehr Geld auszugeben. Ein Argument für den Glasfaserausbau.

Artikel veröffentlicht am ,
DE-CIX-Technik
DE-CIX-Technik (Bild: Alex Claude/DE-CIX)

Laut einer Umfrage meinen 88 Prozent der Befragten, jeder Bürger solle ein Anrecht auf einen bezahlbaren Breitbandanschluss haben - auch in ländlichen Regionen. Das zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 wahlberechtigten Bundesbürgern, die am 21. September 2017 vorgestellt wurde. Für vier von fünf Befragten ist das Internet inzwischen ein "öffentliches Gut".

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Modis GmbH, Ulm

Öffentliche Gebäude und Plätze mit kostenlosen WLAN-Hotspots auszustatten, halten 82 Prozent der Befragten für wichtig. Die Studie ist nach den Angaben repräsentativ.

Die Finanzierung des schnellen Internets sollen die Telekommunikationskonzerne (66 Prozent) und der Staat (63 Prozent) übernehmen. Nur 27 Prozent vertreten, dass die Unternehmen, die das Internet nutzen, auch für die direkten Infrastrukturkosten aufkommen sollen. Zwölf Prozent sind der Ansicht, private Nutzer müssten den Ausbau bezahlen.

Jüngere bei Internet besonders zahlungsbereit

Zugleich wären 53 Prozent der Bundesbürger durchaus bereit, für schnelleres Internet auch mehr Geld zu bezahlen - wobei es unter den 18- bis 29-Jährigen sogar 64 Prozent sind.

Welchen hohen Stellenwert das Internet für viele Bürger besitzt, zeigt sich auch daran, dass 77 Prozent der Aussage zustimmen, ein Computer und ein Internetanschluss sollten als Teil des Existenzminimums angesehen werden - ähnlich wie ein Fernseher oder ein Kühlschrank.

In Deutschland verfügten vor rund einem Jahr 71,2 Prozent der Haushalte über Internet mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 MBit/s. Bei 64,9 Prozent der Haushalte sind die Anschlüsse heute schneller als 100 MBit/s. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner vom Oktober 2016 hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bonum 24. Sep 2017

...denndie telekom verhindert den glasfaserausbau....wie hoch ist der...

Kleba 23. Sep 2017

Wieso habe ich dann seit 4 Jahren FTTH für 29,90 EUR/Monat? Zwar "nur" 100/20 Mbit/s...

morlock 22. Sep 2017

Das ist sowas von DEUTSCH. Wir würden... War schon zu Zeiten von BSE so. WIR zahlen ja...

Ovaron 22. Sep 2017

Danke! Ich war dem Artikel gefolgt, bin aber nicht bis zum PDF vorgedrungen. Wie ich...

maverick1977 22. Sep 2017

6 MBit/s ist keine Option mehr. Man zahlt für 16 MBit/s, egal wie wenig man bekommt. Und...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /