• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage: 88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

Einen bezahlbaren schnellen Internet-Zugang will fast jeder haben. 53 Prozent der Bundesbürger wären bereit, für schnelleres Internet auch mehr Geld auszugeben. Ein Argument für den Glasfaserausbau.

Artikel veröffentlicht am ,
DE-CIX-Technik
DE-CIX-Technik (Bild: Alex Claude/DE-CIX)

Laut einer Umfrage meinen 88 Prozent der Befragten, jeder Bürger solle ein Anrecht auf einen bezahlbaren Breitbandanschluss haben - auch in ländlichen Regionen. Das zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 wahlberechtigten Bundesbürgern, die am 21. September 2017 vorgestellt wurde. Für vier von fünf Befragten ist das Internet inzwischen ein "öffentliches Gut".

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Bechtle AG, Bonn

Öffentliche Gebäude und Plätze mit kostenlosen WLAN-Hotspots auszustatten, halten 82 Prozent der Befragten für wichtig. Die Studie ist nach den Angaben repräsentativ.

Die Finanzierung des schnellen Internets sollen die Telekommunikationskonzerne (66 Prozent) und der Staat (63 Prozent) übernehmen. Nur 27 Prozent vertreten, dass die Unternehmen, die das Internet nutzen, auch für die direkten Infrastrukturkosten aufkommen sollen. Zwölf Prozent sind der Ansicht, private Nutzer müssten den Ausbau bezahlen.

Jüngere bei Internet besonders zahlungsbereit

Zugleich wären 53 Prozent der Bundesbürger durchaus bereit, für schnelleres Internet auch mehr Geld zu bezahlen - wobei es unter den 18- bis 29-Jährigen sogar 64 Prozent sind.

Welchen hohen Stellenwert das Internet für viele Bürger besitzt, zeigt sich auch daran, dass 77 Prozent der Aussage zustimmen, ein Computer und ein Internetanschluss sollten als Teil des Existenzminimums angesehen werden - ähnlich wie ein Fernseher oder ein Kühlschrank.

In Deutschland verfügten vor rund einem Jahr 71,2 Prozent der Haushalte über Internet mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 50 MBit/s. Bei 64,9 Prozent der Haushalte sind die Anschlüsse heute schneller als 100 MBit/s. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner vom Oktober 2016 hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,90€
  2. 25,86€ (inkl. Rabattgutschein)
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...

bonum 24. Sep 2017

...denndie telekom verhindert den glasfaserausbau....wie hoch ist der...

Kleba 23. Sep 2017

Wieso habe ich dann seit 4 Jahren FTTH für 29,90 EUR/Monat? Zwar "nur" 100/20 Mbit/s...

morlock 22. Sep 2017

Das ist sowas von DEUTSCH. Wir würden... War schon zu Zeiten von BSE so. WIR zahlen ja...

Ovaron 22. Sep 2017

Danke! Ich war dem Artikel gefolgt, bin aber nicht bis zum PDF vorgedrungen. Wie ich...

maverick1977 22. Sep 2017

6 MBit/s ist keine Option mehr. Man zahlt für 16 MBit/s, egal wie wenig man bekommt. Und...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

      •  /