Umfrage: 5G-Nutzung interessiert in Deutschland nur 15 Prozent

In China ist die Nutzung von 5G für 30 Prozent der Menschen wichtig, in Deutschland ist der Anteil nur halb so hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau mit Wolken
Netzausbau mit Wolken (Bild: Deutsche Telekom)

Nur für wenige Menschen in Deutschland ist die Nutzung des Mobilfunkstandards 5G wichtig. Das ergab eine internationale Umfrage von Statista, die am 28. März 2022 vorgelegt wurde. In Deutschland beträgt der Anteil der Befragten, die es wichtig finden, Zugang zu 5G zu bekommen, nur 15 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
  2. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
Detailsuche

In der Schweiz, wo Befürchtungen über vermeintlich schädliche Mobilfunkstrahlung weit verbreitet sind, sind nur 16 Prozent an 5G interessiert.

Für den Statista Global Consumer Survey wurden in der Zeit von Januar bis Dezember jeweils über 2.000 Personen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren in Brasilien, China, den USA, Spanien, der Schweiz, Deutschland, Österreich und Finnland befragt.

Deutlich wichtiger ist der Zugang zu 5G für die Menschen in Brasilien. Hier haben mit rund 41 Prozent der Umfrageteilnehmer weltweit die meisten die Frage nach der Relevanz von 5G bejaht, gefolgt von den Chinesen (30 Prozent) und den Einwohnern der USA (25 Prozent). In Österreich wollen sogar nur 13 Prozent gerne 5G nutzen, in Finnland sind nur 10 Prozent daran interessiert.

5G-Netze schöpfen ihre Möglichkeiten noch nicht aus

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Stiftung Warentest bescheinigte in einem aktuellen Test den Mobilfunknetzen in Deutschland mehr Leistung als beim letzten Test im Jahr 2017. Die Ergebnisse zeigten mehr Geschwindigkeit, kürzere Reaktionszeiten und eine bessere Sprachqualität.

Kritisiert wurde neben weiter vorhandenen Funklöchern und grauen Flecken, dass vorhandene 5G-Netze bislang ihre Möglichkeiten noch nicht ausschöpften, weil außerhalb der Städte im leistungsfähigen C-Band zu wenig geboten werde.

5G wird in Deutschland meist nur mit DSS (Dynamic Spectrum Sharing) ausgebaut, was für die bedarfsabhängige Verteilung der Bandbreite zwischen 4G und 5G steht. Höchste Datenraten sind aber nur auf den hohen 5G-NR-Frequenzbändern um 3,5 GHz erzielbar. 5G auf LTE-Frequenzen kann zwar in kurzer Zeit eine große Fläche versorgen, ist aber in dieser Variante nicht schneller als LTE.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 30. Mär 2022 / Themenstart

So sieht es Aus!

IrgendeinNutzer 30. Mär 2022 / Themenstart

Die Datenvolumen in den Mobilfunktarifen dürften sicher eine der größten Gründe sein. Ob...

niklass 29. Mär 2022 / Themenstart

... in der U-Bahn und öffentlichen Gebäuden wäre mir wichtiger.

thedemonhunter 29. Mär 2022 / Themenstart

nur will niemand sich dafür von der Telekom melken lassen. bei Congstar wird immer noch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Bundesverkehrsministerium: Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant
    Bundesverkehrsministerium
    Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant

    Das Bundesverkehrsministerium beabsichtigt, mit Nutzungsdaten zum 9-Euro-Ticket den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern.

  3. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 400€ im Vergleich) • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) [Werbung]
    •  /