UMCI: Project Zero veröffentlicht Windows-10-Sicherheitslücke

Wieder einmal haben sich Google und Microsoft über die Veröffentlichung einer Sicherheitslücke gestritten. Der Fehler in .Net ermöglicht es einem Angreifer, trotz enger Beschränkungen Code unter Windows 10 S oder auf UMCI-Systemen auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Problem in der .Net-Implementierung ermöglicht Codeausführung.
Ein Problem in der .Net-Implementierung ermöglicht Codeausführung. (Bild: Microsoft/Bearbeitung: Golem.de)

Der bei Google arbeitende Sicherheitsforscher James Forshaw hat Details zu einer Sicherheitslücke in Windows 10 S und Windows-Geräten mit User Mode Code Integrity (UMCI) veröffentlicht. Der Bug findet sich in Microsofts .Net-Implementierung und kann nicht aus der Ferne ausgenutzt werden. Microsoft hatte mehrfach darum gebeten, die Veröffentlichung der Details zu verschieben.

Google lehnte dies jedoch ab und beharrte auf der eigenen 90-Tage-Frist. Forshaw argumentiert, dass mehrere weitere ähnliche Fehler existieren, die ebenfalls ungepatcht sind, sich aber noch leichter ausnutzen lassen. Der Fehler liegt im .Net-Framework und kann von einem Angreifer ausgenutzt werden, um die Prüfung zur Instanziierung von Com-Objekten zu umgehen. Unter Windows 10 S und auf Rechnern mit aktivierter UMCI gibt es normalerweise enge Beschränkungen für diesen Prozess. Je nach Konfiguration können auf entsprechenden Rechnern nur 8 bis 50 vordefinierte Com-Objekte instanziiert werden.

Ein Angreifer könnte also durch die Umgehung Code ausführen, obwohl er dazu eigentlich nicht berechtigt ist. Windows prüft eigentlich anhand der Class IDentifier (CLSID), ob das Objekt ausgeführt werden darf. Forshaw gelang es allerdings, Registry-Schlüssel zu erzeugen, die ein beliebiges Com-Objekt laden und mit einer der erlaubten CLSIDs versehen. Damit lässt sich die Sicherheitspolicy dann umgehen. Eine CVE-Nummer für die Lücke ist noch nicht bekannt.

Nicht die erste Auseinandersetzung

Forshaw hat einen Proof of Concept veröffentlicht. Er stuft die Sicherheitslücke nicht als kritisch ein, sondern weist ihr eine mittlere Priorität zu - auch, weil es ähnliche ungepatchte Sicherheitslücken gibt. Microsoft will den Fehler im kommenden verzögerten Windows 10 Release mit dem Codenamen Redstone 4 (Spring Creators Update) beheben - natürlich auch bei den älteren unterstützten Versionen. Google und Microsoft hatten sich in der Vergangenheit schon häufiger über die Veröffentlichung von Sicherheitsproblemen gestritten. Kritiker werfen Google vor, Project Zero zu missbrauchen, um Konkurrenten einen Wettbewerbsnachteil zu verschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 24. Apr 2018

Wieviel Quellcode vom net framework hast du denn schon gesehen, um so eine Aussage zu...

g0r3 23. Apr 2018

Project Zero findet haufenweise Lücken in Google-Produkten. Und 90 Tage sind ein...

Evron 23. Apr 2018

Warte mal... Man braucht doch Adminrechte um die CLSID in die Registry hinzufügen zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsmarktstudie
Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg

Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  3. AMD RDNA3: Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D
    AMD RDNA3
    Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D

    Bereits zur Ankündigung der Chiplet-GPU war es ein offenes Geheimnis, dass 3D-Vcache möglich wäre. Nun gibt es Hinweise, dass die Speichercontroller bereits darauf ausgelegt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /