Abo
  • IT-Karriere:

UMCI: Project Zero veröffentlicht Windows-10-Sicherheitslücke

Wieder einmal haben sich Google und Microsoft über die Veröffentlichung einer Sicherheitslücke gestritten. Der Fehler in .Net ermöglicht es einem Angreifer, trotz enger Beschränkungen Code unter Windows 10 S oder auf UMCI-Systemen auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Problem in der .Net-Implementierung ermöglicht Codeausführung.
Ein Problem in der .Net-Implementierung ermöglicht Codeausführung. (Bild: Microsoft/Bearbeitung: Golem.de)

Der bei Google arbeitende Sicherheitsforscher James Forshaw hat Details zu einer Sicherheitslücke in Windows 10 S und Windows-Geräten mit User Mode Code Integrity (UMCI) veröffentlicht. Der Bug findet sich in Microsofts .Net-Implementierung und kann nicht aus der Ferne ausgenutzt werden. Microsoft hatte mehrfach darum gebeten, die Veröffentlichung der Details zu verschieben.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Wacker Chemie AG, München

Google lehnte dies jedoch ab und beharrte auf der eigenen 90-Tage-Frist. Forshaw argumentiert, dass mehrere weitere ähnliche Fehler existieren, die ebenfalls ungepatcht sind, sich aber noch leichter ausnutzen lassen. Der Fehler liegt im .Net-Framework und kann von einem Angreifer ausgenutzt werden, um die Prüfung zur Instanziierung von Com-Objekten zu umgehen. Unter Windows 10 S und auf Rechnern mit aktivierter UMCI gibt es normalerweise enge Beschränkungen für diesen Prozess. Je nach Konfiguration können auf entsprechenden Rechnern nur 8 bis 50 vordefinierte Com-Objekte instanziiert werden.

Ein Angreifer könnte also durch die Umgehung Code ausführen, obwohl er dazu eigentlich nicht berechtigt ist. Windows prüft eigentlich anhand der Class IDentifier (CLSID), ob das Objekt ausgeführt werden darf. Forshaw gelang es allerdings, Registry-Schlüssel zu erzeugen, die ein beliebiges Com-Objekt laden und mit einer der erlaubten CLSIDs versehen. Damit lässt sich die Sicherheitspolicy dann umgehen. Eine CVE-Nummer für die Lücke ist noch nicht bekannt.

Nicht die erste Auseinandersetzung

Forshaw hat einen Proof of Concept veröffentlicht. Er stuft die Sicherheitslücke nicht als kritisch ein, sondern weist ihr eine mittlere Priorität zu - auch, weil es ähnliche ungepatchte Sicherheitslücken gibt. Microsoft will den Fehler im kommenden verzögerten Windows 10 Release mit dem Codenamen Redstone 4 (Spring Creators Update) beheben - natürlich auch bei den älteren unterstützten Versionen. Google und Microsoft hatten sich in der Vergangenheit schon häufiger über die Veröffentlichung von Sicherheitsproblemen gestritten. Kritiker werfen Google vor, Project Zero zu missbrauchen, um Konkurrenten einen Wettbewerbsnachteil zu verschaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€

Anonymer Nutzer 24. Apr 2018

Wieviel Quellcode vom net framework hast du denn schon gesehen, um so eine Aussage zu...

g0r3 23. Apr 2018

Project Zero findet haufenweise Lücken in Google-Produkten. Und 90 Tage sind ein...

Evron 23. Apr 2018

Warte mal... Man braucht doch Adminrechte um die CLSID in die Registry hinzufügen zu...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /