Abo
  • Services:

UMCI: Project Zero veröffentlicht Windows-10-Sicherheitslücke

Wieder einmal haben sich Google und Microsoft über die Veröffentlichung einer Sicherheitslücke gestritten. Der Fehler in .Net ermöglicht es einem Angreifer, trotz enger Beschränkungen Code unter Windows 10 S oder auf UMCI-Systemen auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Problem in der .Net-Implementierung ermöglicht Codeausführung.
Ein Problem in der .Net-Implementierung ermöglicht Codeausführung. (Bild: Microsoft/Bearbeitung: Golem.de)

Der bei Google arbeitende Sicherheitsforscher James Forshaw hat Details zu einer Sicherheitslücke in Windows 10 S und Windows-Geräten mit User Mode Code Integrity (UMCI) veröffentlicht. Der Bug findet sich in Microsofts .Net-Implementierung und kann nicht aus der Ferne ausgenutzt werden. Microsoft hatte mehrfach darum gebeten, die Veröffentlichung der Details zu verschieben.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe

Google lehnte dies jedoch ab und beharrte auf der eigenen 90-Tage-Frist. Forshaw argumentiert, dass mehrere weitere ähnliche Fehler existieren, die ebenfalls ungepatcht sind, sich aber noch leichter ausnutzen lassen. Der Fehler liegt im .Net-Framework und kann von einem Angreifer ausgenutzt werden, um die Prüfung zur Instanziierung von Com-Objekten zu umgehen. Unter Windows 10 S und auf Rechnern mit aktivierter UMCI gibt es normalerweise enge Beschränkungen für diesen Prozess. Je nach Konfiguration können auf entsprechenden Rechnern nur 8 bis 50 vordefinierte Com-Objekte instanziiert werden.

Ein Angreifer könnte also durch die Umgehung Code ausführen, obwohl er dazu eigentlich nicht berechtigt ist. Windows prüft eigentlich anhand der Class IDentifier (CLSID), ob das Objekt ausgeführt werden darf. Forshaw gelang es allerdings, Registry-Schlüssel zu erzeugen, die ein beliebiges Com-Objekt laden und mit einer der erlaubten CLSIDs versehen. Damit lässt sich die Sicherheitspolicy dann umgehen. Eine CVE-Nummer für die Lücke ist noch nicht bekannt.

Nicht die erste Auseinandersetzung

Forshaw hat einen Proof of Concept veröffentlicht. Er stuft die Sicherheitslücke nicht als kritisch ein, sondern weist ihr eine mittlere Priorität zu - auch, weil es ähnliche ungepatchte Sicherheitslücken gibt. Microsoft will den Fehler im kommenden verzögerten Windows 10 Release mit dem Codenamen Redstone 4 (Spring Creators Update) beheben - natürlich auch bei den älteren unterstützten Versionen. Google und Microsoft hatten sich in der Vergangenheit schon häufiger über die Veröffentlichung von Sicherheitsproblemen gestritten. Kritiker werfen Google vor, Project Zero zu missbrauchen, um Konkurrenten einen Wettbewerbsnachteil zu verschaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 349€
  3. 129,95€ + Versand
  4. 469€ + Versand

Anonymer Nutzer 24. Apr 2018 / Themenstart

Wieviel Quellcode vom net framework hast du denn schon gesehen, um so eine Aussage zu...

g0r3 23. Apr 2018 / Themenstart

Project Zero findet haufenweise Lücken in Google-Produkten. Und 90 Tage sind ein...

Evron 23. Apr 2018 / Themenstart

Warte mal... Man braucht doch Adminrechte um die CLSID in die Registry hinzufügen zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /