Abo
  • Services:

Umbenennung in Altaba: Yahoo verliert Marissa Mayer

Yahoo ist Geschichte: Ein Großteil des Unternehmen wird nach dem Verkauf an Verizon in Altaba umbenannt. Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer und weitere Manager verlassen den Internetpionier.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Meyer verlässt Yahoo.
Marissa Meyer verlässt Yahoo. (Bild: Max Morse/CC-BY 2.0)

Ein Kapitel Internetgeschichte geht zu Ende: Das 1994 von David Filo und Jerry Yang gegründete Internetunternehmen Yahoo wird teilweise in Altaba umbenannt, nachdem es für 4,8 Milliarden US-Dollar von Verizon übernommen wurde. Der wertvolle Markenname wird jedoch nicht untergehen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Yahoo teilte in einer Börsenpflichtmeldung weiter mit, dass Filo und die Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer den Vorstand verließen, sobald der Verkauf beendet sei. Zuvor hatte es geheißen, dass Mayer ihren Posten behalten wolle. Verizon kaufte im Mai 2015 für 4,4 Milliarden US-Dollar bereits AOL.

Zuletzt war der Verkauf gefährdet gewesen, weil Verizon die beiden Hacks der Nutzerdaten Yahoos zum Anlass nahm, zu evaluieren, ob oder wie es mit der Übernahme zu den ausgehandelten Bedingungen weitergehen könne. Im Gespräch war eine deutliche Senkung des Kaufpreises. Ende 2016 wurde bekannt, dass Yahoo in den vergangenen Jahren an Investitionen in die Sicherheit der Nutzer gespart hatte.

Das Unternehmen soll 2015 zudem ein geheim gehaltenes, internes Programm entwickelt haben, mit dem die E-Mails aller Kunden nach bestimmten Schlüsselwörtern von Geheimdiensten oder Strafverfolgungsbehörden durchsucht werden können.

Weitere Manager, die das Unternehmen verlassen werden, sind Maynard Webb, Eddy Hartenstein, Richard Hill und Jane Shaw.

Nachtrag vom 14. März 2017, 9:39 Uhr

In einer früheren Fassung des Artikels wurde nicht deutlich, dass der Markenname Yahoo fortbestehen wird. Nur die Beteiligungen an Alibaba und dem Joint Venture Yahoo Japan werden in Altaba zusammengefasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

xmaniac 12. Jan 2017

...hast Sie doch aus Yahoo das gemacht, was es heute ist ;)

quadronom 11. Jan 2017

LOL. photoblog.mrussellphotography.com/9-reasons-i-no-longer-use-500px/ Ich war da auch...

matzems 11. Jan 2017

Ganz deiner Meinung, dass es Yahoo überhaupt noch gibt wundert mich schon lang. Völlig...

sfe (Golem.de) 11. Jan 2017

Bevor das hier weiter abrutscht: closed. Sebatian Fels (golem.de)

frostbitten king 11. Jan 2017

Rumor has it es is ein Portmandeaux (oder wie ma das schreibt) aus alternative und alibaba.


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /