Umbelegung: Vodafone sortiert TV-Frequenzen für mehr Datenrate neu

Vodafone will mit wenig Geld mehr Datenübertragung im TV-Kabelnetz bieten. Der Sendersuchlauf wird angeworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Messe ist keine Videokonferenz mehr.
Die Messe ist keine Videokonferenz mehr. (Bild: Anga Com)

Vodafone will durch eine Umbelegung der Frequenzen von TV- und Hörfunksendern eine höhere Datenübertragungsrate in seinem Kabelnetz bieten. Das gab der Kabelnetzbetreiber am 10. Mai 2022 auf der Anga Com in Köln bekannt. Für Vodafone sei das die größte TV-Umstellung in der Unternehmensgeschichte.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d) - IT
    HSBC, Düsseldorf
  2. DevOps Engineer im Bereich Medizinische Forschung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Abgeschlossen werden soll die Umbelegung für rund 13 Millionen Kabel-TV-Kunden erst im April 2023. "Wir beginnen allerdings schon vorher, und zwar im Juni im bayerischen Landshut", sagte Unternehmenssprecher Helge Buchheister. Vorbereitet werde dies seit mehr als zwei Jahren - unter anderem mit einer größeren Umstellung in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg im vergangenen Jahr. "Für unsere TV-Kunden ist das mit etwas Aufwand verbunden, da der eine oder andere je nach verwendetem Empfangsgerät einen Sendersuchlauf durchführen muss", sagte Buchheister.

Im Frühjahr 2023 komme dann noch die Abschaltung der analogen Radiosender in den Kabelnetzen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg.

Einheitliches Frequenzspektrum

Vodafone gleiche das bislang regional unterschiedlich genutzte Frequenzspektrum ab August 2022 netzweit an. Zahlreiche TV-Sender und Hörfunkprogramme erhalten dadurch eine neue Frequenz. Die Anpassung in den regionalen TV-Technikstandorten (Hubs) erfolge danach von Hub zu Hub.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lars Riedel, Leiter TV & Entertainment bei Vodafone, sagte: "Durch das einheitliche Frequenzspektrum erhalten wir einen größeren technischen Gestaltungsspielraum und steigern die Leistungsfähigkeit des Netzes."

Vodafone empfiehlt seinen Kunden, die Empfangsgeräte und den Kabelrouter zum Umstellungszeitpunkt nicht vom Stromnetz zu trennen und am Morgen nach der Umstellung zu prüfen, ob alle Sender zu empfangen sind. Bei älteren Empfangsgeräten kann jedoch ein Sendersuchlauf notwendig sein.

Im Oktober 2017 hatte Unitymedia zuletzt die TV-Sendeplätze in Baden-Württemberg umgestellt. Nach Nordrhein-Westfalen und Hessen war dies das letzte Bundesland, in dem die damalige Liberty-Global-Tochter die Neuordnung vorgenommen hatte. Unitymedia war der erste Kabelnetzbetreiber, der das analoge TV-Programm abschaltete. So wurden digitale TV-Programme auf niedrigere Frequenzbereiche verlegt, in denen zuvor analoge Fernsehprogramme waren. Die Docsis-Kanäle für die Datenübertragung wurden in einen höheren Frequenzbereich verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /