• IT-Karriere:
  • Services:

Umbau: T-Systems-Chef bekommt nur kurze Vertragsverlängerung

Laut einem Bericht wird der Vertrag des Chefs von T-Systems nur für einen kürzeren Zeitraum verlängert. Die Konzernführung der Deutsche Telekom bezweifelt den Erfolg seines Umbaus.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems-Chef und Telekom-Vorstand Adel Al-Saleh
T-Systems-Chef und Telekom-Vorstand Adel Al-Saleh (Bild: T-Systems)

Der Vertrag von T-Systems-Chef Adel Al-Saleh soll statt der üblichen fünf nur um zwei Jahre verlängert werden. Das berichtet das Manager Magazin unter Berufung auf informierte Kreise. Ob dem Manager der Umbau des Großkundenbereichs gelinge, werde inzwischen von der Konzernführung bezweifelt. Der Vertrag Al-Salehs läuft noch bis Ende 2020. Das Unternehmen hat den Bericht kommentiert: "Die Konzernführung bezweifelt nicht, dass der Umbau gelingt", sagte ein Sprecher Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. ICon GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg

Das T-Systems-Projekt im Bereich Ärzte-IT für die digitale Krankenversicherungskarte laufe mangels Erfolgs aus, heißt es weiter in dem Bericht. Der Fehlschlag werde das Unternehmen "einen ordentlichen Millionenbetrag kosten". Nach langen Verzögerungen hatte T-Systems im Juni 2018 die Zulassung für ihren Konnektor erhalten, ein Anschlussgerät der elektronischen Gesundheitskarte. Darüber erfolgt der Zugriff des Praxisverwaltungssystems auf die Kartenterminals und die Kommunikation mit der zentralen Telematik-Infrastruktur.

Al-Saleh wird am 30. Oktober auf der Digital X vier Neuvorstellungen seines Unternehmens präsentieren: die Edge-Computing-Plattform Edge in the Box, eine neue Edge-Cloud-Ausrüstung für 4G- und 5G-Campus-Netze, das German Blockchain Ecosystem, einen europäischen Marktplatz für Blockchain-as-a-Service und die Private Cloud Future Cloud Infrastructure und neue Partnerschaft für Industrial IoT mit einem großen börsennotierten Technologiekonzern aus Deutschland.

T-Systems erwirtschaftet seit Jahren Verluste. Im Januar 2018 hatte der US-Amerikaner Al-Saleh die Position des Chefs bei T-Systems übernommen, um das Geschäft zu restrukturieren. Er hat unter anderem den Abbau von 10.000 der rund 38.000 Stellen angekündigt. Von der Kürzung sind rund 5.600 Stellen in Deutschland betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  2. 8€
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...

Tou 27. Okt 2019

Und dann noch ne fette Abfindung kassieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /