Abo
  • Services:

Umbau: SAP steigert Prognosen wegen guter Cloudgeschäfte

SAP hat seinen Umbau abgeschlossen und macht 40 Prozent mehr Umsatz mit Software aus der Cloud. Der Umsatz mit Softwarelizenzen sank erneut.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP-Hauptsitz in Walldorf
SAP-Hauptsitz in Walldorf (Bild: SAP)

SAP hat im zweiten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert. Das gab Europas größter Softwarekonzern am 19. Juli 2018 bekannt. Der Umsatz wuchs um vier Prozent auf sechs Milliarden Euro, das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis stieg um vier Prozent auf 1,64 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Zum zweiten Mal hob SAP seine Prognose für das Gesamtjahr an. "Wir könnten nicht zuversichtlicher sein", erklärte Vorstandschef Bill McDermott bei der Vorlage des Geschäftsberichts. "Das Cloudgeschäft fliegt". Nach der Neuausrichtung auf die Cloud sei SAP "in eine neue Wachstumsphase" eingetreten.

Finanzchef Luka Mucic betonte, das zweite Quartal sei beispielhaft für den Kurs des Konzerns der schnellen "Ausrichtung des Unternehmens auf die Cloud bei beträchtlicher Steigerung der Gewinne und Margen". Dieses Wachstum werde weiter zunehmen.

SAP: Prognosen erneut angehoben

Der Umsatz mit Softwarelizenzen sank erneut, aber die Nutzung der Software per Abo aus der Cloud stieg im zweiten Quartal bereinigt um 40 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro.

Für das Jahr 2020 erwartet SAP einen höheren Umsatz im Cloudbereich von 8,2 bis 8,7 Milliarden Euro, statt den bisher prognostizierten 8,5 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr sollen Umsatz und Gewinn auch steigen. Größere Übernahmen sind laut McDermott nicht zu erwarten.

SAP hatte im Juni 2018 zuletzt das Schweizer Startup Coresystems gekauft. Coresystems bietet eine Plattform für die Organisation des Kundenservices für Field Service und Workforce Management an.

Im Januar 2018 kaufte SAP America für 2,4 Milliarden US-Dollar Callidus Software. Die Akquisition brachte SAP Produkte im Bereich Lead to Money. Hierzu gehören vor allem Software für Sales Performance Management (SPM) sowie für Configure-Price-Quote (CPQ). Callidus war der große Zukauf von SAP seit der Übernahme von Concur im Jahr 2014. Im September 2014 erwarb SAP den Hersteller von Reise- und Reisekostenmanagement-Software Concur Technologies für 6,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2012 übernahm SAP den Personalsoftware-Hersteller Successfactors für 3,4 Milliarden US-Dollar und die B2B-Handelsplattform Ariba für 4,3 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 15,49€
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

iha (Golem.de) 20. Jul 2018

Zugegeben, es war nicht besonders schön, aber es war auch nicht falsch. Haben es geändert.


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /