• IT-Karriere:
  • Services:

Umashankar Thyagarajan: Apple hat Intels 5G-Chefingenieur abgeworben

Einer der führenden Ingenieure bei Intel für 5G-Modems arbeitet seit einigen Wochen für Apple: Der Abgang von Umashankar Thyagarajan soll für das Ende des XMM 8160 für ein künftiges iPhones verantwortlich gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mockup eines XMM 8160
Mockup eines XMM 8160 (Bild: Intel)

Nachdem Apple sich mit Qualcomm geeinigt und Intel seine 5G-Smartphone-Modem-Entwicklung eingestellt hat, zeigen sich weitere Auswirkungen: Mit Umashankar Thyagarajan ist eine wichtige Führungsperson von Intels bisherigen 5G-Baseband-Arbeiten zu Apple gewechselt, wie der britische Telegraph berichtet. Laut eigenen Angaben war Thyagarajan zuvor Senior Director, Project Engineer 5G und Chief Architect Mobile Platforms bei Intel und ist nun für Chip Architecture bei Apple verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. finanzen.de, Berlin

Einer internen E-Mail zufolge, die dem Telegraph vorliegt, bestätigten zwei Intel-Mitarbeiter, dass Thyagarajan maßgeblich am XMM 8160 beteiligt gewesen sei, dem 5G-Modem von Intel, das für ein kommendes iPhone gedacht war. Sein Wechsel im Februar 2019 zu Apple sei ein herber Rückschlag für Intel gewesen und habe den Hersteller gezwungen, intern umzustrukturieren. Eine Folge davon ist, dass Intel keine 5G-Modems für Smartphones mehr entwickeln wird; die im Herbst 2019 erscheinende iPhone-Generation soll daher noch ein langsameres LTE-Baseband von Intel beinhalten.

Apple hatte 2017 gegen Qualcomm geklagt, den bisherigen Exklusivlieferanten des LTE-Modems der iPhones. Hintergrund waren Abschläge auf Lizenzzahlungen, die Qualcomm bewusst zurückgehalten haben soll. In diesem Kontext existiert zudem eine Klage der US-Handelskommission FTC (Federal Communications Commission), weil Qualcomm eine Exklusivvereinbarung mit Apple in den Jahren 2011 bis 2016 erzwungen haben soll.

Seit dem iPhone 4S bis einschließlich dem iPhone 6S wurden ausschließlich Qualcomm-Modems verwendet, im iPhone 7 und im iPhone 8 sowie im iPhone X hingegen stecken auch Intel-Basebands. Die Qualcomm-Varianten musste Apple drosseln, weil sie schneller sind als die von Intel - was ebenfalls eine Klage nach sich zog. Im iPhone XS und iPhone XR sind nur noch LTE-Modems von Intel verbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

M.P. 29. Apr 2019

Habe auf die Schnelle das hier gefunden haufe.de Ich hatte es mal andersherum. Als ich...

Nuzzername 29. Apr 2019

König vom Scheißhaus


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /