Abo
  • IT-Karriere:

Umashankar Thyagarajan: Apple hat Intels 5G-Chefingenieur abgeworben

Einer der führenden Ingenieure bei Intel für 5G-Modems arbeitet seit einigen Wochen für Apple: Der Abgang von Umashankar Thyagarajan soll für das Ende des XMM 8160 für ein künftiges iPhones verantwortlich gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mockup eines XMM 8160
Mockup eines XMM 8160 (Bild: Intel)

Nachdem Apple sich mit Qualcomm geeinigt und Intel seine 5G-Smartphone-Modem-Entwicklung eingestellt hat, zeigen sich weitere Auswirkungen: Mit Umashankar Thyagarajan ist eine wichtige Führungsperson von Intels bisherigen 5G-Baseband-Arbeiten zu Apple gewechselt, wie der britische Telegraph berichtet. Laut eigenen Angaben war Thyagarajan zuvor Senior Director, Project Engineer 5G und Chief Architect Mobile Platforms bei Intel und ist nun für Chip Architecture bei Apple verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

Einer internen E-Mail zufolge, die dem Telegraph vorliegt, bestätigten zwei Intel-Mitarbeiter, dass Thyagarajan maßgeblich am XMM 8160 beteiligt gewesen sei, dem 5G-Modem von Intel, das für ein kommendes iPhone gedacht war. Sein Wechsel im Februar 2019 zu Apple sei ein herber Rückschlag für Intel gewesen und habe den Hersteller gezwungen, intern umzustrukturieren. Eine Folge davon ist, dass Intel keine 5G-Modems für Smartphones mehr entwickeln wird; die im Herbst 2019 erscheinende iPhone-Generation soll daher noch ein langsameres LTE-Baseband von Intel beinhalten.

Apple hatte 2017 gegen Qualcomm geklagt, den bisherigen Exklusivlieferanten des LTE-Modems der iPhones. Hintergrund waren Abschläge auf Lizenzzahlungen, die Qualcomm bewusst zurückgehalten haben soll. In diesem Kontext existiert zudem eine Klage der US-Handelskommission FTC (Federal Communications Commission), weil Qualcomm eine Exklusivvereinbarung mit Apple in den Jahren 2011 bis 2016 erzwungen haben soll.

Seit dem iPhone 4S bis einschließlich dem iPhone 6S wurden ausschließlich Qualcomm-Modems verwendet, im iPhone 7 und im iPhone 8 sowie im iPhone X hingegen stecken auch Intel-Basebands. Die Qualcomm-Varianten musste Apple drosseln, weil sie schneller sind als die von Intel - was ebenfalls eine Klage nach sich zog. Im iPhone XS und iPhone XR sind nur noch LTE-Modems von Intel verbaut.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 369€ + Versand
  4. 239,00€

M.P. 29. Apr 2019

Habe auf die Schnelle das hier gefunden haufe.de Ich hatte es mal andersherum. Als ich...

Nuzzername 29. Apr 2019

König vom Scheißhaus


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /