Abo
  • Services:
Anzeige
Das FBI konnte Tor-Nutzer mit Malware enttarnen.
Das FBI konnte Tor-Nutzer mit Malware enttarnen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Um eigene Malware zu schützen: FBI lässt mutmaßlichen Pädokriminellen laufen

Das FBI konnte Tor-Nutzer mit Malware enttarnen.
Das FBI konnte Tor-Nutzer mit Malware enttarnen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Was wiegt schwerer: die Verurteilung eines mutmaßlichen Pädokriminellen oder der Schutz der eigenen Malware? Darüber mussten die US-Regierung und ihre Strafverfolgungsbehörden aktuell befinden - und entschieden sich für die Malware.

Die US-Bundespolizei FBI will offenbar von der weiteren Strafverfolgung eines mutmaßlichen Pädokriminellen absehen, weil sie ansonsten Details zu während der Ermittlungen verwendeter Malware offenlegen müsste, die zur Ergreifung des mutmaßlichen Täters geführt hat, wie Ars Technica berichtet. Das FBI hatte in den vergangenen Jahren im großen Stil gegen Betreiber und Kunden der Seite Playpen ermittelt und dazu auch Malware eingesetzt. Auf Playpen wurden dem FBI zufolge Missbrauchsdarstellungen von Kindern getauscht und gehandelt, bevor die Seite von den Behörden abgeschaltet wurde.

Anzeige

Die beim FBI intern als "Network Investigative Technique" (NIT) bezeichnete Ermittlungsmethode ist umstritten. Die Malware wurde eingesetzt, als das FBI für 13 Tage die Kontrolle über Playpen übernommen hatte, um Nutzer der Seite zu infizieren und zu identifizieren. Da Playpen ein Hidden-Service im Tor-Netzwerk war, gibt es weniger klassische Ermittlungsmöglichkeiten als bei einer Seite im normalen Internet. Nach aktuellem Kenntnisstand wurde durch die Malware die wirkliche IP-Adresse der Nutzer ermittelt, aber kein weiterer Schadcode geladen.

Einige Angeklagte gehen gegen die Beweise vor

Einige der 135 Angeklagten unterzeichneten nach der Enttarnung durch das FBI Schuldeingeständnisse, andere gehen gerichtlich gegen die Verwendung der ihrer Meinung nach rechtswidrig erlangten Beweise vor. Im Fall "United States vs. Michaud" gab der Richter der Klage des mutmaßlichen Täters statt und verurteilte die Regierung, den Quellcode offenzulegen, sollte sie das Verfahren fortsetzen wollen (Entscheidung als PDF). Im aktuellen Fall hat sie sich dagegen entschieden und sieht von der weiteren Verfolgung ab, einige ähnliche Fälle sind nach wie vor anhängig. In anderen Fällen hatten Richter ebenfalls gegen die exekutive Gewalt entschieden und befunden, dass die Beweise rechtswidrig erlangt worden seien und im Verfahren keine Berücksichtigung finden dürften.

Im aktuellen Fall mussten die Ermittlungsbehörden also entscheiden, was ihnen wichtiger ist: die weitere Verfolgung und mögliche Verurteilung eines mutmaßlichen Straftäters oder die Möglichkeit zur weiteren Verwendung des eigenen Schadcodes. Bislang ist nicht klar, um welche Art von Schadsoftware es sich handelt, es ist aber wahrscheinlich, dass das FBI einen oder mehrere stabile Exploits gegen die Extended-Support-Release-Version von Firefox (ESR) besitzt, die gegen Tor-Nutzer eingesetzt werden können. Tor setzt im Browser-Bundle auf die jeweils aktuellste ESR-Version von Firefox.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 11. Jan 2017

Und dass du auch keine hast.

User_x 11. Jan 2017

malware war noch nie dafür geeignet, täter zu überführen, aber eher möglich sich...

M.P. 11. Jan 2017

.... Ist bestimmt keine Antwort auf mein Posting... Ein Wechsel auf die andere Ansicht...

TheUnichi 11. Jan 2017

Wurde irgendjemand hier irgendwann mal wegen Musik-Downloads bestraft? In irgend einer...

quineloe 11. Jan 2017

Du vergleichst Äpfel und Birnen. Dashcams werden im ZIVIL!Verfahren meist abgelehnt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 21,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Zwei Fragen fallen mir dazu ein

    Strongground | 22:54

  2. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    WalterWhite | 22:34

  3. Re: Deutschland

    Prinzeumel | 22:33

  4. Re: Induktionsladung = schlechter Wirkungsgrad

    fg (Golem.de) | 22:24

  5. Der Beitrag von Rohde & Schwarz...

    alf0815 | 22:24


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel