Abo
  • Services:

Um eigene Malware zu schützen: FBI lässt mutmaßlichen Pädokriminellen laufen

Was wiegt schwerer: die Verurteilung eines mutmaßlichen Pädokriminellen oder der Schutz der eigenen Malware? Darüber mussten die US-Regierung und ihre Strafverfolgungsbehörden aktuell befinden - und entschieden sich für die Malware.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI konnte Tor-Nutzer mit Malware enttarnen.
Das FBI konnte Tor-Nutzer mit Malware enttarnen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die US-Bundespolizei FBI will offenbar von der weiteren Strafverfolgung eines mutmaßlichen Pädokriminellen absehen, weil sie ansonsten Details zu während der Ermittlungen verwendeter Malware offenlegen müsste, die zur Ergreifung des mutmaßlichen Täters geführt hat, wie Ars Technica berichtet. Das FBI hatte in den vergangenen Jahren im großen Stil gegen Betreiber und Kunden der Seite Playpen ermittelt und dazu auch Malware eingesetzt. Auf Playpen wurden dem FBI zufolge Missbrauchsdarstellungen von Kindern getauscht und gehandelt, bevor die Seite von den Behörden abgeschaltet wurde.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die beim FBI intern als "Network Investigative Technique" (NIT) bezeichnete Ermittlungsmethode ist umstritten. Die Malware wurde eingesetzt, als das FBI für 13 Tage die Kontrolle über Playpen übernommen hatte, um Nutzer der Seite zu infizieren und zu identifizieren. Da Playpen ein Hidden-Service im Tor-Netzwerk war, gibt es weniger klassische Ermittlungsmöglichkeiten als bei einer Seite im normalen Internet. Nach aktuellem Kenntnisstand wurde durch die Malware die wirkliche IP-Adresse der Nutzer ermittelt, aber kein weiterer Schadcode geladen.

Einige Angeklagte gehen gegen die Beweise vor

Einige der 135 Angeklagten unterzeichneten nach der Enttarnung durch das FBI Schuldeingeständnisse, andere gehen gerichtlich gegen die Verwendung der ihrer Meinung nach rechtswidrig erlangten Beweise vor. Im Fall "United States vs. Michaud" gab der Richter der Klage des mutmaßlichen Täters statt und verurteilte die Regierung, den Quellcode offenzulegen, sollte sie das Verfahren fortsetzen wollen (Entscheidung als PDF). Im aktuellen Fall hat sie sich dagegen entschieden und sieht von der weiteren Verfolgung ab, einige ähnliche Fälle sind nach wie vor anhängig. In anderen Fällen hatten Richter ebenfalls gegen die exekutive Gewalt entschieden und befunden, dass die Beweise rechtswidrig erlangt worden seien und im Verfahren keine Berücksichtigung finden dürften.

Im aktuellen Fall mussten die Ermittlungsbehörden also entscheiden, was ihnen wichtiger ist: die weitere Verfolgung und mögliche Verurteilung eines mutmaßlichen Straftäters oder die Möglichkeit zur weiteren Verwendung des eigenen Schadcodes. Bislang ist nicht klar, um welche Art von Schadsoftware es sich handelt, es ist aber wahrscheinlich, dass das FBI einen oder mehrere stabile Exploits gegen die Extended-Support-Release-Version von Firefox (ESR) besitzt, die gegen Tor-Nutzer eingesetzt werden können. Tor setzt im Browser-Bundle auf die jeweils aktuellste ESR-Version von Firefox.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 2,99€
  3. 13,49€
  4. 19,99€

plutoniumsulfat 11. Jan 2017

Und dass du auch keine hast.

User_x 11. Jan 2017

malware war noch nie dafür geeignet, täter zu überführen, aber eher möglich sich...

M.P. 11. Jan 2017

.... Ist bestimmt keine Antwort auf mein Posting... Ein Wechsel auf die andere Ansicht...

TheUnichi 11. Jan 2017

Wurde irgendjemand hier irgendwann mal wegen Musik-Downloads bestraft? In irgend einer...

quineloe 11. Jan 2017

Du vergleichst Äpfel und Birnen. Dashcams werden im ZIVIL!Verfahren meist abgelehnt...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /