Ultrawide-Display: Philips bringt 49 Zoll großen Monitor mit 165 Hz und 32 zu 9

Der überbreite Philips 498P9Z kommt mit einer hohen Bildfrequenz und hellem Panel auf den Markt. Der Preis liegt etwas unter dem der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 498P9Z kommt im 32:9-Format.
Der 498P9Z kommt im 32:9-Format. (Bild: Philips)

Diverse neue Fernseher und nun ein weiterer Monitor: Philips hat den Ultrawide-Bildschirm 498P9Z vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Monitor mit 32:9-Panel, welches 49 Zoll (124,5 cm) misst. Es ist zudem mit einem Radius von 1,8 Metern (1800R) gekrümmt. Der Hersteller setzt auf VA, das typischerweise eine gute Farbdarstellung aufweist, relativ günstig herzustellen ist, dafür aber bei schnellen Bewegungen Schlieren ziehen kann.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Das wird durch die 165 Hz Bildfrequenz ein wenig gekontert. Die Auflösung beträgt zudem 5.120 x 1.440 Pixel. Der Bildschirm entspricht so im Prinzip zwei nebeneinander stehenden 27-Zoll-Monitoren mit einer Auflösung von jeweils 2.560 x 1.440 Pixeln. Mit 550 cd/m² Helligkeit ist das Gerät für HDR400 spezifiziert. Es sollen zudem 122 Prozent des SRGB-Farbraums und 89 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums abgedeckt werden.

Displayport und HDMI, aber kein USB-C

Der Bildschirm wird primär per Displayport 1.4 betrieben. Es können aber auch drei HDMI-2.0b-Ports genutzt werden, dann allerdings mit einer Bildfrequenz von maximal 75 Hz. Ein USB-Hub mit vier USB-3.2-Gen2-Ports und eine Audioklinke sind ebenfalls vorhanden. Allerdings fehlt USB-C. Im Panel sind zwei 5-Watt-Lautsprecher als Notlösung integriert.

  • Philips 498P9Z (Bild: Philips)
  • Philips 498P9Z (Bild: Philips)
  • Philips 498P9Z (Bild: Philips)
  • Philips 498P9Z (Bild: Philips)
  • Philips 498P9Z (Bild: Philips)
Philips 498P9Z (Bild: Philips)

Das Panel hängt an einem ergonomisch verstellbaren Standfuß, der um 13 cm in der Höhe, 40 Grad in der Drehung und 15 Grad in der Neigung anpassbar ist. Alternativ lässt sich der Bildschirm per VESA-Halterung (100 x 100 mm) auch an separate Standfüße, Schwenkarme oder Wandhalterungen montieren. Durch das gekrümmte Panel und das überbreite Format ist der Monitor entsprechend groß: Philips gibt Maße von 119,4 x 56,8 x 30,3 cm bei maximal ausgefahrenem Standfuß an.

Samsung Odyssey G9 (C49G93TSSR) 124 cm (49 Zoll) 240Hz Gaming Monitor (5.120 x 1.440 Pixel, 1ms, QLED, DQHD, 1000R, Dual Monitor, HDR, G-Sync kompatibel, ultra wide) weiß
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Philips 498P9Z wird ab August 2021 ausgeliefert. Der Preis liegt laut Hersteller bei 1.150 Euro. Das ist etwas niedriger angesetzt, als etwa Konkurrenzprodukte wie der Samsung Odyssey G9 kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

HiddenX 09. Jul 2021 / Themenstart

Ich möchte anmerken, dass der Monitor mit Abstand die besch***enste Software hat die ich...

Dalai-Lama 09. Jul 2021 / Themenstart

Mein aktueller Philips hat auch USB und nutze es als docking Station. War auch mein Must...

JTR 08. Jul 2021 / Themenstart

Wie soll das gehen? Quelle: https://www.displayspecifications.com/de/model/a374277e

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /