• IT-Karriere:
  • Services:

Ultrastar SS300: HGST stellt TLC-SSDs für Enterprise-Kunden vor

Beim Lesen fast genauso schnell wie MLC-Flash: Die neuen SAS-SSDs von HGST für den Serverbereich können auch mit TLC-Flash bestellt werden, der auf dem Papier gute Leistungswerte bringt. Das Problem ist die Zuverlässigkeit im Dauerbetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ultrastar SS330 ist an ein SAS-Interface angebunden.
Die Ultrastar SS330 ist an ein SAS-Interface angebunden. (Bild: HGST)

Die Western-Digital-Tochter-HGST hat eine neue SSD vorgestellt, die über die im Serverbereich viel genutzte SAS-12-GBit/s-Schnittstelle angebunden ist. Die Ultrastar SS300 im 2,5-Zoll-Format soll hohe Übertragungsraten erreichen. Das Laufwerk wird je nach Modell mit MLC-3D-NAND-Flash oder TLC-3D-NAND-Flash im 2,5-Zoll Gehäuse hergestellt. Bei der Fertigung kooperiert HGST mit dem Chiphersteller Intel. Wahrscheinlich werden die Flash-Zellen vom Partnerunternehmen hergestellt.

  • HGST Ultrastar SS300 (Bild: HGST)
  • Das Datenblatt der Platte (Bild: HGST)
Das Datenblatt der Platte (Bild: HGST)
Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn

Im Detail gibt HGST eine sequentielle Leserate bei 128-KByte-Blöcken von 2.100 MByte pro Sekunde beim MLC-Modell und 1.200 MByte pro Sekunde beim TLC-Modell an. Bei den IOPS im Lesen sind beide Varianten hingegen gleichauf: 400.000 Operationen schaffen sie zu bewältigen. Die Schreibraten unterscheiden sich mit 2.050 MByte pro Sekunde zu 1.250 MByte pro Sekunde deutlich. Gerade im Lesen überschreiten beide Flash-Speicher die theoretische Leistungsgrenze der SAS-Schnittstelle von 12 GBit/s, sie ist also ein Flaschenhals.

Hohe Zuverlässigkeit und fünf Jahre Garantie

HGST gibt unabhängig von den verwendeten Flash-Zellen einen MTBF-Wert von 2,5 Millionen Stunden im 24-Stunden-Betrieb an. Das ist im Vergleich zu Verbrauchermodellen mit etwa einer Million Stunden ein guter, für Enterprise-Modelle ein durchschnittlicher Wert. Allerdings unterscheidet sich die maximale Petabytes-Written-Angabe je nach Flash-Technik. MLC-Modelle kommen auf 7 bis 59 PBytes, während TLC-Modelle maximal 14 PBytes erreichen. Die Garantie liegt für alle Modelle bei fünf Jahren, oder bis der PBytes-Written-Wert erreicht wird.

Die maximale Leistungsaufnahme der Ultrastar SS300 ist mit angegebenen 14 Watt relativ hoch, zumindest im Vergleich zu Verbrauchermodellen. Enterprise-PCIe-SSDs von HGST wie die Flashmax PCIe liegen mit 25 Watt deutlich darüber.

Eine Preisangabe zu den Modellen macht HGST nicht. Unter 32 Modellen mit verschiedenen Flash-Bausteinen und Kapazitäten kann ausgewählt werden. Die gewünschte Konfiguration kann auf Anfrage über Drittanbieter bestellt werden. Der Preis für Modelle mit TLC-Flash dürfte deutlich unter MLC-Flash-Platten liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€

bebbo 20. Mai 2017

Eine Platte die nur beschrieben wird, kann man auch durch eine Scheibe Toast ersetzen.


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /