Abo
  • Services:

Ultrastar SS300: HGST stellt TLC-SSDs für Enterprise-Kunden vor

Beim Lesen fast genauso schnell wie MLC-Flash: Die neuen SAS-SSDs von HGST für den Serverbereich können auch mit TLC-Flash bestellt werden, der auf dem Papier gute Leistungswerte bringt. Das Problem ist die Zuverlässigkeit im Dauerbetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ultrastar SS330 ist an ein SAS-Interface angebunden.
Die Ultrastar SS330 ist an ein SAS-Interface angebunden. (Bild: HGST)

Die Western-Digital-Tochter-HGST hat eine neue SSD vorgestellt, die über die im Serverbereich viel genutzte SAS-12-GBit/s-Schnittstelle angebunden ist. Die Ultrastar SS300 im 2,5-Zoll-Format soll hohe Übertragungsraten erreichen. Das Laufwerk wird je nach Modell mit MLC-3D-NAND-Flash oder TLC-3D-NAND-Flash im 2,5-Zoll Gehäuse hergestellt. Bei der Fertigung kooperiert HGST mit dem Chiphersteller Intel. Wahrscheinlich werden die Flash-Zellen vom Partnerunternehmen hergestellt.

  • HGST Ultrastar SS300 (Bild: HGST)
  • Das Datenblatt der Platte (Bild: HGST)
Das Datenblatt der Platte (Bild: HGST)
Stellenmarkt
  1. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Im Detail gibt HGST eine sequentielle Leserate bei 128-KByte-Blöcken von 2.100 MByte pro Sekunde beim MLC-Modell und 1.200 MByte pro Sekunde beim TLC-Modell an. Bei den IOPS im Lesen sind beide Varianten hingegen gleichauf: 400.000 Operationen schaffen sie zu bewältigen. Die Schreibraten unterscheiden sich mit 2.050 MByte pro Sekunde zu 1.250 MByte pro Sekunde deutlich. Gerade im Lesen überschreiten beide Flash-Speicher die theoretische Leistungsgrenze der SAS-Schnittstelle von 12 GBit/s, sie ist also ein Flaschenhals.

Hohe Zuverlässigkeit und fünf Jahre Garantie

HGST gibt unabhängig von den verwendeten Flash-Zellen einen MTBF-Wert von 2,5 Millionen Stunden im 24-Stunden-Betrieb an. Das ist im Vergleich zu Verbrauchermodellen mit etwa einer Million Stunden ein guter, für Enterprise-Modelle ein durchschnittlicher Wert. Allerdings unterscheidet sich die maximale Petabytes-Written-Angabe je nach Flash-Technik. MLC-Modelle kommen auf 7 bis 59 PBytes, während TLC-Modelle maximal 14 PBytes erreichen. Die Garantie liegt für alle Modelle bei fünf Jahren, oder bis der PBytes-Written-Wert erreicht wird.

Die maximale Leistungsaufnahme der Ultrastar SS300 ist mit angegebenen 14 Watt relativ hoch, zumindest im Vergleich zu Verbrauchermodellen. Enterprise-PCIe-SSDs von HGST wie die Flashmax PCIe liegen mit 25 Watt deutlich darüber.

Eine Preisangabe zu den Modellen macht HGST nicht. Unter 32 Modellen mit verschiedenen Flash-Bausteinen und Kapazitäten kann ausgewählt werden. Die gewünschte Konfiguration kann auf Anfrage über Drittanbieter bestellt werden. Der Preis für Modelle mit TLC-Flash dürfte deutlich unter MLC-Flash-Platten liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,99€
  3. 0,90€
  4. 32,99€

bebbo 20. Mai 2017

Eine Platte die nur beschrieben wird, kann man auch durch eine Scheibe Toast ersetzen.


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /