Abo
  • IT-Karriere:

Ultrastar SN640: Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Für den Server- und Storage-Markt hat Western Digital zwei neue SSD-Lösungen vorgestellt. Eine Variante hat besonders viel Speicherplatz - aber nur mit dem neuen E1.L-Schacht zum Einschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ruler-SSD im E1.L-Format bietet fast 31 TByte.
Die Ruler-SSD im E1.L-Format bietet fast 31 TByte. (Bild: Wester Digital/Montage: Golem.de)

Western Digital (WD) hat eine neue SSD-High-End-Serie für den professionellen Bereich vorgestellt. Die Ultrastar SN640 (PDF) wird es in drei Formfaktoren geben.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die kleinste ist die M.2-SSD im 22110-Format. Das längliche Format zeigt schon, dass es um Serverboards geht. Hier kann Western Digital bis zu 3,84 TByte unterbringen. Das schafft auch Samsung wahlweise im 22110er- oder M.3-/NF1-Format. Western Digital bietet die SSD auch mit 1,92 und 0,96 TByte an.

Mehr Platz für Speicher ist im U.2-Format möglich. Hier steigt die Kapazität auf 7,68 TByte an. Die U.2-SSD bietet WD auch als besonders belastbare Option an. Während die regulären SSDs für 0,8 Drive Writes per Day spezifiziert sind, darf mit der Belastungsoption zweimal pro Tag vollgeschrieben werden. Die nutzbare Kapazität sinkt dann allerdings jeweils um etwas über 15 Prozent. Es handelt sich hierbei um eine Konfigurationseinstellung der SSD, nicht um eine weitere Stock Keeping Unit.

Für die E1.L-SSD gibt es die Option nicht. Hier sind, wie bei der M.2-SSD, die 0,8 DW/D vorgesehen. Dafür sind im E1-Ruler-Format erheblich größere Kapazitäten vorgesehen. Western Digital fängt bei diesem Modell erst bei 7,68 TByte an und bietet neben 15,36 TByte auch 30,72 TByte an.

Alle SSDs sind per PCIe 3.0 über vier Lanes mit dem Hostsystem verbunden. Die tatsächliche Leistung gibt Western Digital nur für ein Modell in einer bestimmten Konfiguration an. Sie hängt von der Ausstattung der jeweiligen SSDs ab. Geschwindigkeitswerte beziehen sich nur auf die U.2-SSD in der 2.0DW/D-Konfiguration mit effektiv 6,4 TByte Speicherkapazität. Von diesem Modell können Daten mit 3 GByte/s gelesen werden. Geschrieben wird in der Spitze mit 2 GByte/s. Die IOPS-Werte werden mit 480.000 zu 120.000 angegeben.

Für alle SSD-Modelle gilt eine TCG-Ruby-Konformität. Die Datenspeicher bieten eine AES-256-Verschlüsselung. Der Flashspeicher basiert auf Toshibas und WDs BICS4-96-Layer-Technik, allerdings in der TLC- und nicht in der QLC-Variante. Als Controller kommt eine nicht näher beschriebene Eigenentwicklung zum Einsatz.

Einen Preis gibt Western Digital nicht an. Die Garantie gilt fünf Jahre.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-67%) 3,30€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Bonita.M 07. Aug 2019

Wenn das preislich in dem Rahmen liegt wie die bisherigen zwei verfügbaren Ruler von...

Bonita.M 07. Aug 2019

Das weißt Du doch gar nicht bzw. das hängt vom Einzelfall ab.


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /