Ultrastar SN640: Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Für den Server- und Storage-Markt hat Western Digital zwei neue SSD-Lösungen vorgestellt. Eine Variante hat besonders viel Speicherplatz - aber nur mit dem neuen E1.L-Schacht zum Einschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ruler-SSD im E1.L-Format bietet fast 31 TByte.
Die Ruler-SSD im E1.L-Format bietet fast 31 TByte. (Bild: Wester Digital/Montage: Golem.de)

Western Digital (WD) hat eine neue SSD-High-End-Serie für den professionellen Bereich vorgestellt. Die Ultrastar SN640 (PDF) wird es in drei Formfaktoren geben.

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Die kleinste ist die M.2-SSD im 22110-Format. Das längliche Format zeigt schon, dass es um Serverboards geht. Hier kann Western Digital bis zu 3,84 TByte unterbringen. Das schafft auch Samsung wahlweise im 22110er- oder M.3-/NF1-Format. Western Digital bietet die SSD auch mit 1,92 und 0,96 TByte an.

Mehr Platz für Speicher ist im U.2-Format möglich. Hier steigt die Kapazität auf 7,68 TByte an. Die U.2-SSD bietet WD auch als besonders belastbare Option an. Während die regulären SSDs für 0,8 Drive Writes per Day spezifiziert sind, darf mit der Belastungsoption zweimal pro Tag vollgeschrieben werden. Die nutzbare Kapazität sinkt dann allerdings jeweils um etwas über 15 Prozent. Es handelt sich hierbei um eine Konfigurationseinstellung der SSD, nicht um eine weitere Stock Keeping Unit.

Für die E1.L-SSD gibt es die Option nicht. Hier sind, wie bei der M.2-SSD, die 0,8 DW/D vorgesehen. Dafür sind im E1-Ruler-Format erheblich größere Kapazitäten vorgesehen. Western Digital fängt bei diesem Modell erst bei 7,68 TByte an und bietet neben 15,36 TByte auch 30,72 TByte an.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Alle SSDs sind per PCIe 3.0 über vier Lanes mit dem Hostsystem verbunden. Die tatsächliche Leistung gibt Western Digital nur für ein Modell in einer bestimmten Konfiguration an. Sie hängt von der Ausstattung der jeweiligen SSDs ab. Geschwindigkeitswerte beziehen sich nur auf die U.2-SSD in der 2.0DW/D-Konfiguration mit effektiv 6,4 TByte Speicherkapazität. Von diesem Modell können Daten mit 3 GByte/s gelesen werden. Geschrieben wird in der Spitze mit 2 GByte/s. Die IOPS-Werte werden mit 480.000 zu 120.000 angegeben.

Für alle SSD-Modelle gilt eine TCG-Ruby-Konformität. Die Datenspeicher bieten eine AES-256-Verschlüsselung. Der Flashspeicher basiert auf Toshibas und WDs BICS4-96-Layer-Technik, allerdings in der TLC- und nicht in der QLC-Variante. Als Controller kommt eine nicht näher beschriebene Eigenentwicklung zum Einsatz.

Einen Preis gibt Western Digital nicht an. Die Garantie gilt fünf Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /