Abo
  • Services:

Ultrastar He12: WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

Im kommenden Jahr sollen die ersten HDD mit 12 und 14 Terabyte Kapazität erscheinen: Western Digital möchte Helium-gefüllte Festplatten mit acht Plattern anbieten, die größere Spezialversion setzt auf überlappende Spuren.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadmap zur 14-TByte-HDD
Roadmap zur 14-TByte-HDD (Bild: WD)

Western Digital hat auf seinem Investor Day 2016 einen Ausblick auf kommende Festplatten gegeben (PDF). Für das erste Halbjahr 2017 hält der Hersteller die HDDs mit 12 TByte Speicherplatz vor, Muster werden laut Western Digital bereits an Partner ausgeliefert. Vertrieben wird die als Ultrastar He12 bezeichnete Festplatte von der WD-Tochter HGST. Die gewöhnliche Variante nutzt die herkömmliche PMR-Technik (Perpendicular Magnetic Recording), ein mit überlappenden Spuren versehener Ableger (SMR, Shingled Magnetic Recording) soll sogar 14 TByte haben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Die Ultrastar He12 ist, wie die Ultrastar He10, mit Helium gefüllt, was es Western Digital ermöglicht, mehr Platter in das 3,5-Zoll-Gehäuse zu packen. Statt sieben rotieren acht Magnetscheiben, die also flacher sein und pro Quadratzoll auch eine höhere Datendichte aufweisen müssen. Dafür spricht auch die gestiegene Geschwindigkeit, die Western Digital mit 243 MByte/s angibt. Die Platter laufen wie gehabt mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und sind mit Sata-6-GBit/s- sowie mit SAS-12-GBit/s-Schnittstelle verfügbar.

  • Festplatten-Roadmap mit 14-TByte-Modell (Bild: WD)
  • Die Datendichte pro Quadratzoll soll weiter steigen. (Bild: WD)
  • Festplatten nutzen diverse Techniken. (Bild: WD)
  • PMR (Bild: WD)
  • SMR (Bild: WD)
  • TDMR (Bild: WD)
  • HAMR (Bild: WD)
Festplatten-Roadmap mit 14-TByte-Modell (Bild: WD)

Relativ zur Kapazität konnte Western Digital bei der Ultrastar He12 (PDF) die Leistungsaufnahme verringern: Diese beträgt unter typischer Last 7,2 Watt beim Sata-Modell und damit 0,44 Watt pro Terabyte. Die ältere Ultrastar He10 (PDF) gibt der Hersteller mit 6,8 Watt und 0,5 Watt pro Terabyte an - sie ist also ineffizienter. Daten zur Ultrastar He12 mit 14 TByte und SMR statt PMR liegen uns noch nicht vor, die Festplatte soll allerdings erst ab Sommer 2017 allgemein verfügbar sein.

WD-Konkurrent Seagate liefert laut eigener Aussage seit dem vierten Quartal 2016 ebenfalls schon Muster seiner 12-TByte-Festplatte an Partner aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Squirrelchen 08. Dez 2016

Sorry, aber: Träum mal weiter. Wenn ich von einem hohen Niveau komme, dann kann ich...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /