Abo
  • Services:

Ultrastar DC HC620: WD hat die erste 15-TByte-Festplatte

Die Ultrastar DC HC620 ist mit Helium gefüllt, in ihr rotieren acht Magnetscheiben. Die Festplatte von Western Digital fasst 15 TByte, was der Hersteller durch eine optimierte Schindel-artige Technik erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei Ultrastar DC HC620 nebeneinander
Drei Ultrastar DC HC620 nebeneinander (Bild: Western Digital)

Western Digital hat die Ultrastar DC HC620 vorgestellt, die laut dem US-Unternehmen erste Enterprise-Festplatte mit 15 TByte Speichervermögen. Bisherige Modelle wie die Ultrastar Hs14 weisen eine Kapazität von 14 TByte auf. Das neue 3,5-Zoll-Modell wurde von Western Digital auf Datendichte optimiert, die grundlegende Technik bleibt aber die gleiche.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. HiSolutions AG, Berlin

In der Ultrastar DC HC620 rotieren acht Platter, das Laufwerk ist mit Helium gefüllt. Weil die Festplatte auf 1.108 statt auf 1.034 Gigabit pro Quadratzoll kommt, ist anzunehmen, dass Western Digital die Datenspuren enger überlappen lässt. Das Verfahren heißt Shingled Magnetic Recording (SMR) und hat den Nachteil, dass angrenzende Daten beim Beschreiben ebenfalls erneuert werden müssen. Daher eignen sich Festplatten mit SMR primär für Anwendungsbereiche, in denen Daten vor allem gelesen werden.

Die Lesegeschwindigkeit gibt Western Digital mit bis zu 255 statt bis zu 233 MByte pro Sekunde an, wobei diese Werte wie üblich für die Außenbereiche der Platter gelten, da dort mehr Daten pro Zeit von den HDD-Köpfen gelesen werden. Die Festplatte rotiert mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und hat 512 MByte Cache. Wie üblich wird auch die Ultrastar DC HC620 mit Sata-6-GBit/s- und SAS-12-GBit/s-Schnittstelle sowie unterschiedlichen Sektorgrößen angeboten.

Weil Western Digital die 15-TByte-Festplatte direkt an große Cloud-Partner verkauft, gibt der Hersteller keinen Preis an und nennt auch keinen Termin für die Verfügbarkeit. Die Garantie für die Ultrastar DC HC620 beträgt fünf Jahre. Künftig will Western Digital auf MAMR (Microwave Assisted Magnetic Recording) samt klassischen Aluminium-Plattern setzen und so Festplatten mit 16 TByte oder mehr Kapazität ausliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

recluce 26. Okt 2018 / Themenstart

SSDs speichern nicht sicherer als HDDs, vor allem nicht bei hohen Schreibleistungen...

sambache 25. Okt 2018 / Themenstart

Wo ist da jetzt der Unterschied zu Chips ?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /