Abo
  • Services:

Ultrasharp UP3017Q: Dells OLED-Monitor kommt doch

Dell hat in den USA mit dem Verkauf seines ersten OLED-Displays begonnen. Eigentlich wurde das Modell eingestellt, da der Hersteller nicht zufrieden war. Doch offenbar konnte Dell die Probleme des 30-Zoll-Displays mit 4K-Auflösung beheben

Artikel veröffentlicht am ,
Dells 30-Zoll-OLED-Monitor wird für 3.500 US-Dollar verkauft.
Dells 30-Zoll-OLED-Monitor wird für 3.500 US-Dollar verkauft. (Bild: Dell)

Dells 30-Zoll-OLED-Display Ultrasharp UP3017Q kommt doch auf den Markt. Zumindest in den USA wird er derzeit mit einer Lieferzeit von ein bis zwei Wochen angeboten. Auf der vergangenen CES hieß es noch, der Monitor würde wegen Blickwinkelproblemen eingestellt. Bisher hat sich OLED-Technik im IT-Bereich nur bei Wearables, Smartphones und Zusatzdisplays wie beim Macbook Pro 2016 verbreitet. Bei größeren Bildschirmdiagonalen sind vor allem Fernsehgerätehersteller Panel-Abnehmer.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das könnte sich bald ändern, denn die Probleme mit der Technik hat Dell anscheinend behoben und bietet das Display regulär für rund 3.500 US-Dollar an. Wie üblich müssen in den USA noch Steuern hinzugerechnet werden, die je nach Bundesstaat unterschiedlich ausfallen. Berücksichtigt man hiesige Abgaben, dürfte der Preis bei etwa 4.000 Euro liegen, also das Dreifache dessen, was Dell für ein ähnliches LC-Display verlangt. Noch listet Dell Deutschland das OLED-Anzeigegerät jedoch nicht.

Keine DCI-4K-Auflösung

Der UP3017Q gehört zu den Monitoren der 4K-Auflösungsklasse mit 3.840 x 2.180 Pixeln (Ultra HD) bei einer Bildschirmdiagonalen von 30 Zoll. Besonders hell ist der Monitor nicht: Die Angabe liegt bei 300 Candela je Quadratmeter. Trotzdem kann die Leistungsaufnahme sehr hoch ausfallen. Etwas über 100 Watt sollen es typischerweise sein, 240 Watt sind es im Maximum.

Dafür ist das Panel OLED-typisch allerdings auch in der Lage, sehr dunkel zu werden: 0,0005 cd/qm werden erreicht. Da lohnt sich ein alter Trick, mit dem LCD-Nutzer vor Jahren hereingelegt wurden: Ein schwarzer Bildschirm sollte damals Energie sparen, was allerdings nicht der Fall war. Mit OLED-Technik ist dies anders, was wir mit einem OLED-Fernseher nachgemessen haben. Bei LCDs ist dies mitunter mittlerweile auch der Fall, allerdings nur, wenn Techniken wie Local Dimming oder Direct LED zum Einsatz kommen, was eher eine Spezialität von Fernsehern ist.

Beim Dell-Monitor handelt sich um ein 10-Bit-Panel, die Farbräume werden laut Datenblatt wie folgt abgedeckt: Adobe RGB 100 Prozent, Rec.709 100 Prozent, DCI-P3 97,5 Prozent, Rec.2020 85,8 Prozent. Das Panel soll zudem sehr schnell reagieren. Dell gibt 0,1 ms für einen Wechsel von Schwarz auf Weiß an. Einen Vergleich zu den bei LC-Displays beliebten Grau-zu-Grau-Wechselangaben gibt es nicht. Der Blickwinkel wird mit 178 Grad jeweils horizontal und vertikal angegeben.

Angeschlossen wird der Bildschirm per Mini-Displayport, HDMI oder Displayport im Alternate Mode per USB Typ C.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-76%) 3,60€
  4. 33,99€

Fotobar 21. Nov 2017

Unbrauchbar trifft es gut. Warum verkauft man einen 4k Monitor wenn der Endverbraucher...

cantona2k 28. Apr 2017

Hi Andy, habt Ihr über Dell hier noch was gehört bzgl. Verfügbarkeit in D/ EU? Vielen Dank !!

AgentBignose 18. Apr 2017

Ist das eine Tatsache? Kennst du dafür eine Quelle die das belegen könnte?

registrierungen... 18. Apr 2017

Es ist beim X1 Yoga genau das Selbe. Ich glaub eher das die ganze OLED-Geschichte auf...

jo-1 18. Apr 2017

Sorry - sieht eher nach einem Spezialmonitor für Flugsicherung und spezielle Office...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /