Abo
  • Services:

Ultrasharp UP3017Q: Dells OLED-Monitor kommt doch

Dell hat in den USA mit dem Verkauf seines ersten OLED-Displays begonnen. Eigentlich wurde das Modell eingestellt, da der Hersteller nicht zufrieden war. Doch offenbar konnte Dell die Probleme des 30-Zoll-Displays mit 4K-Auflösung beheben

Artikel veröffentlicht am ,
Dells 30-Zoll-OLED-Monitor wird für 3.500 US-Dollar verkauft.
Dells 30-Zoll-OLED-Monitor wird für 3.500 US-Dollar verkauft. (Bild: Dell)

Dells 30-Zoll-OLED-Display Ultrasharp UP3017Q kommt doch auf den Markt. Zumindest in den USA wird er derzeit mit einer Lieferzeit von ein bis zwei Wochen angeboten. Auf der vergangenen CES hieß es noch, der Monitor würde wegen Blickwinkelproblemen eingestellt. Bisher hat sich OLED-Technik im IT-Bereich nur bei Wearables, Smartphones und Zusatzdisplays wie beim Macbook Pro 2016 verbreitet. Bei größeren Bildschirmdiagonalen sind vor allem Fernsehgerätehersteller Panel-Abnehmer.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Eckert & Ziegler Eurotope GmbH, Berlin

Das könnte sich bald ändern, denn die Probleme mit der Technik hat Dell anscheinend behoben und bietet das Display regulär für rund 3.500 US-Dollar an. Wie üblich müssen in den USA noch Steuern hinzugerechnet werden, die je nach Bundesstaat unterschiedlich ausfallen. Berücksichtigt man hiesige Abgaben, dürfte der Preis bei etwa 4.000 Euro liegen, also das Dreifache dessen, was Dell für ein ähnliches LC-Display verlangt. Noch listet Dell Deutschland das OLED-Anzeigegerät jedoch nicht.

Keine DCI-4K-Auflösung

Der UP3017Q gehört zu den Monitoren der 4K-Auflösungsklasse mit 3.840 x 2.180 Pixeln (Ultra HD) bei einer Bildschirmdiagonalen von 30 Zoll. Besonders hell ist der Monitor nicht: Die Angabe liegt bei 300 Candela je Quadratmeter. Trotzdem kann die Leistungsaufnahme sehr hoch ausfallen. Etwas über 100 Watt sollen es typischerweise sein, 240 Watt sind es im Maximum.

Dafür ist das Panel OLED-typisch allerdings auch in der Lage, sehr dunkel zu werden: 0,0005 cd/qm werden erreicht. Da lohnt sich ein alter Trick, mit dem LCD-Nutzer vor Jahren hereingelegt wurden: Ein schwarzer Bildschirm sollte damals Energie sparen, was allerdings nicht der Fall war. Mit OLED-Technik ist dies anders, was wir mit einem OLED-Fernseher nachgemessen haben. Bei LCDs ist dies mitunter mittlerweile auch der Fall, allerdings nur, wenn Techniken wie Local Dimming oder Direct LED zum Einsatz kommen, was eher eine Spezialität von Fernsehern ist.

Beim Dell-Monitor handelt sich um ein 10-Bit-Panel, die Farbräume werden laut Datenblatt wie folgt abgedeckt: Adobe RGB 100 Prozent, Rec.709 100 Prozent, DCI-P3 97,5 Prozent, Rec.2020 85,8 Prozent. Das Panel soll zudem sehr schnell reagieren. Dell gibt 0,1 ms für einen Wechsel von Schwarz auf Weiß an. Einen Vergleich zu den bei LC-Displays beliebten Grau-zu-Grau-Wechselangaben gibt es nicht. Der Blickwinkel wird mit 178 Grad jeweils horizontal und vertikal angegeben.

Angeschlossen wird der Bildschirm per Mini-Displayport, HDMI oder Displayport im Alternate Mode per USB Typ C.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Fotobar 21. Nov 2017

Unbrauchbar trifft es gut. Warum verkauft man einen 4k Monitor wenn der Endverbraucher...

cantona2k 28. Apr 2017

Hi Andy, habt Ihr über Dell hier noch was gehört bzgl. Verfügbarkeit in D/ EU? Vielen Dank !!

AgentBignose 18. Apr 2017

Ist das eine Tatsache? Kennst du dafür eine Quelle die das belegen könnte?

registrierungen... 18. Apr 2017

Es ist beim X1 Yoga genau das Selbe. Ich glaub eher das die ganze OLED-Geschichte auf...

jo-1 18. Apr 2017

Sorry - sieht eher nach einem Spezialmonitor für Flugsicherung und spezielle Office...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /