• IT-Karriere:
  • Services:

Ultraschwergewichtskampf: Megabots und Suidobashi vereinbaren Kampf der Roboter

Linker Haken, rechter Haken - und der tonnenschwere Gegner geht krachend zu Boden. So stellt sich der Chef des japanischen Unternehmens Suidobashi den Ausgang eines Kampfes seines Roboters gegen den Megabot aus den USA vor. Angefangen haben schließlich die anderen: Megabots Inc wollte den Kampf.

Artikel veröffentlicht am ,
Kampfroboter Megabot (auf der Maker Faire in San Francisco): "Kanonen sind superamerikanisch."
Kampfroboter Megabot (auf der Maker Faire in San Francisco): "Kanonen sind superamerikanisch." (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

"Mein Roboter ist aber stärker als dein Roboter!" Zugegeben, etwa kindisch ist die Aktion schon: Zwei Amerikaner bauen große Roboter - und haben nichts Besseres zu tun, als einen japanischen Roboter zum Zweikampf herauszufordern. Die lassen sich nur allzu gern darauf ein.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin

Megabot Mark II heißt der Roboter, den das US-Unternehmen Megabots Inc gebaut hat. Das Stahlmonster ist gut fünf Meter groß und fährt auf Ketten. Ausgestattet haben die beiden Erbauer ihn - "weil wir Amerikaner sind" - mit "richtig großen Kanonen", die ein Kilogramm schwere Farbbälle verschießen. Auf der Maker Faire in San Francisco hat der Megabot Mark II, der von zwei Personen gesteuert wird, auf diese Weise ein Auto demoliert.

Der Herausgeforderte wählt den Kampfplatz

Eingehüllt in US-Flaggen haben die beiden Megabots-Initiatoren eine Herausforderung gen Japan ausgesprochen: ein Duell Roboter gegen Roboter, Megabot gegen Kuratas. Zeitpunkt: in einem Jahr. Die Wahl des Kampfplatzes hat der Herausgeforderte.

Der heißt Suidobashi Heavy Industry und lässt sich nicht lumpen: Suidobashi-Chef Kogoro Kurata nimmt die Herausforderung an. "Riesenroboter sind Teil der japanischen Kultur", sagt er. Deshalb könne er nicht zulassen, dass ein anderes Land diesen Kampf gewinne.

Der Herausgeforderte wählt den Kampfplatz

Aber er wolle nicht so einen Kinderkram mit Schießen. Etwas Großes zu bauen und dann ein paar Kanonen dranzuheften sei "superamerikanisch", sagt Kurata. Er will lieber handgreiflich werden: "Um zu gewinnen, will ich sie zu Klump hauen und zu Boden schlagen."

Das alles mag albern klingen, verspricht aber auch einen Heidenspaß. Wir warten also auf den großen Moment, wenn es heißt: "In der roten Ecke, mit einem Kampfgewicht von 5,4 Tonnen: deeeeeeeeeeer Megabot Mark II. Und in der blauen Ecke, mit einem Kampfgewicht von 4 Tonnen: Kuraaaaaatas aus Japan."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

mkonji 27. Jul 2016

@Golem: Könnt ihr da mal bisschen recherchieren und sagen was nun Sache ist? Ob es nun...

Salzbretzel 09. Jul 2015

Ich habe am liebsten den Jaguar gespielt. Das drehen sah wie bei einer Ballerina aus...

Muhaha 09. Jul 2015

Er verteufelt es nicht. Er findet es nur traurig, dass man hier wohl keine andere Idee...

guallamalla 09. Jul 2015

Das erinnert mich an meine Jugend als Robot Wars im TV lief. Ist das der Anstoß für eine...

johnsonmonsen 08. Jul 2015

Dann bekommen die Staaten vielleicht endlich die langersehnte Retourkutsche für Hiroshima...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /