Abo
  • Services:
Anzeige
Kampfroboter Megabot (auf der Maker Faire in San Francisco): "Kanonen sind superamerikanisch."
Kampfroboter Megabot (auf der Maker Faire in San Francisco): "Kanonen sind superamerikanisch." (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Ultraschwergewichtskampf: Megabots und Suidobashi vereinbaren Kampf der Roboter

Kampfroboter Megabot (auf der Maker Faire in San Francisco): "Kanonen sind superamerikanisch."
Kampfroboter Megabot (auf der Maker Faire in San Francisco): "Kanonen sind superamerikanisch." (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Linker Haken, rechter Haken - und der tonnenschwere Gegner geht krachend zu Boden. So stellt sich der Chef des japanischen Unternehmens Suidobashi den Ausgang eines Kampfes seines Roboters gegen den Megabot aus den USA vor. Angefangen haben schließlich die anderen: Megabots Inc wollte den Kampf.

Anzeige

"Mein Roboter ist aber stärker als dein Roboter!" Zugegeben, etwa kindisch ist die Aktion schon: Zwei Amerikaner bauen große Roboter - und haben nichts Besseres zu tun, als einen japanischen Roboter zum Zweikampf herauszufordern. Die lassen sich nur allzu gern darauf ein.

Megabot Mark II heißt der Roboter, den das US-Unternehmen Megabots Inc gebaut hat. Das Stahlmonster ist gut fünf Meter groß und fährt auf Ketten. Ausgestattet haben die beiden Erbauer ihn - "weil wir Amerikaner sind" - mit "richtig großen Kanonen", die ein Kilogramm schwere Farbbälle verschießen. Auf der Maker Faire in San Francisco hat der Megabot Mark II, der von zwei Personen gesteuert wird, auf diese Weise ein Auto demoliert.

Der Herausgeforderte wählt den Kampfplatz

Eingehüllt in US-Flaggen haben die beiden Megabots-Initiatoren eine Herausforderung gen Japan ausgesprochen: ein Duell Roboter gegen Roboter, Megabot gegen Kuratas. Zeitpunkt: in einem Jahr. Die Wahl des Kampfplatzes hat der Herausgeforderte.

Der heißt Suidobashi Heavy Industry und lässt sich nicht lumpen: Suidobashi-Chef Kogoro Kurata nimmt die Herausforderung an. "Riesenroboter sind Teil der japanischen Kultur", sagt er. Deshalb könne er nicht zulassen, dass ein anderes Land diesen Kampf gewinne.

Der Herausgeforderte wählt den Kampfplatz

Aber er wolle nicht so einen Kinderkram mit Schießen. Etwas Großes zu bauen und dann ein paar Kanonen dranzuheften sei "superamerikanisch", sagt Kurata. Er will lieber handgreiflich werden: "Um zu gewinnen, will ich sie zu Klump hauen und zu Boden schlagen."

Das alles mag albern klingen, verspricht aber auch einen Heidenspaß. Wir warten also auf den großen Moment, wenn es heißt: "In der roten Ecke, mit einem Kampfgewicht von 5,4 Tonnen: deeeeeeeeeeer Megabot Mark II. Und in der blauen Ecke, mit einem Kampfgewicht von 4 Tonnen: Kuraaaaaatas aus Japan."


eye home zur Startseite
mkonji 27. Jul 2016

@Golem: Könnt ihr da mal bisschen recherchieren und sagen was nun Sache ist? Ob es nun...

Salzbretzel 09. Jul 2015

Ich habe am liebsten den Jaguar gespielt. Das drehen sah wie bei einer Ballerina aus...

Muhaha 09. Jul 2015

Er verteufelt es nicht. Er findet es nur traurig, dass man hier wohl keine andere Idee...

guallamalla 09. Jul 2015

Das erinnert mich an meine Jugend als Robot Wars im TV lief. Ist das der Anstoß für eine...

johnsonmonsen 08. Jul 2015

Dann bekommen die Staaten vielleicht endlich die langersehnte Retourkutsche für Hiroshima...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Nature, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. Hauni Primary GmbH, Schwarzenbek
  4. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  2. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  3. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  4. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  5. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  6. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  7. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  8. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  9. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  10. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Mit austauschbarem Akku wäre das nicht...

    LH | 11:41

  2. Re: Letzer Absatz: Das Teil soll offline...

    Tuxgamer12 | 11:38

  3. Re: Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    der_wahre_hannes | 11:37

  4. Re: AH in NL

    Stefan Grotz | 11:34

  5. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    Tofa | 11:34


  1. 11:51

  2. 11:46

  3. 11:35

  4. 10:15

  5. 09:45

  6. 09:30

  7. 08:31

  8. 07:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel