Abo
  • Services:

Ultraschall: Mutmaßlicher Lauschangriff verursacht Gesundheitsprobleme

Mitarbeiter von zwei westlichen Botschaften in Kuba litten vor einiger Zeit unter Symptomen wie nach einer Gehirnerschütterung, obwohl sie gar keine hatten. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Ursache für die gesundheitlichen Probleme ein Lauschangriff auf die Botschaften gewesen sein könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Botschaft in Kuba: Defekters Abhörgerät ist plausibler als eine Schallwaffe.
US-Botschaft in Kuba: Defekters Abhörgerät ist plausibler als eine Schallwaffe. (Bild: Adalberto Roque/AFP/Getty Images)

Kein gelungener Angriff mit Schallwaffen, sondern ein misslungener Lauschangriff war mutmaßlich der Grund für das Unwohlsein von Mitarbeitern der Botschaften von Kanada und den USA in Kuba. Zu dem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universität von Michigan, die den Fall untersucht haben.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Bei über 20 Mitarbeitern der beiden Botschaften waren seit Dezember 2016 gesundheitliche Störungen aufgetreten, darunter Übelkeit, Ohrenschmerzen, Nasenbluten, Schwindel, Verlust des Hörvermögens und Schwierigkeiten beim Gehen. Ärzte bezeichneten die Symptome als Gehirnerschütterung ohne Gehirnerschütterung. Es wurde darüber spekuliert, ob die Botschaften mit Ultraschallwaffen angegriffen wurden.

Einige der Betroffenen berichteten, sie hätten hochfrequente Geräusche wahrgenommen. Im Oktober vergangen Jahres veröffentlichte die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) eine wenige Sekunden lange Aufnahme dieser Töne. Diese Aufnahme haben die Wissenschaftler um Kevin Fu analysiert.

Ultraschall hat normalerweise keine Auswirkungen auf Menschen. Wenn sich aber mehrere Ultraschallsignale überlagern, können durch eine Intermodulationsverzerrung hörbare Signale entstehen, die schädlich sein können. Die Intermodulationsverzerrungen könnten die Ultrallschallfrequenzen in den hörbaren Bereich konvertieren, was zu hohen Tönen führe, sagte Fu. Ein Muster in den akustischen Spektraldiagrammen in der AP-Aufnahme deutet auf Intermodulationsverzerrungen hin.

Hörbare Töne entstanden durch Überlagerung

Die Forscher simulierten das aufgenommene Geräusch mit Hilfe von zwei Ultraschallsendern, von denen einer ein 25-kHz-Signal, der andere ein 180-Hz-Signal ausstrahlte, die auf eine 32-kHz-Frequenz moduliert wurden - ähnlich wie beim Rundfunk. Wenn das 25-kHz-Signal die Übertragung stört, entsteht ein hörbarer Ton bei 7 kH. Als Nachweis der Machbarkeit bauten die Forscher ein Gerät, mit dem sie einen Lauschangriff durchführten, indem sie einen Song anstelle des 180-Hz-Signals über die 32-kHz-Trägerfrequenz abspielten.

Sie hätten gezeigt, dass die gesundheitlichen Probleme unbeabsichtigt entstanden sein könnten, als die Kubaner versuchten, die Botschaften mit einem schlecht konstruierten Ultraschallsender zu belauschen, resümiert Fu. "Ein defektes Gerät, das unhörbar Informationen stehlen oder Gespräche mit Ultraschall abhören sollte, erscheint plausibler als eine Schallwaffe. Aber unsere Ergebnisse schließen andere mögliche Ursachen nicht aus."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

bombinho 16. Mär 2018

Dann kommst du mit Ultraschall auch nicht hinein. Hoechstens hinaus. Aber dazu musst Du...

deinkeks 07. Mär 2018

Wissenschaftler haben Besteck getestet, das Messer hat dabei am Besten abgeschnitten. ;-)

Lootbox88 06. Mär 2018

ich glaube hier gehts eher um das thema air-gap


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /