Abo
  • IT-Karriere:

Ultraschall: Mikrofone hören Fledermaustöne

Eine besondere Membran macht Mikrofone so empfindlich, dass sie die Töne von Fledermäusen aufnehmen können. Zusammen mit einem Speziallautsprecher lassen sich mit dem System auch Daten übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Membran aus Graphen: extrem breiter Frequenzgang
Membran aus Graphen: extrem breiter Frequenzgang (Bild: UC Berkeley)

Was sagen Fledermäuse? Was Delphine? Wir wissen es nicht. Schon allein, weil sie auf Frequenzen kommunizieren, die außerhalb des menschlichen Hörbereichs liegen. Ein neuartiges Mikrofon soll die Töne auffangen, Lautsprecher machen sie hörbar.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

"Meeressäuger und Fledermäuse nutzen hochfrequente Töne zur Echoortung und für die Kommunikation, aber die Menschen haben das meiner Ansicht nach bisher noch nicht voll ausgeschöpft, weil die Technik noch fehlt", sagt Alex Zettl von der Universität von Kalifornien in Berkeley. "Bis heute haben wir keine Breitband-Ultraschallsender und -empfänger."

Mikrofone und Lautsprecher mit Membranen aus Graphen

Sein Team hat jetzt genau solche Geräte vorgestellt: Mikrofone und Lautsprecher, die Membranen aus Graphen haben. Graphen ist ein einlagiger Kohlenstoff, der leicht, aber dabei sehr fest ist. Zettls Kollege Qin Zhou hat vor zwei Jahren den ersten Lautsprecher mit einer Graphen-Membran gebaut. Seither hat er die Elektronik für das Mikrofon entwickelt.

Weil die Graphen-Membran sehr leicht sei, habe sie einen extrem breiten Frequenzgang, sagt Zhou. Mikrofon und Lautsprecher arbeiten im Bereich von unter 20 Hertz bis 500 Kilohertz. Zum Vergleich: Das menschliche Gehör reicht von 20 Hertz bis 20 Kilohertz, eine Fledermaus hört im Bereich von 9 bis 200 Kilohertz.

Daten werden per Ultraschall übertragen

Das System lässt sich nach Angaben der Forscher auch zur Datenübertragung nutzen. Ein Vorteil sei der große Frequenzbereich: Die Daten könnten auf verschiedenen Kanälen gleichzeitig übertragen werden.

Zusammen mit seiner Frau hat Zhou das Ultraschall-Mikrofon ausprobiert und in einem Park die Geräusche von Fledermäusen aufgenommen. Die Geräusche ließen sich dann abspielen - mit einem Achtel der normalen Geschwindigkeit, damit sie für das menschliche Gehör wahrnehmbar waren. Das Mikrofon sei auch leicht genug, um es einer Fledermaus aufzusetzen und aufzunehmen, was sie wahrnehme, sagt Zhou.

Geräte können in Serie produziert werden

Die Geräte seien relativ einfach herzustellen. "Es wird viel über den Einsatz von Graphen in Elektronik und in Nanogeräten gesprochen, aber ihre Umsetzung ist noch weit weg", sagt Zettl. "Mikrofon und Lautsprecher sind ganz nah an der Wirtschaftlichkeit, weil wir herausgefunden haben, wie man das Graphen macht und verbaut - und es einfach zu skalieren ist."

Die Forscher stellen ihre Arbeit in der Fachzeitschrift Proceedings Of The National Academy of Sciences vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

nobs 09. Jul 2015

@golem Man sollte vielleicht deutlicher heraus stellen, dass das besondere Neue hier die...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /