Ultrafine OLED Pro: LG bringt OLED-Monitore für Profis heraus

LGs OLED-Bildschirme 27EP950 und 32EP950 kommen werkskalibriert, mit USB-C und farbtreuem OLED-Panel. Günstig sind sie aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs OLED-Monitore richten sich an professionelle Anwender.
LGs OLED-Monitore richten sich an professionelle Anwender. (Bild: LG)

LG bringt zwei neue OLED-Monitore für den professionellen Bereich auf den Markt, die bereits Anfang des Jahres auf der CES 2021 erstmals zu sehen waren. Die Ultrafine 32EP950 und 27EP950 verwenden ein 32 (81,3 cm) und 27 Zoll (68,6 cm) großes Panel mit möglichst hoher Farbabdeckung. LG gibt an, dass die Displays 99 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums und 99 Prozent des DCI-P3-Farbraums abdecken. Außerdem unterstützen sie eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln (4K).

Stellenmarkt
  1. Leiter*in Fachdienst IT/CIO
    Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
Detailsuche

Bis auf die Displaygröße sind beide Bildschirme identisch. Die Panels unterstützen zwar auch HDR, allerdings nur den Standard HDR400 mit einer maximalen Helligkeit von 540 cd/m². Durch OLED sollten Kontraste ohnehin sehr hoch ausfallen. Die typische Helligkeit beträgt 250 cd/m², was für Innenräume ausreichen sollte.

Beide Monitore werden ab Werk vorkalibriert und können mit LG-Software auch manuell nachjustiert werden. Das ermöglicht eine integrierte Hardwarekalibrierung. Die Bildfrequenz begrenzt LG auf 60 Hz. Die Monitore sind also eher weniger für schnelle Games geeignet.

USB-C mit Power Delivery

Die Displays können per USB-C im DP-1.4-Alternate-Mode angeschlossen werden. Der Port liefert auch 90 Watt per Power Delivery, um etwa ein daran angeschlossenes Notebook aufzuladen. Alternativ stehen HDMI und zwei Displayport-1.4-Buchsen zur Verfügung. Auch ein USB-Hub mit drei USB-A-Ports und eine Kopfhörerklinke können verwendet werden.

  • LG Ultrafine 32EP950 (Bild: LG)
  • LG Ultrafine 32EP950 (Bild: LG)
  • LG Ultrafine 32EP950 (Bild: LG)
  • LG Ultrafine 32EP950 (Bild: LG)
  • LG Ultrafine 32EP950 (Bild: LG)
LG Ultrafine 32EP950 (Bild: LG)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Standfuß der Displays lässt sich um 110 mm höhenverstellen. Sie sind zudem um -5 bis 20 Grad neigbar. Eine Pivotfunktion mit 90-Grad-Drehung ist integriert. Per Vesa-100-x-100-mm-Mount ist die Nutzung eines Schwenkarms aber möglich.

Die Monitore werden nicht ganz günstig sein. Während es für den 27 Zoll großen 27EP950 noch keine Preisangabe gibt, wird der 32 Zoll große 32EP950 ab 3.250 Euro kosten. Die kleinere Variante folgt dann im Herbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheCakeIsALie 05. Aug 2021 / Themenstart

Als Besitzer eines LG 65C7V mit neuem Panel muss ich dazu sagen, dass bei so einer...

jo-1 29. Jul 2021 / Themenstart

hm - so können sich Bedarfe unterscheiden - mir mären 6 oder 8 k wichtiger gewesen bei...

JouMxyzptlk 28. Jul 2021 / Themenstart

oder was es sonst für Paneltypen mit Hintergrundbeleuchtung gibt. Wer ein mal OLED im...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /