Ultrabook: Toshiba erneuert Kira

Seit März 2014 bietet Toshiba das Highend-Ultrabook Kira in Deutschland an, jetzt gibt es ein Mini-Update mit einem etwas schnelleren Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba Kira 102
Toshiba Kira 102 (Bild: Toshiba)

Toshiba spendiert seinem Ultrabook Kira ein Prozessor-Upgrade und eine neue Modellbezeichnung: Statt Kira 101 heißt das Gerät nun Kira 102, und statt einem Intel Core i7-4500U Prozessor arbeitet nun ein je nach Modus rund 100 bis 200 MHz schnellerer Intel Core i7-4510U in dem schlanken Magnesiumgehäuse. Mit dem Haswell-Chip soll das Ultrabook laut Hersteller rund neun Stunden durchhalten.

  • Toshiba Kira 102 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Kira 102 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Kira 102 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Kira 102 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Kira 102 (Bild: Toshiba)
  • Toshiba Kira 102 (Bild: Toshiba)
Toshiba Kira 102 (Bild: Toshiba)
Stellenmarkt
  1. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
  2. Senior Softwareentwickler - .NET/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Sonst ändert sich nichts: Der Preis liegt wie beim Vorgänger bei rund 1.650 Euro. Dafür bekommt der Käufer extrem gut verarbeitete Hardware und unter anderem ein 13,3 Zoll (33,8 cm) großes Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln hinter Concore-Glas von Corning.

Außerdem gibt es Zehn-Finger-Touch-Unterstützung, 8 GByte DDR3-RAM, drei USB-3.0-Ports sowie eine 256 GByte große SSD. Das Kira 102 bietet ebenfalls Stereolautsprecher von Harman/Kardon und DTS Studio Sound, es wiegt rund 1,35 kg und ist ab sofort erhältlich. Als Betriebssystem ist die 64-bit-Version von Windows 8.1 Pro vorinstalliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 27. Aug 2014

Videobearbeitung mit vorinstallierter Software? Wenn damit iMovie gemeint sein sollte...

Felix_Keyway 26. Aug 2014

Ich wollte mal fragen, ob das was taugt oder ob es Probleme damit gibt?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /