Abo
  • Services:

Ethernet und VGA, aber nur zweimal USB

Ein von langjährigen Nutzern der Lenovo-Notebooks besonders geschätztes Feature soll sich nicht verändert haben: der charakteristisch recht harte und präzise Anschlag der Tastatur. Dennoch hat sie Lenovo nun im Chiclet-Design mit voneinander abgesetzten Tasten gestaltet. Neu ist auch die Beschriftung der Funktionstasten: Statt F1 bis F12 sind die typischen Steuerfunktionen für Medien, Display und WLAN größer aufgedruckt. Das ist nicht nur Zierrat. Statt der anwendungsspezifischen Funktion von F1 lässt sich beispielsweise auch ohne Festhalten der Fn-Taste der Ton abschalten. Ob die F-Tasten oder die Notebookfunktionen direkt ausgelöst werden sollen, lässt sich im Treiber einstellen. Die Fn-Taste dient dann als Umschalter in beide Richtungen.

  • Das Thinkpad T431s
  • Das Display lässt sich um 180 Grad aufklappen. (Bilder: Lenovo)
  • Das Display ist besonders dünn, der Rumpf dafür dicker.
  • Großes Touchpad und Tastatur im Detail
  • Hier zeigt sich die Oberflächenbeschichtung gut.
  • Strom, Ethernet und VGA finden links Anschluss, was Rechtshänder freut. (Bilder: Lenovo)
Strom, Ethernet und VGA finden links Anschluss, was Rechtshänder freut. (Bilder: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Da auch das T431s immer noch als Geschäftskunden-Notebook vorgesehen ist, bleiben einige für diese Zielgruppe wichtige Merkmale erhalten. So gibt es für den Anschluss an ältere Projektoren immer noch einen VGA-Port - aber schon mit der nächsten Generation will Lenovo die betagte Schnittstelle abschaffen. Ebenfalls nicht mehr selbstverständlich, gerade bei Ultrabooks, ist ein normaler Ethernet-Port, und auch das matte 14-Zoll-Display muss man in dieser Gerätekategorie oft suchen. Dabei handelt es sich nicht um einen Touchscreen, dessen Funktion soll das große Touchpad ersetzen. Das Display mit 1.600 x 900 Pixeln lässt sich um 180 Grad aufklappen, das Thinkpad kann so völlig flach auf einen Tisch gelegt werden.

Als digitalen Ausgang gibt es einen Displayport, durch die anderen Schnittstellen blieb nur Platz für zwei USB-3.0-Anschlüsse. Als Plattform dient Intels Core-i-3000 (Ivy Bridge) mit Core i5 oder i7 in den sparsamen U-Versionen. Der Speicher kann 4 bis 12 GByte groß sein, der Akku mit 47 Wattstunden ist wie bei Ultrabooks üblich fest verbaut. Auffällig: Auch mit mechanischen Festplatten kann das T431s bestellt werden, nicht nur mit SSDs. Das Gerät ist mit 1,63 Kilogramm sehr leicht.

Im April 2013 soll es ausgeliefert werden. Zu den Preisen sagt Lenovo bisher nur, dass die kleinste Konfiguration 949 US-Dollar kosten soll. In Deutschland ist für mittlere Bestückungen mit einem Core i5 und kleiner SSD also wohl von deutlich über 1.000 Euro auszugehen.

Nachtrag vom 18. März 2013, 16:10 Uhr

Die Bildergalerie zu dieser Meldung wurde um drei neue Fotos von Lenovo ergänzt. Dabei ist auch die linke Seite des T431s zu sehen, dort sitzen von hinten her gesehen der Reihe nach die rechteckige Strombuchse, Ethernet, VGA, USB und der Headset-Anschluss. Auch inklusive einer Maus kann der Anwender so die meistbenötigten Kabel für den Einsatz am Schreibtisch links anstecken, was Rechtshänder bevorzugen, weil die Maus rechts vom Notebook verwendet wird. Externe Monitore müssen aber rechts angesteckt werden.

Auch einen deutschen Preis hat Lenovo nun genannt, die kleinste Konfiguration soll 1.469 Euro plus Mehrwertsteuer kosten. Welche Bestückung damit gemeint ist und ob sie sich von der in den USA für 949 US-Dollar (zuzüglich von örtlich variierenden Steuern) angebotenen Konfiguration unterscheidet, hat Lenovo noch nicht bekanntgegeben.

Nachtrag vom 19. März 2013, 14:20 Uhr

Lenovo hat Golem.de einige Details der für 1.469 Euro plus MwSt. angebotenen Konfiguration genannt. Ob es sich tatsächlich um die kleinste Ausstattung handeln wird, die in Deutschland angeboten wird, steht noch nicht fest.

Vermutlich handelt es sich eher um eine Konfiguration der Mittelklasse für professionelle Anwender, denn das UMTS-Modem 5321w von Ericsson ist als Mini-PCIe-Karte bereits integriert. Dieses Funkmodul gibt es auch für bisherige Thinkpads. Zudem wird das T431s zu dem genannten Preis mit zwei Betriebssystemen geliefert: Windows 7 Professional 64 Bit ist vorinstalliert, die entsprechende Version von Windows 8 liegt als DVD samt Lizenz bei. Das ist für Unternehmen, die ihre eigene Software intern noch nicht für Windows 8 zertifiziert haben, von Vorteil.

Der Rest der Ausstattung entspricht eher einem Ultrabook der Einstiegsklasse: Intels Core i5-3437U mit 1,9 bis 2,9 GHz dient als Prozessor und mit HD Graphics 4000 als Grafiklösung, eine 180 GByte kleine SSD von Intel mit lediglich 3-GBit-Sata als Massenspeicher. Der Arbeitsspeicher aus DDR3-1600-DRAM ist 4 GByte groß.

Ein interessantes Detail zum RAM hat Lenovo auch bestätigt: Die neuen Thinkpads besitzen 4 GByte auf dem Mainboard verlöteten Speicher sowie einen SO-DIMM-Slot, über den aufgerüstet werden kann. So ergeben sich auch die bisher genannten 12 GByte Maximalbestückung aus den fest installierten 4 GByte und einem 8-GByte-Modul. Ob auch das Laufwerk selbst getauscht werden kann, ist noch nicht bekannt - aber angesichts der Aufrüstmöglichkeiten für den Speicher und die Erfahrungen mit bisherigen Thinkpads recht wahrscheinlich.

 Ultrabook T431s: Lenovo wagt Modernisierung des Thinkpad-Designs
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-79%) 12,49€
  3. (-79%) 11,49€
  4. (-79%) 8,49€

arrrghhh.... 27. Mär 2013

Da kann ich, als Besitzer eines X61T, Deinen beiden Beiträgen nur voll umfänglich...

arrrghhh.... 26. Mär 2013

perfekt. da haben sich zwei gefunden! schade. erinnere dich wie schön es früher war...

teltowlle 25. Mär 2013

Durch jahrelange Erfahrung (und auch zweckentfremdung von Notebooks als Grafik- und...

Johnny Cache 22. Mär 2013

Leider nein. Soviel zum Thema daß Lenovo auf die Kuden hört. Immerhin haben sie die...

phil.42 21. Mär 2013

Es ist auch sehr praktisch, wenn man mal wieder zu viel gearbeitet hat und über dem...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /