• IT-Karriere:
  • Services:

Ultrabook: Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth

Wer das neue Blade Stealth kauft, erhält eine höhere Akkulaufzeit und mehr CPU-Leistung. Beim HDMI-2.0a-Port gibt es zudem eine kleine interne Änderung. Obendrein hat Razer die externe Grafikkartenbox namens Core überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Stealth [Late 2017] mit Core v2
Blade Stealth [Late 2017] mit Core v2 (Bild: Razer)

Der Hardwarehersteller Razer hat sein Blade Stealth genanntes Ultrabook und das Core getaufte eGPU-Gehäuse aktualisiert. Die Änderungen am Blade Stealth betreffen den Prozessor und dessen Eigenschaften, bei der Grafikkartenbox wurde mehr Platz geschaffen und ein neuer Controller verbaut.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg

Beim Blade Stealth (Mid 2017) hatte Razer das 321 x 206 x 13 mm große Ultrabook mit einem 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel mit 3.200 x 1.800 Pixeln statt 4K-UHD ausgestattet. Der Hersteller setzte dabei erneut auf IPS-Technik und Igzo-Transistoren. Für das neue Blade Stealth (Late 2017) wird das gleiche Display verwendet, statt eines Kaby-Lake-Prozessors mit zwei Kernen (Core i7-7500U) steckt darin aber ein Kaby Lake Refresh (Core i7-8550U) mit vier Cores und mehr Takt. Hinzu kommen 16 GByte verlöteter LPDDR3-2133 statt LPDDR3-1866 und minimal eine 512 statt 256 GByte fassende NVMe-PCIe-SSD.

Eine weitere Neuerung gibt es bei der HDMI-2.0a-Buchse, die bisher per Konverter-Chip aus einem Displayport 1.2 gewandelt wurde. Der Kaby Lake Refresh unterstützt die Schnittstelle nativ, was für Endkunden aber keinen Unterschied machen sollte. Razer liefert das Blade Stealth (Late 2017) mit einem 65-Watt-Netzteil aus, beim Blade Stealth (Mid 2017) war es noch ein 45-Watt-Modell. Der Akku wird weiterhin per USB-C via Power Delivery geladen und weist 54 Wattstunden auf. Die Laufzeit des neuen Blade Stealth soll zehn Stunden betragen, beim Vorgänger nannte Razer noch neun Stunden.

Das Blade Stealth (Late 2017) kostet 1.900 Euro, das vorherige Modell war bei gleicher Speicherausstattung bisher für 1.800 Euro erhältlich. Eine günstigere Variante mit 256 GByte soll folgen, einen Zeitpunkt nannte Razer allerdings nicht.

  • Blade Stealth [Late 2017] (Bild: Razer)
  • Blade Stealth mit Razer Core (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blade Stealth [Late 2017] (Bild: Razer)
Blade Stealth mit Razer Core (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Razer Core v2 für Grafikkarten

Ebenfalls neu ist das Core v2, eine leicht überarbeitete Version des von uns getesteten Razer Core: Die Anschlüsse wurden leicht versetzt und der Innenraum etwas verändert, damit größere Grafikkarten (14,5 statt 13 cm Breite) in die Box passen. Ob Razer damit die Länge oder Höhe oder Tiefe meint, bleibt unklar. Neu ist offenbar ein TI83- statt eines TI82-Controllers, was laut Razer für eine bessere Kompatibilität von Peripherie wie Mäusen sorgen soll - beim originalen Core wurden diese leider sporadisch im Betrieb nicht mehr erkannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

Azzuro 18. Okt 2017

Ein 17" Notebook ist ein schlechter Kompromiss. Unterwegs unnötig groß und schwer...

BangerzZ 18. Okt 2017

Die erste Version konnte man über den deutschen Razor store kaufen. Jetzt leitet es...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
    Verkehr
    Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

    Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
    Von Rainer Klose

    1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
    3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

      •  /