Abo
  • Services:

Ultrabook: Razer aktualisiert das Blade Stealth mit Kaby Lake

Die zweite Generation von Razers Blade Stealth nutzt Intels neue Kaby-Lake-Chips und soll so bei mehr Leistung eine längere Akkulaufzeit erreichen. Neben dem Ultrabook schaffen es endlich auch das 14-Zoll-Razer-Blade und die Core-Grafikbox nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Blade Stealth Late 2016
Das neue Blade Stealth Late 2016 (Bild: Razer)

Parallel zum neuen Blade Pro hat Razer eine überarbeitete Version des Blade Stealth angekündigt, die anders als die erste Generation des Ultrabooks auch hierzulande verfügbar sein soll. Das zweite Razer Stealth ist weiterhin ein 12,5-Zoll-Gerät mit einem Touch-Display, das auf Igzo-Transistoren setzt. Der Bildschirm löst entweder mit 2.560 x 1.440 oder mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf. Neu ist der Core i7-7500U, ein Kaby-Lake-Chip, den Razer mit bis zu 16 GByte an LPDDR3-1866-Speicher kombiniert.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  2. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Das Modell mit 1440p-Display wird mit einer 128-, einer 256- oder einer 512-GByte-SSD ausgeliefert. Das 4K-UHD-Stealth ist einzig mit 512 GByte oder 1 TByte erhältlich; alle Flash-Drives sind per PCIe angebunden und nutzen das NVMe-Protokoll. Razer verbaut zwei USB-3.0-Typ-A-Ports und einen USB-Type-C-Anschluss für Thunderbolt 3. Ein SD-Kartenleser fehlt, der HDMI-2.0-Ausgang wird per Converter-Chips aus einem internen Displayport generiert.

Razers Blade Stealth misst 321 x 206 x 13 mm und wiegt 1,29 kg. Der Akku fällt mit 53,6 Wh etwas größer aus als beim Vorgänger, die Laufzeit soll bei bis zu neun Stunden liegen. Aufgeladen wird es via USB-Type-C per 45-Watt-Netzteil oder Razers neuer Power-Bank, die 12.800 mAh aufweist. Der USB-Type-C-Port eignet sich auch für die Core-Grafikbox, die Razer einzeln für 600 Euro verkauft. Zusammen mit dem Blade Stealth sind es 450 Euro, das Ultrabook kostet mindestens 1.100 Euro - bis 27. November legt Razer eine Orochi samt Kabuto bei, Maus und Pad kosten zusammen 110 Euro.

  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade 14 Zoll (Bild: Razer)
  • Blade 14 Zoll (Bild: Razer)
  • Blade 14 Zoll (Bild: Razer)
  • Blade 14 Zoll (Bild: Razer)
Blade Stealth (Bild: Razer)

In Nordamerika schon etwas länger verfügbar ist die 2016er-Version des Razer Blade mit 14 Zoll. Das kommt zu einem Preis von 2.000 Euro aufwärts endlich nach Deutschland. In ihm stecken ein Core i7-6700HQ mit vier Kernen, bis zu 16 GByte RAM und bis zu 1 TByte Flash sowie eine Geforce GTX 1060. Das Display gibt es matt mit 1080-Auflösung oder mit Touch mit 3.200 x 1.800 Pixeln.

Ein Testmuster liegt uns vor, gleiches gilt für das Razer Blade von 2015.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ASUSTOR AS1004T für 199€ + Versand)

tribal-sunrise 11. Dez 2016

Gibt es eigentlich einen Test speziell für Razer Core? Wäre mal interessant wie sich die...

Plasma 21. Okt 2016

Um die Frage kurz selbst zu beantworten, in einem der Videos auf Youtube sieht man...

Cok3.Zer0 21. Okt 2016

USB C bietet nach der Spezifikation m.E. 5V für Smartphones/Tablets und 20V für Laptops...

flow77 20. Okt 2016

http://www.razerzone.com/de-de/store/razer-blade


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /