• IT-Karriere:
  • Services:

Ultrabook: Lenovo ruft Thinkpad X1 Carbon G5 zurück

Bei der fünften Generation des Thinkpad X1 Carbon kann eine sich lösende Schraube den Akku penetrieren. Daher ruft Lenovo bestimmte Modelle des Business-Ultrabooks zurück, um sie zu prüfen und gegebenenfalls zu reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad X1 Carbon G5
Thinkpad X1 Carbon G5 (Bild: Lenovo)

Der chinesische Notebook-Hersteller Lenovo hat eine Rückrufaktion für das Thinkpad X1 Carbon G5 gestartet. Die Modelle 20HQ, 20HR, 20K3 und 20K4, die zwischen Dezember 2016 und Oktober 2017 gebaut wurden, können einen Fehler aufweisen. Laut Hersteller besteht die Gefahr, dass sich eine Schraube löst und den integrierten Akku des Business-Ultrabooks beschädigt.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Nutzer erkennen, ob ihr Gerät betroffen ist, indem sie auf der Unterseite den Aufkleber überprüfen. Dort sind Modelltyp und Baudatum aufgedruckt, per Seriennummer kann dann der Reparaturantrag gestartet werden. Hintergrund der Rückrufaktion sind drei Kundenberichte weltweit, laut denen das Thinkpad X1 Carbon G5 besagten Typs durch Überhitzung des Akkus in Mitleidenschaft gezogen wurde. Ein Brand sei nicht aufgetreten und so seien außer dem Business-Ultrabook keine Personen oder Gegenstände betroffen gewesen.

Das G5 ist bis Frühling 2018 aktuell

Das Thinkpad X1 Carbon G5 ist die aktuelle Generation des Thinkpad X1 Carbon, sie wurde im Januar 2017 vorgestellt. Das Gerät nutzt einen Lithium-Polymer-Akku mit drei Zellen, 57 Wattstunden und Schnellladefunktion. Im Business-Ultrabook stecken Intels 15-Watt-Kaby-Lake-Chips mit bis zu 16 GByte RAM und 1 TByte Flash-Speicher.

Vor wenigen Wochen hat Lenovo das Thinkpad X1 Carbon G6 angekündigt, ausgeliefert wird es April 2018. Neu ist ein Display für Dolby Vision, das mit bis zu hohen 500 Candela pro Quadratmeter leuchtet und einen Kontrast von 1:1.500 schaffen soll - beim Ausprobieren gefiel uns der Bildschirm gut. Zudem sind Quadcore-Chips von Intel verbaut und es gibt zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse für die neue Ultra Docking Station.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  3. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

lord_snake 07. Feb 2018

die "aber ist so" Leute mag ich ja.. :) Geräte können kaputt gehen ist richtig hab die...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /