Abo
  • Services:

Ultrabook: Dell hat das XPS 13 ruiniert

Keine klassischen USB-Anschlüsse mehr, nur noch ein Micro-SD-Kartenleser, ein kleinerer Akku und ein spiegelndes Display, obwohl Touch fehlt: Dells neues XPS 13 ist in vielen Bereichen ein klare Verschlechterung. Und den Vorgänger hat der Hersteller mittlerweile aus dem Onlineshop genommen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
XPS 13 [9370]
XPS 13 [9370] (Bild: Dell)

Seit Jahren halte ich Dells XPS 13 für eines der besten Ultrabooks am Markt, viele Bekannte und Kollegen verwenden es privat oder geschäftlich. Die neue Version des Geräts, das XPS 13 (9370), ist aber in vielerlei Hinsicht ein Rückschritt. Der war unnötig und wird viele Kunden vergraulen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn-Beuel
  2. Bosch Gruppe, Dresden

So verbaut Dell nur USB-C-Buchsen, zwei der drei mit Thunderbolt 3. Ich bin zwar definitiv ein Freund moderner Anschlüsse, aber im Alltag ist ein klassischer USB-Typ-A-Port bei mir eben notwendig. Es mangelt schlicht an USB-Typ-C-Zubehör, für Displays muss ich einen Adapter mitnehmen. Immerhin legt Dell einen von USB-C auf USB-A bei, damit können unterwegs USB-Sticks mit Pressematerialien angeschlossen werden. Den SD-Kartenleser hat der Hersteller auch gestrichen, stattdessen gibt es Micro-SD. Somit brauche ich auch einen Adapter für die Kamera und muss die Karte jedes Mal herausfummeln.

Das größte Ärgernis ist aber das Display: 4K bei einem 13,3-Zoll-Gerät halte ich aufgrund der viel geringeren Akkulaufzeit für nicht praktikabel. Das neue Ultrabook wird jedoch weiterhin mit einem 1080p-Bildschirm angeboten. Der Test des XPS 13 (9370) bei Notebookcheck zeigt überraschend, dass Dell ein spiegelndes statt ein mattes Panel verbaut - obwohl Touch fehlt. Im Außeneinsatz ist ein Glare-Display schlicht nervig. Um etwas zu erkennen, muss die Helligkeit angehoben werden, was die Akkulaufzeit unnötig verringert.

Wie hoch oder niedrig die ausfällt, hat Notebookcheck noch nicht überprüft. Da die Akkukapazität aber von 60 Wattstunden auf 52 Wattstunden schrumpft, sinkt die Laufzeit. Dell spricht von bis zu 19 Stunden und 46 Minuten statt 22 Stunden und 21 Minuten unter gleichen Bedingungen. Hintergrund ist, dass das XPS 13 (9370) mit 11,6 mm statt 13,9 mm dünner ausfällt.

  • XPS 13 [9370] (Bild: Dell)
  • XPS 13 [9370] (Bild: Dell)
  • XPS 13 [9370] (Bild: Dell)
  • XPS 13 [9370] (Bild: Dell)
XPS 13 [9370] (Bild: Dell)

Früher war aber nicht alles besser: Bisherige XPS 13 nutzen CABC (Content Adaptive Brightness Control), eine dynamische Hintergrundbeleuchtung abhängig vom Kontrast des Bildschirminhaltes. Die ist beim XPS 13 (9370) von Beginn an abschaltbar, bei älteren XPS 13 war das nicht der Fall. Die bessere Kühlung sorgt zudem trotz gleichen Quadcore-Prozessors für eine höhere Leistung unter Dauerlast.

Wer wie ich dennoch das ältere XPS 13 (9360R) bevorzugt, hat zumindest in Dells Onlineshop keine Chance mehr: Der Hersteller hat das Ultrabook aus dem Sortiment genommen, wie Computerbase berichtet.

Nachtrag vom 26. Januar 2018, 15:44 Uhr

Ein Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass CABC mit einer neuen Firmware von Anfang Januar 2018 auch beim XPS 13 (9360R) abschaltbar ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. (-80%) 7,99€
  3. 4,99€
  4. 32,99€

crazypsycho 31. Jan 2018

Welches einen bescheidenen Klang hat und auch nicht fürs Smartphone unterwegs geeignet...

gadthrawn 30. Jan 2018

Aber extrem viele glatte Displays sind nicht Touch. Lenovo nennt sogar mittlerweile...

Teebecher 30. Jan 2018

Die funktionieren auch hervorragend per BT, warum dafür Kabel im Weg liegen haben?

superdachs 29. Jan 2018

Anstatt über die alten Ich würde sagen: Komm wieder wenn du einen richtigen USB-Stick...

weberjn 29. Jan 2018

T480s oder Vorgänger.


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /