Ultrabook: Dell hat das XPS 13 ruiniert

Keine klassischen USB-Anschlüsse mehr, nur noch ein Micro-SD-Kartenleser, ein kleinerer Akku und ein spiegelndes Display, obwohl Touch fehlt: Dells neues XPS 13 ist in vielen Bereichen ein klare Verschlechterung. Und den Vorgänger hat der Hersteller mittlerweile aus dem Onlineshop genommen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
XPS 13 [9370]
XPS 13 [9370] (Bild: Dell)

Seit Jahren halte ich Dells XPS 13 für eines der besten Ultrabooks am Markt, viele Bekannte und Kollegen verwenden es privat oder geschäftlich. Die neue Version des Geräts, das XPS 13 (9370), ist aber in vielerlei Hinsicht ein Rückschritt. Der war unnötig und wird viele Kunden vergraulen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (d/m/w) Customer Success
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg)
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für CAE / Aerodynamik / Leistungsrechnung / Versuchsdatenmanagement
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

So verbaut Dell nur USB-C-Buchsen, zwei der drei mit Thunderbolt 3. Ich bin zwar definitiv ein Freund moderner Anschlüsse, aber im Alltag ist ein klassischer USB-Typ-A-Port bei mir eben notwendig. Es mangelt schlicht an USB-Typ-C-Zubehör, für Displays muss ich einen Adapter mitnehmen. Immerhin legt Dell einen von USB-C auf USB-A bei, damit können unterwegs USB-Sticks mit Pressematerialien angeschlossen werden. Den SD-Kartenleser hat der Hersteller auch gestrichen, stattdessen gibt es Micro-SD. Somit brauche ich auch einen Adapter für die Kamera und muss die Karte jedes Mal herausfummeln.

Das größte Ärgernis ist aber das Display: 4K bei einem 13,3-Zoll-Gerät halte ich aufgrund der viel geringeren Akkulaufzeit für nicht praktikabel. Das neue Ultrabook wird jedoch weiterhin mit einem 1080p-Bildschirm angeboten. Der Test des XPS 13 (9370) bei Notebookcheck zeigt überraschend, dass Dell ein spiegelndes statt ein mattes Panel verbaut - obwohl Touch fehlt. Im Außeneinsatz ist ein Glare-Display schlicht nervig. Um etwas zu erkennen, muss die Helligkeit angehoben werden, was die Akkulaufzeit unnötig verringert.

Wie hoch oder niedrig die ausfällt, hat Notebookcheck noch nicht überprüft. Da die Akkukapazität aber von 60 Wattstunden auf 52 Wattstunden schrumpft, sinkt die Laufzeit. Dell spricht von bis zu 19 Stunden und 46 Minuten statt 22 Stunden und 21 Minuten unter gleichen Bedingungen. Hintergrund ist, dass das XPS 13 (9370) mit 11,6 mm statt 13,9 mm dünner ausfällt.

  • XPS 13 [9370] (Bild: Dell)
  • XPS 13 [9370] (Bild: Dell)
  • XPS 13 [9370] (Bild: Dell)
  • XPS 13 [9370] (Bild: Dell)
XPS 13 [9370] (Bild: Dell)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Früher war aber nicht alles besser: Bisherige XPS 13 nutzen CABC (Content Adaptive Brightness Control), eine dynamische Hintergrundbeleuchtung abhängig vom Kontrast des Bildschirminhaltes. Die ist beim XPS 13 (9370) von Beginn an abschaltbar, bei älteren XPS 13 war das nicht der Fall. Die bessere Kühlung sorgt zudem trotz gleichen Quadcore-Prozessors für eine höhere Leistung unter Dauerlast.

Wer wie ich dennoch das ältere XPS 13 (9360R) bevorzugt, hat zumindest in Dells Onlineshop keine Chance mehr: Der Hersteller hat das Ultrabook aus dem Sortiment genommen, wie Computerbase berichtet.

Nachtrag vom 26. Januar 2018, 15:44 Uhr

Ein Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass CABC mit einer neuen Firmware von Anfang Januar 2018 auch beim XPS 13 (9360R) abschaltbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazypsycho 31. Jan 2018

Welches einen bescheidenen Klang hat und auch nicht fürs Smartphone unterwegs geeignet...

gadthrawn 30. Jan 2018

Aber extrem viele glatte Displays sind nicht Touch. Lenovo nennt sogar mittlerweile...

Teebecher 30. Jan 2018

Die funktionieren auch hervorragend per BT, warum dafür Kabel im Weg liegen haben?

superdachs 29. Jan 2018

Anstatt über die alten Ich würde sagen: Komm wieder wenn du einen richtigen USB-Stick...

weberjn 29. Jan 2018

T480s oder Vorgänger.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /