• IT-Karriere:
  • Services:

Ultrabook: Das Matebook 13 ist Huaweis schnelles Macbook Air

Mit dem Matebook 13 bietet Huawei ein Ultrabook an, das Apples neuem Macbook Air in vielen Details massiv ähnelt. Allerdings verbaut Huawei den schnelleren Prozessor und optional eine Geforce-Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,
Matebook 13
Matebook 13 (Bild: Huawei)

Huawei hat das Matebook 13 vorgestellt, ein neues Ultrabook. Wer sich beim Anblick an das von Apple kürzlich aktualisierte Macbook Air erinnert fühlt, hat recht - das Matebook 13 unterscheidet sich kaum. Mit 286 x 211 x 14,9 mm bei 1,28 kg ist es nahezu genauso flach und schwer und ebenfalls aus Aluminium gefertigt.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Auch die Anschlüsse, nämlich zwei USB-Type-C-Ports, entsprechen mechanisch denen der Apple-Konkurrenz. Sie eignen sich zum Laden des Matebook 13 und steuern externe Displays an, unterstützen aber kein Thunderbolt 3. Hinzu kommt eine 3,5-mm-Buchse für Headsets, auf einen SD-Kartenleser verzichtet Huawei leider. Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet, im Power-Button steckt ein Fingerabdrucksensor, um sich unter Windows 10 Home biometrisch zu authentifizieren. Das IPS-Panel löst im 3:2-Format mit 2.160 x 1.440 Pixeln auf und soll befriedigende 300 cd/m² hell leuchten. Darüber sitzt eine 720p-Webcam.

Im Inneren stecken 8 GByte verlöteter LPDDR3-Speicher, die NVMe-SSD fasst mit 256 GByte oder 512 GByte weniger Daten als das Apple-Gerät mit bis zu 1,5 TByte. Zudem verbaut Huawei keine Dualcore-, sondern Quadcore-Chips, genauer Intels 8th Gen alias Whiskey Lake wie den Core i5-8265U mit 4C/8T und bis zu 3,9 GHz. Optional gibt es anders als beim Macbook Air noch eine dedizierte Geforce MX150 mit 2 GByte Videospeicher dazu; zwei Lüfter sorgen für Abkühlung. Das Matebook 13 unterstützt ac-2x2-Wi-Fi und Bluetooth 5, der Akku weist jedoch nur 42 statt 50 Wattstunden auf.

Das Matebook 13 soll im Dezember 2018 in den Handel kommen, bisher ist es nur auf Huaweis chinesischer Seite gelistet. Ob und wenn ja, wann und zu welchem Preis das Ultrabook in Deutschland verfügbar ist, wissen wir noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€

elknipso 09. Nov 2018

Das funktioniert aus einer Vielzahl von Gründen nicht wie Du Dir das grad so einfach...

TheCalcaholic 08. Nov 2018

Ist da wenigstens ein Linux mit Mate-Desktop installiert? :)

bccc1 08. Nov 2018

Was bringt dir denn das "bessere" Seitenverhältnis, wenns am Ende weniger Pixel sind...

SanderK 07. Nov 2018

Grad nochmal geschaut ;-) Stimmt, gar nicht aufgefallen.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /