Abo
  • Services:

Ultrabook-Chips: Intels achte Generation besteht aus sieben Generationen

Wer einen aktuellen Intel-Prozessor für Notebooks kauft, muss genau hinschauen: Die 8th Gen Core umfassen mittlerweile über ein halbes Dutzend verschiedene Designs, die sich teils ziemlich stark unterscheiden. Einige haben etwa eine AMD-Grafikeinheit und andere keine.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die 8th Gen besteht mittlerweile aus sieben Designs.
Die 8th Gen besteht mittlerweile aus sieben Designs. (Bild: Intel)

Intel hat mal wieder die achte Generation an Core-Chips für Ultrabooks vorgestellt, denn eigentlich veröffentlichte der Hersteller die 8th Gen schon vergangenes Jahr. Hintergrund ist, dass Intel bis auf eine Ausnahme immer noch bei der 14-nm-Fertigung festhängt und neue Designs mit meist geringfügigen Änderungen und mit neuem Codename in die vorhandene achte Generation einpflegt. Wir schlüsseln die Prozessoren nach Leistungsklassen auf.

Stellenmarkt
  1. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Alles in allem beseht die 8th Gen aus sieben Designs: Im Segment mit 4 bis 5 Watt gibt es die neuen Amber Lake Y mit zwei Kernen und 14 nm. Darüber befindet sich der Kaby Lake Refresh mit vier Cores und 15 Watt und 14+ genannter Technik, ihm folgen die neuen Whiskey Lake U mit ebenfalls vier Kernen und 15 Watt, aber 14++ als Fertigungsverfahren. Zudem gibt es mit dem Core i3-8121U noch einen einzigen Cannon Lake U, einen Dualcore im 10-nm-Node ohne integrierte (sprich deaktivierte) Grafikeinheit.

LaunchNodeTDPKerneGrafikChipsatzBsp-Modell
Amber Lake YAugust 201814+ nm5 Watt2 + SMTIntel GT222 nm, USB 3.0Core i7-8500Y
Kaby Lake RAugust 201714+ nm15 Watt4 + SMTIntel GT222 nm, USB 3.0Core i7-8550U
Whiskey Lake UAugust 201814++ nm15 Watt4 + SMTIntel GT214 nm, USB 3.1 Gen2Core i7-8565U
Cannon Lake UMai 201810 nm15 Watt2 + SMTdeaktiviert14 nm, USB 3.1 Gen2Core i3-8121U
Coffee Lake UApril 201714++ nm28 Watt4 + SMTIntel GT3e14 nm, USB 3.1 Gen2Core i7-8559U
Coffee Lake HApril 201714++ nm45 Watt6 + SMTIntel GT214 nm, USB 3.1 Gen2Core i9-8950HK
Kaby Lake GJanuar 201814+ nm65 Watt4 + SMTAMD Vega22 nm, USB 3.0Core i7-8705G
Intels 8th Gen im Überblick

Leistungsfähiger sind die Coffee Lake U, also Quadcores mit 28 Watt und schneller Iris-Plus-iGPU für beispielsweise Apples Macbooks. Für Notebooks verkauft Intel die Coffee Lake H mit sechs Kernen und 45 Watt, sie werden von den Kaby Lake G mit vier Cores und Vega-Grafikeinheit im 65-Watt-Package ergänzt. Alle Designs basieren auf der alten Skylake-Mikroarchitektur und der Gen9-Grafiktechnik, nur Cannon Lake ist in beiden Fällen moderner und beherrscht unter anderem AVX-512-Befehle.

Die Unterschiede zwischen dem Kaby Lake Refresh und Whiskey Lake U liegen neben der Fertigung (14++ statt 14+) beim Chipsatz: Der wird in 14 nm statt in 22 nm produziert und unterstützt USB 3.1 Gen2 nativ, zudem integriert er den Mac-Teil für ac-Gigabit-Wi-Fi. Das reduziert die Kosten für Partner leicht, ein sogenanntes Companion-Modul mit den Phys ist aber weiterhin notwendig. Die Änderungen am Chipsatz erfordern zudem einen neuen BGA-Sockel, also überarbeitete Notebook-Platinen seitens der Hersteller.

In wenigen Wochen wird Intel dann die neue 9th Gen einführen: Prozessoren wie der Core i9-9900K (Coffee Lake Refresh) haben acht Kerne mit Skylake-Technik, der Core i5-9600K hingegen ist vermutlich ein Speed Bump des Core i5-8600K.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  2. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  3. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...
  4. für 529€ statt ca. 614€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

/mecki78 30. Aug 2018 / Themenstart

So kann man das nicht formulieren. Korrekt muss das lauten: Alle Prozessoren können...

matzems 30. Aug 2018 / Themenstart

Das tolle ist, in Zeiten von 4k und Raytracing kann man davon ausgehen dass ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. Industrie Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof
    2. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    3. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus

      •  /