• IT-Karriere:
  • Services:

Ultrabook-Chips: Intel legt Spezifikationen von Ice Lake offen

Intel hat die Daten der Ice-Lake-Prozessoren veröffentlicht, wobei der niedrige Takt der CPU-Kerne von teils nur 700 MHz und die TDP von mindestens 9 Watt auffällt. Trotz Vorstellung der Ultrabook-Chips im Mai 2019 wollte Intel bisher die einzelnen Modelle nicht nennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Greg Bryant zeigt Ice Lake U.
Intels Greg Bryant zeigt Ice Lake U. (Bild: Koen Crijns/Hardware.info)

Intel hat elf Modelle der intern Ice Lake genannten Ultrabook-Prozessoren vorgestellt: Die Chips werden als 10th Gen Core vermarktet; zum Weihnachtsgeschäft 2019 sollen erste Geräte wie Dells XPS 13 Convertible (7390) damit erscheinen. Ice Lake gibt es als U-Modelle und als Y-Varianten, die Prozessoren ersetzen künftig die Vorgänger namens Whiskey Lake U und Amber Lake Y.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. WEG Germany GmbH, Kerpen

Die Ice Lake U/Y sind Intels erste echte Chips im 10-nm-Verfahren, genauer 10+. Zwar gibt es noch Cannon Lake U mit 10 nm, mehr als ein Modell hat Intel aber nie veröffentlicht - und selbst das wurde nur in Lenovos Ideapad für chinesische Bildungseinrichtungen und Mini-PCs wie dem NUC8 alias Crimson Canyon eingesetzt. Neben 10+ nm sind bei Ice Lake die CPU-Kerne, die integrierte Grafikeinheit, der Speichercontroller und weitere Bereiche neu.

Als Architektur wird Sunny Cove verwendet. Intel spricht von durchschnittlich 18 Prozent mehr Leistung pro Takt verglichen zu Kaby Lake respektive Skylake von 2016. Einziger Unterschied ist das bessere Speed Shift, mit dem die Kerne unabhängig vom Betriebssystem ihre Frequenz erhöhen können. Die Grafikeinheit basiert auf der Gen11-Technik und hat bis zu 64 statt 24 Ausführungsblöcke, sie nutzt LPDDR4X-3733 oder DDR4-3200. Zudem hat Intel erstmals Thunderbolt 3 mit vier Ports in die CPU integriert, der 14-nm-Chipsatz liefert zusätzliche USB 3.1 Gen2, Sata 6 GBit/s und WiFi6 (802.11ax).

Topmodell der Ice Lake U ist der Core i7-1068 G7 mit vier Kernen und acht Threads bei 28 Watt. Er hat 2,3 GHz Basis- und 4,1 Turbotakt und somit deutlich weniger als sein Vorgänger: Der Core i7-8569U schafft 2,8 GHz bis 4,9 GHz bei ebenfalls 28 Watt. In diesem Power-Budget ist die Iris Plus Graphics 655 mit zwar nur 48 statt 64 EUs, aber auch 128 eDRAM als lokalem Speicher enthalten. Ähnlich fällt die Taktdifferenz bei den 15-Watt-Modellen aus: Ein Core i5-1035 G4 kommt auf 1,1 GHz bis 3,7 GHz und der bisherige Core i5-8265U auf 1,6 GHz bis 4,1 GHz.

Besonders krass sind die Unterschiede bei den Ice Lake Y: Die haben 9 Watt statt 5 Watt und dennoch sehr niedrige Frequenzen. Der Core i7-1060 G7 erreicht immerhin 1,0 GHz bis 3,8 GHz, wohingegen der Core i5-1030 G4 gerade einmal auf 0,7 GHz bis 3,5 GHz kommt. Beide sind jedoch Quadcores statt Dualcores wie die bisherigen Amber Lake Y wie der Core i7-8500Y mit 1,5 GHz bis 4,2 GHz. Der neue, zweikernige Core i3-1000 G4 läuft mit 1,1 GHz bis 3,2 GHz trotz nominell 9 Watt allerdings drastisch langsamer. Hier bleibt abzuwarten, wie hoch der Takt im Alltag liegt - denn die IPC hilft bei 1 GHz weniger nur bedingt.

Intel betonte allerdings auf einem Event vor einigen Wochen, die reale Leistung der Chips werde verglichen zu den Vorgängern gut ausfallen und auch die Effizienz sei besser. Hinzu kommt, dass am Ende der Ultrabook-Hersteller bisher viel Freiraum hatte bei den Power- und Temperatur-Limits der Prozessoren. Es ist somit denkbar, dass Ice Lake Y auch mit beispielsweise 5 Watt konfiguriert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
KerneTaktTurboL3-CacheiGPUSpeicherTDP
Core i7-1068 G7 4 + SMT2,3 GHz4,1 GHz8 MByteIris Plus Graphics (64 EUs) @ 1,1 GHzLPDDR4X-373328 Watt
Core i7-1065 G7 4 + SMT1,3 GHz3,9 GHz8 MByteIris Plus Graphics (64 EUs) @ 1,1 GHzLPDDR4X-373315-25 Watt
Core i5-1035 G74 + SMT1,2 GHz3,7 GHz6 MByteIris Plus Graphics (64 EUs) @ 1,05 GHzLPDDR4X-373315-25 Watt
Core i5-1035 G44 + SMT1,1 GHz3,7 GHz6 MByteIris Plus Graphics (48 EUs) @ 1,05 GHz LPDDR4X-373315-25 Watt
Core i5-1035 G14 + SMT1,0 GHz3,6 GHz6 MByteUHD Graphics (32 EUs) @ 1,05 GHzLPDDR4X-373315-25 Watt
Core i3-1005 G12 + SMT1,2 GHz3,4 GHz4 MByteUHD Graphics (32 EUs) @ 0,9 GHzLPDDR4X-373315-25 Watt
Spezifikationen von Ice Lake U
KerneTaktTurboL3-CacheiGPUSpeicherTDP
Core i7-1060 G7 4 + SMT1,0 GHz3,8 GHz8 MByteIris Plus Graphics (64 EUs) @ 1,1 GHzLPDDR4X-37339-12 Watt
Core i5-1030 G7 4 + SMT0,8 GHz3,5 GHz6 MByteIris Plus Graphics (64 EUs) @ 1,05 GHzLPDDR4X-37339-12 Watt
Core i5-1030 G44 + SMT0,7 GHz3,5 GHz6 MByteIris Plus Graphics (48 EUs) @ 1,05 GHz LPDDR4X-37339-12 Watt
Core i3-1000 G42 + SMT1,1 GHz3,2 GHz6 MByteIris Plus Graphics (48 EUs) @ 0,9 GHz LPDDR4X-37339-12 Watt
Core i3-1000 G12 + SMT1,1 GHz3,2 GHz6 MByteUHD Graphics (32 EUs) @ 0,9 GHz LPDDR4X-37339-12 Watt
Spezifikationen von Ice Lake Y


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Phoenix Point: Year One Edition für 24,99€, Project Cars 3 für 19,99€, Project Cars 2...
  4. 18,99€

Sharra 02. Aug 2019

Dachte ich mir, war mir nur nicht sicher. Bei was kann man sich bei Intel denn sicher sein?


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
  3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
    Bundestagswahl 2021
    Die Rache der Uploadfilter

    Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis


        •  /