Abo
  • IT-Karriere:

Ultrabook-Chip: Intels Core i3 hat einen Boost-Modus

Mit dem Core i3-8130U ergänzt Intel sein 8th-Gen-Portfolio um einen Chip, der anders als seine Vorgänger einen Turbo aufweist. Entgegen früherer Vermutungen handelt es sich aber noch um einen Kaby Lake mit 14 nm und keinen Cannon Lake mit 10 nm.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit KBL-R-Chips
Wafer mit KBL-R-Chips (Bild: Intel)

Intel hat den Core i3-8130U für Ultrabooks vorgestellt, einen Dualcore-Prozessor mit integrierter Grafikeinheit und 15 Watt thermischer Verlustleistung. Er wird in die 8th Gen einsortiert, genauso wie beispielsweise der Core i7-8650U (Kaby Lake Refresh) mit vier CPU-Kernen. Neu am Core i3-8130U verglichen mit dem Core i3-7130U sind der Turbo-Boost und ein größerer Cache.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Der Chip ist intern ein Kaby Lake, offenbar nutzt Intel schlicht das Die, welches bisher für Modelle wie den Core i7-7600U verwendet wurde. Das erklärt die 14-nm-Technik, die 4 MByte statt 3 MByte L3-Cache und eine Frequenz, die über den Basistakt hinausgeht. Während der Core i3-7130U mit fixen 2,7 GHz läuft, kann der Core i3-8130U ausgehend von 2,2 GHz mit bis zu 3,4 GHz rechnen. Passend dazu steigt der Speichertakt von DDR4-2133 auf DDR4-2400. Die bisherige HD Graphics 630 heißt nun UHD Graphics 630, eine reine Umbenennung.

Frühere Informationen zum Core i3-8130U legten nahe, dass er zu Intels 10-nm-Generation namens Cannon Lake gehören könnte - dem ist aber nicht so. Der Hersteller hat mit seiner Liste für Microcode-Updates gegen Spectre mehrere Versionen von Cannon Lake bestätigt, mittlerweile wurden die Einträge aber gelöscht: Intel plant ein 2+2 Design, also zwei CPU-Kerne mit einer GT2-Grafikeinheit wie beim Core i3-8130U, und ein 2+0 Design.

Letzteres ist sehr unüblich, denn ein Prozessor ohne iGPU benötigt eine zusätzliche Grafikeinheit, was die durch die 10-nm-Fertigung gewonnene Effizienz wieder zunichtemacht. Ob die 2+0 Variante vor allem produziert wird, um Aktionäre und Partner zu beruhigen, erscheint nicht abwegig, hatte Intel doch versprochen, Cannon Lake noch 2017 auszuliefern. Das wurde so auch umgesetzt, aber eben mit einem untypischen Chip.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,80€
  2. 2,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /