Abo
  • IT-Karriere:

Ultrabook-Chip: Intels Core i3 hat einen Boost-Modus

Mit dem Core i3-8130U ergänzt Intel sein 8th-Gen-Portfolio um einen Chip, der anders als seine Vorgänger einen Turbo aufweist. Entgegen früherer Vermutungen handelt es sich aber noch um einen Kaby Lake mit 14 nm und keinen Cannon Lake mit 10 nm.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit KBL-R-Chips
Wafer mit KBL-R-Chips (Bild: Intel)

Intel hat den Core i3-8130U für Ultrabooks vorgestellt, einen Dualcore-Prozessor mit integrierter Grafikeinheit und 15 Watt thermischer Verlustleistung. Er wird in die 8th Gen einsortiert, genauso wie beispielsweise der Core i7-8650U (Kaby Lake Refresh) mit vier CPU-Kernen. Neu am Core i3-8130U verglichen mit dem Core i3-7130U sind der Turbo-Boost und ein größerer Cache.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen

Der Chip ist intern ein Kaby Lake, offenbar nutzt Intel schlicht das Die, welches bisher für Modelle wie den Core i7-7600U verwendet wurde. Das erklärt die 14-nm-Technik, die 4 MByte statt 3 MByte L3-Cache und eine Frequenz, die über den Basistakt hinausgeht. Während der Core i3-7130U mit fixen 2,7 GHz läuft, kann der Core i3-8130U ausgehend von 2,2 GHz mit bis zu 3,4 GHz rechnen. Passend dazu steigt der Speichertakt von DDR4-2133 auf DDR4-2400. Die bisherige HD Graphics 630 heißt nun UHD Graphics 630, eine reine Umbenennung.

Frühere Informationen zum Core i3-8130U legten nahe, dass er zu Intels 10-nm-Generation namens Cannon Lake gehören könnte - dem ist aber nicht so. Der Hersteller hat mit seiner Liste für Microcode-Updates gegen Spectre mehrere Versionen von Cannon Lake bestätigt, mittlerweile wurden die Einträge aber gelöscht: Intel plant ein 2+2 Design, also zwei CPU-Kerne mit einer GT2-Grafikeinheit wie beim Core i3-8130U, und ein 2+0 Design.

Letzteres ist sehr unüblich, denn ein Prozessor ohne iGPU benötigt eine zusätzliche Grafikeinheit, was die durch die 10-nm-Fertigung gewonnene Effizienz wieder zunichtemacht. Ob die 2+0 Variante vor allem produziert wird, um Aktionäre und Partner zu beruhigen, erscheint nicht abwegig, hatte Intel doch versprochen, Cannon Lake noch 2017 auszuliefern. Das wurde so auch umgesetzt, aber eben mit einem untypischen Chip.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /