Samsung The Premiere LSP9T - der Alleskönner

Der teuerste Projektor in unserem Test ist auch der kompakteste. Mit etwas über 11 kg Gewicht ist er ebenfalls recht schwer. Im Gegensatz zu den beiden anderen Herstellern setzt Samsung auf abgerundete Kanten und eine weiße Lack-Optik, die nur durch die graue Stoffbespannung an der Front unterbrochen wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Nach dem Einschalten dauert es weniger als 10 Sekunden, bis ein Bild erscheint. Die Ersteinrichtung fragt einige Anmeldedaten für die üblichen Streamingdienste ab und wir müssen wie beim LG-Projektor eine Datenschutzerklärung abnicken. Mit den Projektionseinstellungen tun wir uns zunächst schwer. Das helle Bild ist einfach zu groß für unsere Wand! Im Menü findet sich allerdings eine sehr simple Fokuseinstellung, die es uns ermöglicht, den Projektor noch näher an der Wand zu betreiben und trotzdem bis in die Ecken ein scharfes Bild zu erhalten.

Die Farben, die Helligkeit und der Kontrastumfang sind den beiden Konkurrenzgeräten überlegen, weil separate Laser für Rot, Grün und Blau eingesetzt werden. Auch der Ton klingt um einiges besser als beim Optoma- und beim LG-Projektor. Das liegt daran, dass Samsung vier 10-Watt-Lautsprecher verbaut, die alle Frequenzbereiche gut abdecken. Selbst sehr tiefe Bässe bewältigt der LSP9T. Damit ist er auch als Ersatz für eine Stereoanlage nutzbar, wenn man nicht gerade höchste Ansprüche stellt oder auf Surround-Sound besteht.

Tizen statt WebOS oder Android

Das Betriebssystem ist von Samsung-TVs bekannt und lediglich durch einige projektorspezifische Menüpunkte ergänzt worden. Es ist solide, jedoch unserer Meinung nach nicht so benutzerfreundlich wie LGs WebOS. Dafür punktet Samsung mit der Ausstattung auch abseits von Bild und Ton: Im LSP9T sind nämlich Kabel- und Satellitentuner verbaut.

  • Von oben nach unten: Samsung The Premiere LSP9T, Optoma CinemaX P2, LG HU85LS. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Nur die Fernbedienungen von Optoma (links) und LG (rechts) sind beleuchtet. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Optoma CinemaX P2 hat Stereo-Lautsprecher hinter der Frontblende. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Praktisch: auch an der Seite sind noch Anschlüsse vorhenden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der LG HU85LS ist der größte Projektor im  Test. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Leider verzichtet der Hersteller bei diesem Modell auf einen Tuner. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das Zoom-Rad befindet sich auf der Oberseite. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Samsungs The Premiere LSP9T ist der kompakteste Projektor im Testfeld. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Er hat einen Tuner und die obligatorischen Anschlüsse an der Rückseite. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das System des Optoma CinemaX P2 basiert auf Android. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Wird beim Optoma CinemaX P2 der Gaming-Modus aktiviert, dann verschlechtert sich die Darstellungsqualität. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Eine gerade Wand ist bei allen Ultra-Kurzdistanzprojektoren Pflicht. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Auch bei Streulicht ist das Bild noch gut zu erkennen, aber die Kontraste leiden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
Samsungs The Premiere LSP9T ist der kompakteste Projektor im Testfeld. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
The Premiere 4K Triple-Laser Projektor LSP9T (2020)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

So kann der Projektor wirklich ein komplettes Fernseh-Setup ersetzen. Dafür spricht auch die Latenz von 50 ms im Spielemodus (rund 80 ms ohne), die für viele Spiele ausreicht. Der Projektor ist im Betrieb geringfügig lauter als das Gerät von Optoma, und merklich leiser als LGs HU85LS.

Kritikwürdig finden wir lediglich die spartanische Fernbedienung. Sie hat kaum Knöpfe, keine Bewegungssteuerung und ist auch nicht beleuchtet - Samsung setzt hier eindeutig auf Sprachbedienung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 LG HU85LS - die MittelklasseLaserprojektoren im Vergleich: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


LanceArmstrong 20. Sep 2021 / Themenstart

Hmmm, kein Beamer, mit Regenbogeneffekt (RBE) hat die Farbqualität und den Kontrast...

Nore Ply 11. Sep 2021 / Themenstart

Das ist aber nicht ganz korrekt. Was genau ein Hersteller an Daten sammelt läßt sich mit...

pythoneer 10. Sep 2021 / Themenstart

Das wäre sehr zu begrüßen, ich würde mich freuen.

Technokrat85 10. Sep 2021 / Themenstart

Ciao Fex

nachgefragt 10. Sep 2021 / Themenstart

Nö aber auf den Rest wurde ja schon von mehreren anderen eingegangen. Das ist für dich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein neues MacBook Pro 16 Zoll, dass ein Display mit 3456 x 2234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /