Abo
  • Services:

Ultra-HD: LG und Samsung zeigen 8K-Fernseher mit OLED und QLED

Vierfache 4K-Auflösung mit aktueller Panel-Technologie: LG hat einen 88-Zoll-Fernseher mit OLED vorgestellt, Samsung die neue QLED-Generation mit 65 Zoll bis 85 Zoll und eigenem Chip für 8K-Upscaling.

Artikel veröffentlicht am , /
8K-Fernseher von LG mit 88 Zoll und OLED-Panel
8K-Fernseher von LG mit 88 Zoll und OLED-Panel (Bild: LG)

LG und Samsung haben die Ifa 2018 in Berlin genutzt, um ihre neuen Fernseher zu präsentieren: Alle Modelle lösen mit 8K-UHD auf, also 7.680 x 4.320 Pixeln und damit dem vierfachen von 4K-UHD mit 3.840 x 2.160 Pixeln. Die TV-Geräte von Samsung werden explizit mit High Dynamic Range beworben, bei LG fehlt überraschend der Hinweis auf HDR.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Bei Samsung umfasst die Vorstellung drei Geräte der Q900-Serie, die ab Mitte Oktober 2018 vorerst exklusiv bei Media Markt und Saturn verfügbar sein sollen. Die Palette reicht vom GQ65Q900 für 5.000 Euro bis zum GQ85Q900 für 15.000 Euro, die 82-Zoll-Variante gibt es hierzulande offenbar nicht. Für das Topmodell nennt Samsung eine Spitzenhelligkeit von 4.000 Candela pro Quadratmeter per LED-Hintergrundbeleuchtung, welche das QLED-Panel samt Nanopartikel anstrahlt; zur Anzahl der LED-Zonen äußerten sich die Südkoreaner nicht.

Mit in den Q900-Fernsehern steckt ein als Quantum Processor 8K bezeichneter Chip, den Samsung bereits im Januar demonstrierte: Beim Upscaling von etwa 1080p findet eine Kantenverbesserung, eine Detailverbesserung und eine Entstörung des Materials statt. Zudem sucht der Fernseher in einer Datenbank nach besser aufgelösten Versionen des aktuell betrachteten Materials und der Algorithmus soll im Laufe der Zeit dazulernen. Dafür arbeitet der Hersteller mit Content-Anbietern zusammen, die Zugriff auf ihr Material geben. Wir empfanden das Upscaling als qualitativ hochwertig.

LG wiederum hält sich mit Informationen zurück, der 8K-OLED hat weder einen Namen noch einen Termin oder einen Preis. Offiziell wird der TV als reine Technologiedemonstration bezeichnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 915€ + Versand

Achranon 04. Sep 2018 / Themenstart

Diverse TVs in 55 Zoll und Größe strahlen auch enorm an Hitze ab, gibt sich eigentlich...

ChMu 02. Sep 2018 / Themenstart

Nein. Ein guter 8k stream kommt mit unter 30Mbits aus. 4k ist ziemlich unsinnig, das stimmt.

most 31. Aug 2018 / Themenstart

85"? Das sind 2,15m Diagonale. In mein eher übersichtliches 20qm Wohnzimmer könnte ich...

Hotohori 31. Aug 2018 / Themenstart

Niemand hindert dich daran das alte Gerächt gebraucht weiter zu verkaufen. Man muss ja...

Hotohori 31. Aug 2018 / Themenstart

Es hat sich noch nicht mal 4K richtig etabliert, dazu bräuchte es deutlich mehr 4K...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /