Abo
  • Services:

Ultra-HD: LG und Samsung zeigen 8K-Fernseher mit OLED und QLED

Vierfache 4K-Auflösung mit aktueller Panel-Technologie: LG hat einen 88-Zoll-Fernseher mit OLED vorgestellt, Samsung die neue QLED-Generation mit 65 Zoll bis 85 Zoll und eigenem Chip für 8K-Upscaling.

Artikel veröffentlicht am , /
8K-Fernseher von LG mit 88 Zoll und OLED-Panel
8K-Fernseher von LG mit 88 Zoll und OLED-Panel (Bild: LG)

LG und Samsung haben die Ifa 2018 in Berlin genutzt, um ihre neuen Fernseher zu präsentieren: Alle Modelle lösen mit 8K-UHD auf, also 7.680 x 4.320 Pixeln und damit dem vierfachen von 4K-UHD mit 3.840 x 2.160 Pixeln. Die TV-Geräte von Samsung werden explizit mit High Dynamic Range beworben, bei LG fehlt überraschend der Hinweis auf HDR.

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Teambank AG, Nürnberg

Bei Samsung umfasst die Vorstellung drei Geräte der Q900-Serie, die ab Mitte Oktober 2018 vorerst exklusiv bei Media Markt und Saturn verfügbar sein sollen. Die Palette reicht vom GQ65Q900 für 5.000 Euro bis zum GQ85Q900 für 15.000 Euro, die 82-Zoll-Variante gibt es hierzulande offenbar nicht. Für das Topmodell nennt Samsung eine Spitzenhelligkeit von 4.000 Candela pro Quadratmeter per LED-Hintergrundbeleuchtung, welche das QLED-Panel samt Nanopartikel anstrahlt; zur Anzahl der LED-Zonen äußerten sich die Südkoreaner nicht.

Mit in den Q900-Fernsehern steckt ein als Quantum Processor 8K bezeichneter Chip, den Samsung bereits im Januar demonstrierte: Beim Upscaling von etwa 1080p findet eine Kantenverbesserung, eine Detailverbesserung und eine Entstörung des Materials statt. Zudem sucht der Fernseher in einer Datenbank nach besser aufgelösten Versionen des aktuell betrachteten Materials und der Algorithmus soll im Laufe der Zeit dazulernen. Dafür arbeitet der Hersteller mit Content-Anbietern zusammen, die Zugriff auf ihr Material geben. Wir empfanden das Upscaling als qualitativ hochwertig.

LG wiederum hält sich mit Informationen zurück, der 8K-OLED hat weder einen Namen noch einen Termin oder einen Preis. Offiziell wird der TV als reine Technologiedemonstration bezeichnet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 500,00€ Direktabzug auf Laptops und PCs)
  2. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  3. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  4. 219,00€

Achranon 04. Sep 2018

Diverse TVs in 55 Zoll und Größe strahlen auch enorm an Hitze ab, gibt sich eigentlich...

ChMu 02. Sep 2018

Nein. Ein guter 8k stream kommt mit unter 30Mbits aus. 4k ist ziemlich unsinnig, das stimmt.

most 31. Aug 2018

85"? Das sind 2,15m Diagonale. In mein eher übersichtliches 20qm Wohnzimmer könnte ich...

Hotohori 31. Aug 2018

Niemand hindert dich daran das alte Gerächt gebraucht weiter zu verkaufen. Man muss ja...

Hotohori 31. Aug 2018

Es hat sich noch nicht mal 4K richtig etabliert, dazu bräuchte es deutlich mehr 4K...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /