• IT-Karriere:
  • Services:

Ultra-HD-Fernseher: Panasonic entwickelt OLED-Panel mit 56 Zoll und 4K

Panasonic hat ein großes OLED entwickelt, das eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln erreicht und 56 Zoll in der Diagonale misst. Das entspricht 8,3 Megapixeln und 1,42 Metern.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonics 56-Zoll-OLED mit 4K-Auflösung
Panasonics 56-Zoll-OLED mit 4K-Auflösung (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Wie Sony zeigt auch Panasonic auf der CES 2013 in Las Vegas einen Fernseher mit 56-Zoll-OLED mit 4K-Auflösung. Und auch bei Panasonic ist das große OLED-Panel mit den 3.840 x 2.160 Pixeln noch ein Prototyp.

  • Panasonics 56-Zoll-OLED mit 4K-Auflösung (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)
Panasonics 56-Zoll-OLED mit 4K-Auflösung (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)
Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Panasonics Panel wird gedruckt, wobei die OLED-Materialien auf das Substrat aufgebracht werden und eine elektrolumineszente Schicht bilden. Der Herstellungsprozess ist nach Angaben von Panasonic relativ leicht zu beherrschen und skalierbar, so dass bald Panels in verschiedenen Größen erstellt werden können.

Beim Druck wird die gesamte RGB-Palette mit den Farben Rot, Grün und Blau aufgebracht. Das Panel misst 1.233 x 693 x 1414 mm und erreicht eine Maximalhelligkeit von 500 Candela pro Quadratmeter. Das Kontrastverhältnis gibt Panasonic mit 3 Millionen zu 1 an. Das Display deckt den kompletten NTSC-Farbraum ab.

Mit 8,9 mm Panel-Dicke könnten künftige Fernseher und Displays, die darauf aufbauen, sehr flach werden. Eine Hintergrundbeleuchtung ist nicht erforderlich und die restliche Elektronik zum Ansteuern lässt sich auch außerhalb des Panels im Gehäuse unterbringen. Das Gewicht des Panels liegt bei 12,4 kg.

Wann die ersten Fernseher mit Panasonics OLED-Panel in 4K-Auflösung auf den Markt kommen werden, gab das Unternehmen nicht bekannt und nannte auch keinen Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

prodi1985 09. Jan 2013

Freu mich schon auf die Verfügbarkeit, mein FullHD 3D Beamer ist schon fast 6 Monate (ur...

renegade334 09. Jan 2013

Außer es ist ein 4k2k-Röhrenfernsehen ;-)


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /