Abo
  • IT-Karriere:

Ultra-HD: DirecTV plant Satellitenfernsehen mit 8.000 Zeilen

Während die öffentlich-rechtlichen HDTV-Sender in Deutschland noch bei 720p feststecken, denken Pay-TV-Anbieter in den USA schon über Auflösungen jenseits von Full-HD nach. DirecTV arbeitet an Standards mit 4.000 und 8.000 Bildzeilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Pay-TV-Anbieters
Logo des Pay-TV-Anbieters (Bild: DirecTV)

Full-HD reiche nicht mehr, wenn man sich im hart umkämpften Markt der Pay-TV-Anbieter in den USA behaupten wolle, meint DirecTV. Auf einer Konferenz in Washington gab das Unternehmen in groben Zügen seine Pläne für Auflösungen jenseits von 1.920 x 1.080 Pixeln bekannt, wie Advanced Television berichtet.

Stellenmarkt
  1. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin
  2. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn

Zwar nannte DirecTV noch keinen konkreten Zeitplan, bestätigte aber, dass an Auflösungen mit 4.000 bis 8.000 Zeilen geforscht wird. Die Orientierung an der vertikalen Auflösung - bei Full-HD also 1.080 Zeilen - ist dabei ein Relikt aus der analogen Fernsehwelt, das sich bis heute gehalten hat.

DirecTV will die neuen Techniken nicht nur für bessere Bildqualität nutzen, sondern auch für 3D-Übertragungen, die dann ohne Brille angesehen werden können. Für die nötigen Fernseher gibt es mehrere Techniken, die meist die Zahl der Linien halbieren. Um also doppelt so viele Zeilen sichtbar zu machen, müssen erst viermal so viele ausgestrahlt werden.

Der nächste Schritt nach 4K

Mehr als Full-HD ist nicht nur ein Wunsch der Fernsehanbieter, sondern auch für Heimanwender bereits zu haben. Bisher orientiert sich die Branche der Unterhaltungselektronik beim zunehmend auch für Kinofilme genutzten 4K-Verfahren, bei dem meist 4.096 x 2.160 Pixel verwendet werden. Entsprechende Kinosäle gibt es ebenso wie 4K-Projektoren für zu Hause. Auch semiprofessionelle 4K-Camcorder sind bereits zu haben.

Als Name für Fernsehtechniken mit mehr als Full-HD-Auflösung hat sich inzwischen nicht 4K, sondern Ultra HD oder U-HDTV eingebürgert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 4,99€

GourmetZocker 20. Mär 2012

Ich frage mich gerade ob eine Bakterie auch Krank werden kann oder ob ein Virus auch von...

elgooG 19. Mär 2012

Dann wird die Qualität auf BluRays bald reduziert. War bei der DVD auch teilweise zu...

ThadMiller 19. Mär 2012

HD wird dann die alte Bezeichnung sein. Der Nachfolger wird HR heissen. HighResolution...

kendon 19. Mär 2012

endlich kann ich die federn der enten am aachener weiher zählen, und das auf allen 36 wdrs!

Gaius Baltar 19. Mär 2012

Spart Bandbreite, aber auf Kosten der Darstellungsqualität und zwar in einem Maße, das...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /