Abo
  • Services:

Ultra HD Blu-ray: Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

4K-Filme gibt es bald in Geschäften. Die Arbeiten an der Ultra HD Blu-ray Disc sind abgeschlossen. Die 4K-Blu-ray kommt allerdings zu einer schwierigen Zeit für optische Medien.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Blu-ray-Spezifikation für 4K-Scheiben ist fertig.
Die Blu-ray-Spezifikation für 4K-Scheiben ist fertig. (Bild: Blu-ray Disc Association)

Die Blu-ray Disc Association (BDA) hat für die kommende Ultra HD Blu-ray den Standardisierungsprozess abgeschlossen. Damit steht einer Veröffentlichung der ersten Blu-ray-Discs mit 4K-Inhalten nicht mehr viel im Weg. Bereits im Sommer 2015 sollen die ersten Lizenzierungen des Standards für Inhaltsanbieter und Hardware möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Damit dürfte auch das Inhaltsproblem für die derzeit bei vielen Händlern angepriesenen 4K-Fernseher verschwinden. Zwar gibt es Streaming-Lösungen, doch nicht jeder Anwender findet auch die Filme, die er haben will. Die Anbieter haben noch Probleme, denn auch das Ursprungsmaterial ist noch nicht bei allen Studios für Heimveröffentlichungen für 4K angepasst. Auch Angebote wie Sonys 4K-Player FMP-X1 sind zu speziell für den Massenmarkt.

Mit der UHD Blu-ray versucht die BDA nun, mit einem Offlinemedium und über den regulären Handel die Software an die Kunden zu bringen. Die Daten der UHD-BD entsprechen den zu erwartenden: 3.840 x 2.160 Pixel ist die maximal mögliche Auflösung der Filme. Damit sind also 4K-Fernsehproduktionen verlustfrei auch zu Hause anschaubar. An aktuelle 70-mm-Projektionen kommt die digitale Technik aber in der Theorie zwar nicht heran, allerdings gibt es kaum noch Kinos, die diesen 70-mm-Ansprüchen noch gerecht werden. Regisseur Christopher Nolan gehört zu den wenigen, die noch auf dieses Bildformat setzen.

Objektbasierter Raumklang und HDR-Inhalte sind mitspezifiziert

Auf dem aktuellen Stand der Technik sollen auch andere technische Teile der UHD-BD sein: High Dynamic Range (HDR) ist Teil der neuen Blu-ray-Disc. Auch die neuen Tonformate sind geplant. Explizit erwähnt werden objektbasierte Tonformate. Das ist allerdings nichts Besonderes. Für DTS:X und Dolby Atmos ist bereits die reguläre Blu-ray-Disc geeignet. Das gut klingende, aber nicht auf Objekten basierende Auro 3D sollte ebenfalls funktionieren.

Damit profitiert die UHD-BD von zahlreichen Neuentwicklungen der vergangenen Jahre im Bereich der Heimkinotechnik von Anfang an. Entsprechende Abspielgeräte dürften also genauso wie die dazugehörige Heimkinoinfrastruktur gut vorbereitet sein.

Bei den Datenträgern hat die BDA ein paar Änderungen vorgenommen. Blu-ray-Discs mit 25 (Single Layer) oder 50 GByte (Dual Layer) sind nicht mehr ausreichend. Stattdessen hat bereits die kleinste UHD-BD zwei Lagen und kommt sogar auf 66 GByte Speicherkapazität. Eine Triple-Layer-Variante mit 100 GByte ist im Produktionsprozess ebenfalls vorgesehen, damit bei der Kompression der Inhalte keine Kompromisse von den Studios eingegangen werden müssen.

Interessant wird zu sehen sein, ob sich die Studios die Arbeit machen, ihre Inhalte speziell für die UHD-BD aufzubereiten und nicht einfach nur die Inhalte für 4K-Streaming kostengünstig herüberkopieren. Denn die Produktion von Material für optische Datenträger ist bereits jetzt für zahlreiche Studios ein finanzielles Problem.

Mit neuen 4K-Blu-rays gegen den Trend

Die neue Blu-ray-Disc kommt zu einer schwierigen Zeit. Einige Studios, vor allem 20th Century Fox, haben sich, wie wir feststellten, schon von der Blu-ray-Disc abgewandt und damit insbesondere Staffelboxensammler ohne Vorankündigung vergrätzt. Das geht mittlerweile so weit, dass Serienjunkies selbst das Ende der DVD-Staffelboxen der Simpsons vermelden mussten.

Konkrete Software- und Hardwareankündigungen bleibt die BDA noch schuldig. Üblicherweise wird das den Hard- und Softwarepartnern überlassen. Insbesondere zur Internationalen Funkausstellung in Berlin (Ifa 2015) dürften die Hersteller konkrete Ankündigungen hierzulande planen. Wer sich für das 4K-Heimkino interessiert, sollte sich dementsprechend schon den Termin Anfang September 2015 für die nächste Ifa vormerken.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

ThadMiller 19. Mai 2015

Die Frage kannst du dir bei Handys auch stellen. Antwort: Weil's geht... Aber in einem...

ThadMiller 18. Mai 2015

Welche/n Browser benutzt du? Ich hab trotz i7 nur niedrige Frameraten...

PiranhA 15. Mai 2015

Also ganz ehrlich, ich frag mich was ihr alle für gute Augen haben müsste, dass euch das...

Dwalinn 15. Mai 2015

Nicht wenn man sie halbwegs normal behandelt zugegeben ein punkt für dich, ich hätte...

BilboBeutlin 14. Mai 2015

Vielen Dank, für die Info!


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /