Abo
  • Services:
Anzeige
Hauptsächlich Amazon USA betreibt derzeit das Marketing für die neue Ultra-HD-Blu-ray.
Hauptsächlich Amazon USA betreibt derzeit das Marketing für die neue Ultra-HD-Blu-ray. (Bild: Amazon US)

The Martian, Kingsman und Hitman Agent 47 erscheinen als Ultra-HD-Blu-ray-Disc

Dabei gibt es schon einige Vorzeigetitel. Zu den ersten gehören unter anderem The Martian, Chappie, Kingsman und Hitman Agent 47. Titel wie Hancock, Salt und X-Men: Days of the Future Past oder Fantastic Four sind sogar schon recht alt. Den Anfang machen allerdings erstaunlich viele Titel, die schon länger als Blu-ray-Disc verfügbar sind. Wie gut die Bildqualität tatsächlich ist, wird man frühestens im März erfahren. Bis dahin haben die Studios noch Zeit, ihre Discs für 4K und HDR vorzubereiten, was ersten Informationen zufolge aber nicht allen gelingen wird. Es stellt sich dabei vor allem die Frage, wie viel Mühe sich die Studios geben - in Zeiten, in denen selbst das Erstellen von regulären Blu-rays zu einem unangenehmen Kostenfaktor wird und sich TV-Studios mitunter zurückziehen. Interessanterweise gibt es mittlerweile aber auch einen neuen Weg: SD auf Blu-ray, wo sich das Medium anscheinend trotzdem lohnt. Immerhin spart der Hersteller so ein paar Discs.

Die Hardwarehersteller geben sich mehr Mühe

Bei der Hardware sieht es bisher nicht sehr erfreulich aus. Aber immerhin gibt es offensive Ankündigungen. Samsungs UBD-K8500 ist einer der wenigen bereits vorbestellbaren Player und wurde von Samsung sogar schon auf der Ifa 2015 dem Publikum gezeigt. In den USA wird er bei Amazon für rund 400 US-Dollar gelistet und soll bereits Mitte Februar erscheinen. Preislich liegt er im Bereich von einigen Oberklasse-Blu-ray-Playern, die dann beispielsweise noch Sonderfunktionen wie das Abspielen von SA-CDs ermöglichen.

Anzeige

Ausstattungstechnisch fällt der Player aber in den Bereich der Einstiegsgeräte. Zwei HDMI-Anschlüsse, ein LAN-Anschluss sowie ein USB-Anschluss sind nicht besonders viel. Immerhin gibt es einen S/PDIF-Ausgang an der Rückseite, und auch WLAN-tauglich ist das Gerät. Besitzer einer teuren Hi-Fi-Anlage samt 4K-Fernseher lockt man damit eigentlich nicht.

Auch Panasonic hat schon eine Pressemitteilung zu seinem Player DMP-UB900 verschickt. Allerdings sagt es nichts zum Preis, und die Bilder geben auch nicht viel Aufschluss über die Ausstattung des Abspielgeräts, das ebenfalls schon auf diversen Messen im vergangenen Jahr gezeigt wurde, freilich ohne Software der Filmstudios.

Für Deutschland keine konkreten Ankündigungen

Für Deutschland sieht die Lage derzeit noch mau aus. Konkrete Ankündigungen gibt es de facto nicht. Samsung beispielsweise sagte uns auf Nachfrage, dass es keinen aktuellen Stand hat, außer "Frühjahr 2016". Auch Panasonic konnte hier keine Details nennen. Zudem sind beiden Unternehmen keine Softwarepartner bekannt, die sich um einen europäischen Start kümmern. Selbst der Fachhandel weiß noch von nichts, wie eine Nachfrage bei dem Berliner Hi-Fi-Spezialisten Soundbrothers ergab, der seine Informationen nach eigenen Angaben auch nur über Medien und Kunden bezieht.

Gerade Letzteres erstaunt, denn mit dem Fachhandel erreicht man normalerweise eine kaufkräftige und wichtige Kundengruppe, die sogenannten Early Adopters, die gerne Neues ausprobieren, nicht unbedingt auf den Geldbeutel schauen und damit den Massenmarkt vorbereiten könnten.

Mit der vergebenen Chance des Weihnachtsgeschäfts, einer Informationspolitik der Softwareanbieter, die durch ihr Nichtvorhandensein auffällt, und die wenigen Hardwareankündigungen sieht es insbesondere in Europa nicht gut aus für den Start der Ultra-HD-Blu-ray. Die Situation ist derzeit sogar schlimmer als beim Start des HD-DVD-Formats vor rund zehn Jahren, das letztendlich gegen die Blu-ray Association verlor. Damals versuchten mehrere Hardwarehersteller gegen die Blu-ray zu bestehen, mit dem prinzipiell besseren HD-DVD-Format, das sogar eine HD-DVD-RAM vorsah. Und doch gewann das andere Blu-ray.

Für die 4K-Blu-ray sieht die Konkurrenz anders aus: Streamingangebote mit 4K und HDR von Netflix und Amazon, die längst gestartet wurden. Wenn auch nur mit eingeschränktem Angebot.

 Ultra-HD-Blu-ray-Disc: Viele Unklarheiten rund um die neue 4K-Blu-ray

eye home zur Startseite
leed 27. Jan 2016

Ich bin mir fast 100% sicher, dass die wieder alles mögliche einbauen, was den Käufer an...

Anonymer Nutzer 26. Jan 2016

Ja, das finde ich auch so ziemlich krank... Jetzt haben dessen Eltern Sachen gekauft...

Achranon 25. Jan 2016

Ich habe auch diverse Streamingdienste abonniert, Netflix , Amazon Prime und sehe mir...

Achranon 25. Jan 2016

Sorry, das stimmt nicht, die kosten mittlerweile genausoviel wie noch vor 3 Jahren Full...

david_rieger 25. Jan 2016

Schau' Dir die Nintendo-DS-Hüllen an, mehr als eine Art von Speicherkarte ist ja kaum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Parkplätze? An die denkt wohl keiner...

    Techn | 01:27

  2. 1Password Fake-News ?

    MarioWario | 01:19

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    GenXRoad | 01:10

  4. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    My1 | 01:07

  5. Re: Anbindung an Passwortmanager

    GenXRoad | 01:07


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel