Abo
  • Services:

Ultra-HD-Blu-ray-Disc: Für die ersten Filme gibt es nur die kleinen 66-GByte-Discs

Für die 4K-Ultra-HD-Blu-ray-Disc stehen zunächst nur Scheiben mit geringer Kapazität für Hersteller zur Verfügung. Viele Filme erscheinen deswegen über den digitalen Vertrieb. Zudem wird die Auswahl an Ultra-HD-Blu-ray-Playern erst später größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fertigungskapazitäten reichen nicht aus, um alle Filme auf der UHBBD zu veröffentlichen.
Die Fertigungskapazitäten reichen nicht aus, um alle Filme auf der UHBBD zu veröffentlichen. (Bild: Amazon US)

Die Ultra-HD-Blu-ray-Disc wird zunächst klein sein, das schreibt Jim Wuthrich als Chef von Warner Bros. Home USA offen im Unternehmensblog. Für die Inhalteanbieter gab es demnach zunächst nur Datenträger mit zwei Schichten und damit nur 66 GByte pro Disc.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Das sei oft zu wenig, um alle Möglichkeiten des UHD-Blu-ray-Formats auszuschöpfen, schreibt Wuthrich. Die Triple-Layer-Discs mit 100 GByte sollen zwar mittlerweile auch verfügbar sein, allerdings sind die Fertigungskapazitäten begrenzt. Wann die ersten solcher Discs mit drei Schichten auf den Markt kommen, sagt Wuthrich nicht.

Die Schwierigkeiten kommen unerwartet. Denn die Blu-ray Association gibt auf der dedizierten Microsite zwar an, dass es zwei Disc-Formate gibt - 66 und 100 GByte -, doch dass zunächst nur eine verfügbar sein wird, ist nicht zu erkennen. Allerdings begleitet die Blu-ray Association den UHD-BD-Start ohnehin unzureichend.

Rund die Hälfte der Warner-Filme erscheint dieses Jahr nicht auf der UHD-BD

Dass Ultra-HD-Blu-ray-Discs nicht annähernd in ausreichender Zahl verfügbar sind, lässt auch eine andere Aussage von Wuthrich vermuten: Von den 60 bis 70 Ultra-HD-Filmen will Warner Bros. nur etwa die Hälfte überhaupt auf Datenträgern veröffentlichen. Der Rest erscheint zunächst ausschließlich über digitale Vertriebswege. Die Aussagen beziehen sich auf den US-Markt, lassen aber nichts Gutes erwarten, wenn auch andere Regionen mit der neuen Blu-ray-Disc versorgt werden sollen.

Trotz der vielen Probleme verspricht Wuthrich, dass sich die Ultra-HD-Blu-ray lohnt. Das gelte auch für hochskaliertes Material; ein Großteil der Filme wurde nicht in 4K gedreht oder die Special Effects entsprechen nicht 4K. Das Upscaling werde professionell gemacht und mitunter seien die Filmemacher mit in den Prozess involviert.

Zudem bieten die neuen Discs High Dynamic Range, was einer der besonders gut sichtbaren Effekte der Discs werden sollte. Dafür braucht es dann aber einen HDR-fähigen Fernseher. Ob ein Gerät HDR beherrscht, soll an dem neuen UHD-Premium-Logo erkennbar sein, das aber nicht jeder Hersteller verwendet. Das Logo wird auch auf den Packungen der Discs zu sehen sein.

Mehr Abspielgeräte erst ab dem 4. Quartal 2016

Auch auf der Hardwareseite deutet Wuthrich Schwierigkeiten an. Und zwar nicht bei den Fernsehern - Warner prognostiziert allein für die USA, dass bis Ende des Jahres sechs Millionen Haushalte einen 4K-UHD-Fernseher besitzen werden. Die Situation der Abspielgeräte bleibt hingegen bis zum 4. Quartal 2016 schwierig. Player von Panasonic und Samsung werden bis dahin die einzigen Geräte bleiben. Die derzeitigen UHD-BD-Geräte kommen an Blu-ray-Mittelklassegeräte nicht heran, die normalerweise Ausstattungsmerkmale wie ein Display für die Bedienung ohne Fernseher bieten. Solche Geräte bieten auch mehr Tasten und ein Gehäuse im Form von typischen Hi-Fi-Bausteinen.

Der Engpass liege an der schwierigen Verfügbarkeit der Chips, schreibt Wuthrich. Nur Panasonic und Samsung produzieren ihre eigenen Chips, alle anderen Hersteller müssen diese einkaufen, was erst ab dem 3. Quartal möglich sein wird. Erst danach sind auch Mittelklasse- und High-End-Geräte zu erwarten.

In den USA beginnt der offizielle Verkauf der 4K-Ultra-HD-Blu-ray-Disc am 1. März 2016. Für Deutschland wird derzeit der 7. April 2016 erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 69,95€
  4. 26,99€

PiranhA 03. Mär 2016

Dann frag nochmal jemand der eine 65" Glotze oder einen Beamer hat. Dass das nicht die...

Holzbein 03. Mär 2016

hab The Dark Knight auf BD geschaut, da haben die normalen Szenen schwarze Balken oben...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2016

Eine Bluray mit 16 Schichten kann 400 GB Speichern, doch wie bei jeder Disk üblich, sinkt...

Anonymer Nutzer 01. Mär 2016

In 18 Jahren hatte Ich 4 Geräte, ein Neukauf kam einmal wegen Defekt zustande und zweimal...

gadthrawn 01. Mär 2016

Hier. Allerdings kommt es auf die BluRay und Situation an. HdR Extended-> einige Stellen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /