Abo
  • Services:

Ultra-HD-Blu-ray-Disc: Für die ersten Filme gibt es nur die kleinen 66-GByte-Discs

Für die 4K-Ultra-HD-Blu-ray-Disc stehen zunächst nur Scheiben mit geringer Kapazität für Hersteller zur Verfügung. Viele Filme erscheinen deswegen über den digitalen Vertrieb. Zudem wird die Auswahl an Ultra-HD-Blu-ray-Playern erst später größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fertigungskapazitäten reichen nicht aus, um alle Filme auf der UHBBD zu veröffentlichen.
Die Fertigungskapazitäten reichen nicht aus, um alle Filme auf der UHBBD zu veröffentlichen. (Bild: Amazon US)

Die Ultra-HD-Blu-ray-Disc wird zunächst klein sein, das schreibt Jim Wuthrich als Chef von Warner Bros. Home USA offen im Unternehmensblog. Für die Inhalteanbieter gab es demnach zunächst nur Datenträger mit zwei Schichten und damit nur 66 GByte pro Disc.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das sei oft zu wenig, um alle Möglichkeiten des UHD-Blu-ray-Formats auszuschöpfen, schreibt Wuthrich. Die Triple-Layer-Discs mit 100 GByte sollen zwar mittlerweile auch verfügbar sein, allerdings sind die Fertigungskapazitäten begrenzt. Wann die ersten solcher Discs mit drei Schichten auf den Markt kommen, sagt Wuthrich nicht.

Die Schwierigkeiten kommen unerwartet. Denn die Blu-ray Association gibt auf der dedizierten Microsite zwar an, dass es zwei Disc-Formate gibt - 66 und 100 GByte -, doch dass zunächst nur eine verfügbar sein wird, ist nicht zu erkennen. Allerdings begleitet die Blu-ray Association den UHD-BD-Start ohnehin unzureichend.

Rund die Hälfte der Warner-Filme erscheint dieses Jahr nicht auf der UHD-BD

Dass Ultra-HD-Blu-ray-Discs nicht annähernd in ausreichender Zahl verfügbar sind, lässt auch eine andere Aussage von Wuthrich vermuten: Von den 60 bis 70 Ultra-HD-Filmen will Warner Bros. nur etwa die Hälfte überhaupt auf Datenträgern veröffentlichen. Der Rest erscheint zunächst ausschließlich über digitale Vertriebswege. Die Aussagen beziehen sich auf den US-Markt, lassen aber nichts Gutes erwarten, wenn auch andere Regionen mit der neuen Blu-ray-Disc versorgt werden sollen.

Trotz der vielen Probleme verspricht Wuthrich, dass sich die Ultra-HD-Blu-ray lohnt. Das gelte auch für hochskaliertes Material; ein Großteil der Filme wurde nicht in 4K gedreht oder die Special Effects entsprechen nicht 4K. Das Upscaling werde professionell gemacht und mitunter seien die Filmemacher mit in den Prozess involviert.

Zudem bieten die neuen Discs High Dynamic Range, was einer der besonders gut sichtbaren Effekte der Discs werden sollte. Dafür braucht es dann aber einen HDR-fähigen Fernseher. Ob ein Gerät HDR beherrscht, soll an dem neuen UHD-Premium-Logo erkennbar sein, das aber nicht jeder Hersteller verwendet. Das Logo wird auch auf den Packungen der Discs zu sehen sein.

Mehr Abspielgeräte erst ab dem 4. Quartal 2016

Auch auf der Hardwareseite deutet Wuthrich Schwierigkeiten an. Und zwar nicht bei den Fernsehern - Warner prognostiziert allein für die USA, dass bis Ende des Jahres sechs Millionen Haushalte einen 4K-UHD-Fernseher besitzen werden. Die Situation der Abspielgeräte bleibt hingegen bis zum 4. Quartal 2016 schwierig. Player von Panasonic und Samsung werden bis dahin die einzigen Geräte bleiben. Die derzeitigen UHD-BD-Geräte kommen an Blu-ray-Mittelklassegeräte nicht heran, die normalerweise Ausstattungsmerkmale wie ein Display für die Bedienung ohne Fernseher bieten. Solche Geräte bieten auch mehr Tasten und ein Gehäuse im Form von typischen Hi-Fi-Bausteinen.

Der Engpass liege an der schwierigen Verfügbarkeit der Chips, schreibt Wuthrich. Nur Panasonic und Samsung produzieren ihre eigenen Chips, alle anderen Hersteller müssen diese einkaufen, was erst ab dem 3. Quartal möglich sein wird. Erst danach sind auch Mittelklasse- und High-End-Geräte zu erwarten.

In den USA beginnt der offizielle Verkauf der 4K-Ultra-HD-Blu-ray-Disc am 1. März 2016. Für Deutschland wird derzeit der 7. April 2016 erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

PiranhA 03. Mär 2016

Dann frag nochmal jemand der eine 65" Glotze oder einen Beamer hat. Dass das nicht die...

Holzbein 03. Mär 2016

hab The Dark Knight auf BD geschaut, da haben die normalen Szenen schwarze Balken oben...

Anonymer Nutzer 02. Mär 2016

Eine Bluray mit 16 Schichten kann 400 GB Speichern, doch wie bei jeder Disk üblich, sinkt...

Anonymer Nutzer 01. Mär 2016

In 18 Jahren hatte Ich 4 Geräte, ein Neukauf kam einmal wegen Defekt zustande und zweimal...

gadthrawn 01. Mär 2016

Hier. Allerdings kommt es auf die BluRay und Situation an. HdR Extended-> einige Stellen...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /