Abo
  • Services:

Ultra-HD-Blu-ray: Blu-ray Disc Association in Japan fördert aktiv neues Format

In Europa und in den USA fällt die Blu-ray Disc Association (BDA) kaum auf - obwohl sie mit der Ultra-HD-Blu-ray gut zu tun haben sollte. Der japanische Ableger hat sich hingegen mit einem vergleichsweise großen Stand gezeigt. Aber auch für Europa gibt es gute Nachrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BDA demonstriert ihre neue Plattform auf der Ceatec, Makuhari Messe.
Die BDA demonstriert ihre neue Plattform auf der Ceatec, Makuhari Messe. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In Japan wird der Verkauf der Ultra-HD-Blu-ray-Disc (UHDBD) auch durch die Blu-ray Disc Association (BDA) aktiv unterstützt. Dafür konnten wir überraschend einen recht großen Stand der BDA auf der Ceatec nahe Tokio entdecken. Dort wurde nicht nur das Software-Angebot vorgestellt, auch Hardware wurde gezeigt. Zudem gab es Präsentationen, um dem interessierten Publikum die neue Plattform zu zeigen.

  • Die BDA zeigt auf dem Messegelände der Makuhari Messe ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... nicht nur Hardware ...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ..., sondern erklärt das Format auch in Vorträgen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die BDA zeigt auf dem Messegelände der Makuhari Messe ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Überraschend ist dies, weil es in starkem Kontrast zum begleitenden Programm des Verkaufsstarts hierzulande steht, über das wir im April 2016 im Artikel 'Fehlstart mit 4K-Chaos' berichteten. Die europäischen und amerikanischen Webseiten der BDA haben schon vor Jahren ihren Betrieb praktisch eingestellt, mit Ausnahme des offiziellen Blogs, das immerhin eine Woche nach der Ifa 2016 eine Meldung über einen neuen Blu-ray-Player veröffentlichte.

Die BDA dürfte mit dem Start zufrieden sein

Trotz geringer Mühen seitens der BDA läuft der Start recht gut, auch wenn es keine offiziellen Erfolgsmeldungen gibt. UHDBD-Format wird bis zum Weihnachtsgeschäft vor allem bei der Software-Auswahl zulegen. Kürzlich sind die ersten Filme von der Sony-Tochter Paramount als 4K-Discs erschienen: Star Trek und Star Trek: Into Darkness. Star Trek: Beyond folgt zwischen den Jahren. Disney/Pixar bleibt dem Format jedoch weiter fern, obwohl sich dieses gerade bei Inhalten wie Star Wars und den Animationsfilmen von Pixar anbieten würde. Gerüchte, dass sich bis Ende 2016 daran etwas ändern soll, haben sich bisher nicht bestätigt.

Die Hardware hingegen bleibt auf ein Gerät von Samsung, eines von Microsoft und zwei von Panasonic beschränkt. Immerhin gibt es eine Vorankündigung, dass Sony ebenfalls an einem Player arbeitet, der jedoch kaum vor Jahresende 2016 auf den Markt kommen wird. 2017 sollte die Auswahl steigen, denn auch Hi-Fi-Spezialisten sind noch ohne eigenen UHD-Blu-ray-Player.

Die UHDBD verkauft sich derweil offenbar recht gut. Sonopress, Teil der Bertelsmann-Gruppe, meldete beispielsweise Ende September bereits die Herstellung von insgesamt einer Million Scheiben. Zwar sind das keine durchverkauften Einheiten, doch die Nachfrage der Vertriebe in den ersten sechs Monaten der Herstellung ist kaum als gering einzustufen, zumal Sonopress nur ein Hersteller und das Medium noch hochpreisig ist.

Das gilt insbesondere für Japan. Während hierzulande die UHDBDs in der Regel zu Preisen zwischen 25 und 30 Euro abgegeben werden, muss der japanische Kunde im Ladengeschäft zwischen 5.000 und 6.000 Yen bezahlen - fast das Doppelte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

John2k 06. Okt 2016

Wie soll das gehen? Erzeugt der magische Algorithmus neue Details, die vorher nicht da...

Hotohori 06. Okt 2016

Nur sollte man sich fragen wieso sich die BD denn schlechter verkauft. Die DVD hat...

Hotohori 06. Okt 2016

Was gibt es denn für Alternativen? Streaming? Sicherlich nicht, das hängt zum einen in...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /