Ultra-HD-Blu-ray: Blu-ray Disc Association in Japan fördert aktiv neues Format

In Europa und in den USA fällt die Blu-ray Disc Association (BDA) kaum auf - obwohl sie mit der Ultra-HD-Blu-ray gut zu tun haben sollte. Der japanische Ableger hat sich hingegen mit einem vergleichsweise großen Stand gezeigt. Aber auch für Europa gibt es gute Nachrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BDA demonstriert ihre neue Plattform auf der Ceatec, Makuhari Messe.
Die BDA demonstriert ihre neue Plattform auf der Ceatec, Makuhari Messe. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In Japan wird der Verkauf der Ultra-HD-Blu-ray-Disc (UHDBD) auch durch die Blu-ray Disc Association (BDA) aktiv unterstützt. Dafür konnten wir überraschend einen recht großen Stand der BDA auf der Ceatec nahe Tokio entdecken. Dort wurde nicht nur das Software-Angebot vorgestellt, auch Hardware wurde gezeigt. Zudem gab es Präsentationen, um dem interessierten Publikum die neue Plattform zu zeigen.

  • Die BDA zeigt auf dem Messegelände der Makuhari Messe ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... nicht nur Hardware ...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ..., sondern erklärt das Format auch in Vorträgen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die BDA zeigt auf dem Messegelände der Makuhari Messe ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) - Schwerpunkt Linux
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aachen, Aschaffenburg, Oldenburg
  2. IT-Demandmanager*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Überraschend ist dies, weil es in starkem Kontrast zum begleitenden Programm des Verkaufsstarts hierzulande steht, über das wir im April 2016 im Artikel 'Fehlstart mit 4K-Chaos' berichteten. Die europäischen und amerikanischen Webseiten der BDA haben schon vor Jahren ihren Betrieb praktisch eingestellt, mit Ausnahme des offiziellen Blogs, das immerhin eine Woche nach der Ifa 2016 eine Meldung über einen neuen Blu-ray-Player veröffentlichte.

Die BDA dürfte mit dem Start zufrieden sein

Trotz geringer Mühen seitens der BDA läuft der Start recht gut, auch wenn es keine offiziellen Erfolgsmeldungen gibt. UHDBD-Format wird bis zum Weihnachtsgeschäft vor allem bei der Software-Auswahl zulegen. Kürzlich sind die ersten Filme von der Sony-Tochter Paramount als 4K-Discs erschienen: Star Trek und Star Trek: Into Darkness. Star Trek: Beyond folgt zwischen den Jahren. Disney/Pixar bleibt dem Format jedoch weiter fern, obwohl sich dieses gerade bei Inhalten wie Star Wars und den Animationsfilmen von Pixar anbieten würde. Gerüchte, dass sich bis Ende 2016 daran etwas ändern soll, haben sich bisher nicht bestätigt.

Die Hardware hingegen bleibt auf ein Gerät von Samsung, eines von Microsoft und zwei von Panasonic beschränkt. Immerhin gibt es eine Vorankündigung, dass Sony ebenfalls an einem Player arbeitet, der jedoch kaum vor Jahresende 2016 auf den Markt kommen wird. 2017 sollte die Auswahl steigen, denn auch Hi-Fi-Spezialisten sind noch ohne eigenen UHD-Blu-ray-Player.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die UHDBD verkauft sich derweil offenbar recht gut. Sonopress, Teil der Bertelsmann-Gruppe, meldete beispielsweise Ende September bereits die Herstellung von insgesamt einer Million Scheiben. Zwar sind das keine durchverkauften Einheiten, doch die Nachfrage der Vertriebe in den ersten sechs Monaten der Herstellung ist kaum als gering einzustufen, zumal Sonopress nur ein Hersteller und das Medium noch hochpreisig ist.

Das gilt insbesondere für Japan. Während hierzulande die UHDBDs in der Regel zu Preisen zwischen 25 und 30 Euro abgegeben werden, muss der japanische Kunde im Ladengeschäft zwischen 5.000 und 6.000 Yen bezahlen - fast das Doppelte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John2k 06. Okt 2016

Wie soll das gehen? Erzeugt der magische Algorithmus neue Details, die vorher nicht da...

Hotohori 06. Okt 2016

Nur sollte man sich fragen wieso sich die BD denn schlechter verkauft. Die DVD hat...

Hotohori 06. Okt 2016

Was gibt es denn für Alternativen? Streaming? Sicherlich nicht, das hängt zum einen in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Seti: Doch kein Signal von Proxima Centauri
    Seti
    Doch kein Signal von Proxima Centauri

    2019 wurde ein vermeintlich außerirdisches Signal entdeckt, das vom Stern Proxima Centauri zu kommen schien. Doch es stammte von der Erde.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /