• IT-Karriere:
  • Services:

Ultra HD: Amazon streamt  4K-Videos für Prime-Kunden kostenlos

Amazons US-Prime-Kunden können ab sofort eine begrenzte Anzahl von Videos in 4K-Auflösung auf ihre Fernseher streamen. Bislang hatte nur Netflix ein derartiges Angebot im Programm. Die hochauflösenden Streams können über Amazons Instant Video App auf kompatiblen Ultra HD-Fernsehern empfangen werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Amazon streamt in 4K.
Amazon streamt in 4K. (Bild: Amazon)

Ab heute können Amazon-Prime-Kunden Videos in vierfacher Full-HD-Auflösung auf ihren Fernsehern ansehen, sofern sie ein kompatibles 4K-Gerät mit Smart-TV-Funktionen besitzen. Darauf muss die Amazon Instant Video App laufen. Neben einigen Eigenproduktionen, die Amazon schon in 4K-Auflösung produzierte ("Transparent") sind die BBC-Amercia-Serie "Orphan Black" und auch einige Filme wie "After Earth", "American Hustle", "Captain Phillips", "Elysium", "Hancock", "Moneyball", "The Mask of Zorro", "The Monuments Men", "The Amazing Spider Man", "The Amazing Spider Man 2", "The Da Vinci Code", "The Patriot", "Think Like a Man Too" und "This is the End" nach Angaben von Amazon bereits verfügbar. Das Programmangebot soll weiter ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Neben dem 4k-Streaming, das für Prime-Abonnenten in den USA kostenlos ist, werden die Filme über Amazon Instant Video auch verkauft - zu Preisen ab rund 20 US-Dollar pro Stück.

Instant Video verwendet als Codec High Efficiency Video Coding (HEVC) H.265, den die meisten 4K-Fernseher decodieren können. Auf seiner Website listet Amazon die Fernseher, die mit dem neuen Angebot kompatibel sind, auf und bietet sie gleich zum Verkauf an.

Ob der Dienst auch in Deutschland angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 4,99€

PiranhA 11. Dez 2014

Ich denke zum einen haben einige Clients (SmartTVs) nicht genügend Speicher zum Puffern...

elgooG 11. Dez 2014

Nein, kein gedrosselter Zugang vom Rosa Riesen. ;-)

ilovekuchen 10. Dez 2014

Amazon,Netflix, youtube ect. werden ode haben schon Deals mit den DSL-Anbietern. Das hei...

Crono 10. Dez 2014

Wenn ein film 100 gb aus der Leitung saugt. Dann wird auch der ottonormalsurfer nicht...

Themenzersetzer 10. Dez 2014

Braucht keine Sau.


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /