Ultium-Akkus: Honda lässt E-Autos von General Motors bauen

General Motors soll Auftragsfertiger für Honda werden und künftig die Elektroautos des japanischen Herstellers mit Ultium-Akkus bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda kooperiert mit GM bei Elektroautos.
Honda kooperiert mit GM bei Elektroautos. (Bild: Yonkers Honda/CC-BY-SA 2.0)

Honda will seine Elektroautos künftig durch General Motors in den USA und Mexiko bauen lassen, heißt es in einem Bericht von Automotive News. Die Marken Honda und Acura wollen dabei jeweils ein Crossover-SUV auf den Markt bringen, das rein elektrisch angetrieben wird. Das Honda-Model soll ab 2023 in Mexiko gebaut werden, der Acura ab 2024 in im US-Bundesstaat Tennessee. Offiziell gemacht haben die Unternehmen ihre konkreten Terminpläne aber noch nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator im Helpdesk (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Data Warehouse Entwickler/ETL-Entwickler (m/w/d)
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
Detailsuche

Anfang 2020 hatte die Kooperation zwischen dem japanischen Unternehmen und dem US-Hersteller bereits Gestalt angenommen. Damals hieß es, dass es Planungsgespräche geben werde, wie zusammengearbeitet werden kann.

Das mexikanische GM-Werk fertigt aktuell nur Verbrennerfahrzeuge, das Werk in den USA, das in dem Bericht erwähnt wird, soll auch Produktionsstandort für den elektrischen Cadillac Lyriq werden.

GM und Honda haben bereits über Cruise miteinander Kontakt. Das Startup für autonomes Fahren gehört zwar mehrheitlich GM, doch Honda ist daran ebenfalls beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

SM 07. Jan 2021

Einen pro Jahr wenns hochkommt. Zu Tesla kommen ja allein schon 5 pro Woche.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /