Abo
  • Services:

"Ultimative Entspannung": Schwerelos im Badezimmer

In der Wanne liegen wie ein Astronaut im All: Der japanische Sanitärhersteller Toto hat mit viel technischem Aufwand eine Badewanne entwickelt, die besser entspannen soll als jede andere. Leider verrät er gerade über die Technik nur wenig.

Artikel von Felix Lill veröffentlicht am
Die Badewanne entspannt angeblich besser als andere.
Die Badewanne entspannt angeblich besser als andere. (Bild: Toto)

Wie in einer Babywiege soll man sich entspannen, nur dass es nicht schaukelt. Dabei liegt man schwerelos wie ein Astronaut. Gleichzeitig steuert man alles wie in einem Cockpit, mit einer Bedienungsleiste zur rechten Hand, die von Wassertemperatur, strudelnden Massagedüsen unter allen Körperteilen, der Lageposition des Kopfkissens, dem wasserfallartigen Fluss über die Schultern und einer Lichtanlage unter der Wanne einiges nach Geschmack regulieren lässt. Was denn nun? Das neue Highendprodukt des japanischen Sanitärherstellers Toto macht gleich ein paar Fässer auf. Alle sollen aber dasselbe enthalten: Wer sich in diese Badewanne lege, der erreiche "ultimative Entspannung" - und das mit Hilfe von Technik. Doch ausgerechnet über die will der Hersteller kaum reden.

Inhalt:
  1. "Ultimative Entspannung": Schwerelos im Badezimmer
  2. Was Hightech-Toiletten nicht geschafft haben

"Wir wissen, dass es so ist", beteuert Nobuaki Fukuoka, während er aus der riesigen Wanne steigt und sich ein Handtuch nimmt. Er ist der Chefentwickler von Toto, seit seiner ersten Idee hat er an der Wanne über gut zwei Jahre gebaut. Er ist sicher, die beste Badewanne der Geschichte geschaffen zu haben. Zwei Meter ist sie lang, mehr als einen Meter breit und damit um die Hälfte größer als Konkurrenzmodelle, aber nach deutlich mehr Hightech sieht sie auf den ersten Blick gar nicht aus. Der technologische Aufwand steckt offenbar vor allem in der Entstehung.

Viele Testrunden waren nötig

Mehrere Testrunden haben die Ingenieure und Neurologen von Toto dem Chefentwickler zufolge gebraucht, um die wichtigsten Faktoren zu finden. In verschiedenen Liegepositionen, bei variierendem Druck auf den Körper, unterschiedlicher Wassertemperatur und Lärmpegel wurden per Elektro-Enzephalogramm die Hirnströme der Probanden gemessen. Auf Grundlage der Ergebnisse entstand diese Keramikschüssel, die im Erdgeschoss des Toto-Labors südlich von Tokio steht und aus deren Bodenleisten matte Lichtstrahlen scheinen. Flotation Tub heißt die Wanne, Ende dieses Jahres soll sie auf den Markt kommen.

Nobuaki Fukuoka ging bei der Entwicklung dieser Idee vor allem von sich selbst aus. "An mir selbst habe ich bemerkt, dass ich gute Ideen häufig beim Baden bekomme." Er habe eines Abends nach der Arbeit in der Wanne gelegen und plötzlich diesen Moment erlebt: "Ich fühlte mich mal wieder hellwach und mir wurde klar, dass man diese Badewannensituation, die ich öfter mal erlebte, verallgemeinern müsste." Am nächsten Tag sprach er mit der Führungsetage. Es dauerte nicht lange, da hatte Nobuaki Fukuoka ein mehrköpfiges Team zur Hand. Das sollte die "ultimative Entspannung" bauen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Interhyp Gruppe, München

"Durch unsere Testrunden, Messungen und Simulationen am Bildschirm konnten wir sehen, dass das wichtigste Kriterium die Liegeposition ist." Hintern und Fersen sind dabei auf einer Höhe, die höher liegenden angewinkelten Knie und der Kopf ebenso. In der Flotation Tub soll außerdem alles in Schwerelosigkeit stattfinden. Dafür sorgt ein Auftrieb durch die Düsen am Wannenboden, deren Stärke individuell verstellbar ist. Zu den Voreinstellungen gehört dagegen die Anwinklung der Knie - die Form der Wanne wurde gleich so konstruiert. "Da steckt viel Wissenschaft drin", sagt Nobuaki Fukuoka. Nur welche genau, das sagt er nicht. Dass sich neue Produkte besser verkaufen lassen, wenn sie einen wissenschaftlichen Anstrich haben, ist bekannt. Ist die Flotation Tub also vor allem Marketing?

Was Hightech-Toiletten nicht geschafft haben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,90€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 85% reduziert
  3. 109,00€
  4. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)

Bonsai 1982 21. Dez 2017

Hierzu was witziges aus einem Forum. http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/19886...

ibsi 21. Dez 2017

Also in fast jeder Wohnung in der ich gewohnt habe, gab es einen Durchlauferhitzer. In...

Dajm 20. Dez 2017

"Umfragetool" ist auch denglisch ...

countzero 20. Dez 2017

Ich bin eher von der Badewanne zu Hause ausgegangen. Da würde in Deutschland wohl niemand...

trust 20. Dez 2017

Ich will jetzt kein Spielverderber sein, jedoch muss ich sagen, dass ich diese Badewanne...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /