"Ultimative Entspannung": Schwerelos im Badezimmer

In der Wanne liegen wie ein Astronaut im All: Der japanische Sanitärhersteller Toto hat mit viel technischem Aufwand eine Badewanne entwickelt, die besser entspannen soll als jede andere. Leider verrät er gerade über die Technik nur wenig.

Artikel von Felix Lill veröffentlicht am
Die Badewanne entspannt angeblich besser als andere.
Die Badewanne entspannt angeblich besser als andere. (Bild: Toto)

Wie in einer Babywiege soll man sich entspannen, nur dass es nicht schaukelt. Dabei liegt man schwerelos wie ein Astronaut. Gleichzeitig steuert man alles wie in einem Cockpit, mit einer Bedienungsleiste zur rechten Hand, die von Wassertemperatur, strudelnden Massagedüsen unter allen Körperteilen, der Lageposition des Kopfkissens, dem wasserfallartigen Fluss über die Schultern und einer Lichtanlage unter der Wanne einiges nach Geschmack regulieren lässt. Was denn nun? Das neue Highendprodukt des japanischen Sanitärherstellers Toto macht gleich ein paar Fässer auf. Alle sollen aber dasselbe enthalten: Wer sich in diese Badewanne lege, der erreiche "ultimative Entspannung" - und das mit Hilfe von Technik. Doch ausgerechnet über die will der Hersteller kaum reden.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


    •  /