Abo
  • Services:
Anzeige
Doppel-Extruder des Ultimaker 3
Doppel-Extruder des Ultimaker 3 (Bild: Ultimaker)

Ultimaker 3: Besser 3D-Drucken mit wasserlöslichem Material

Doppel-Extruder des Ultimaker 3
Doppel-Extruder des Ultimaker 3 (Bild: Ultimaker)

Der 3D-Drucker-Hersteller Ultimaker hat ein neues Modell vorgestellt, das nicht nur zwei Druckköpfe kombiniert, sondern auch ein wasserlösliches Material verarbeiten kann. Damit soll der Druck komplexer Objekte einfacher werden.

Der neue Ultimaker 3 besitzt zwei Hotends, um gleichzeitig mit zwei verschiedenen Materialien oder Farben zu drucken. Im Gegensatz zu anderen Konstruktionen befinden sich dabei beide Hotends in einem einzelnen Druckkopf, der nicht wesentlich breiter ist als ein Druckkopf mit nur einem Hotend. Beide proprietäre Hotends mit der jeweils zugehörigen Extruderdüse, von Ultimaker als Print Core bezeichnet, können ohne Werkzeug gewechselt werden.

Anzeige

Das neue Modell entspricht in seinen Abmaßen und Eigenschaften wesentlich dem Ultimaker 2+. Der Bauraum ist etwas geschrumpft. Beim Druck mit einem Druckkopf beträgt er 215 mm x 215 mm x 200 mm, bei der Verwendung beider Druckköpfe sinkt die maximale Druckbreite auf 197 mm. Trotzdem ist das Gehäuse des Druckers um einige Millimeter auf 342 mm x 380 mm x 389 mm vergrößert worden. Das Extended-Modell bietet 100 mm mehr Bauraum in der Höhe, die Gehäusehöhe steigt um den gleichen Betrag.

Derzeit gibt es nur Print-Cores mit einem Düsendurchmesser von 0,4 mm, sie sollen eine minimale Schichtdicke von 0,02 mm erlauben. Die Positionierungsgenauigkeit des Druckkopfs beträgt 12,5 x 12,5 x 2,5 µm. Der Druckkopf bewegt sich mit maximal 300 mm pro Sekunde. Das beheizte Druckbett erreicht eine Temperatur von 20 bis 100 Grad Celsius.

Die Steuerung des Druckers kann autonom, per USB, WLAN oder per Ethernet erfolgen. Für die Überwachung des Druckvorgangs steht eine Kamera zur Verfügung.

  • Ultimaker 3 (Bild: Ultimaker)
  • Druckkopf mit zwei Hotends (Bild: Ultimaker)
  • Print Cores (Bild: Ultimaker)
  • Druckobjekt mit wasserlöslichem Stützmaterial (Bild: Ultimaker)
  • Druckobjekt nach Entfernung des Stützmaterials (Bild: Ultimaker)
Ultimaker 3 (Bild: Ultimaker)

Der Ultimaker 3 druckt mit Kunststoff nach dem FDM-Prinzip. Als Druckmaterial (Filament) bietet Ultimaker für seinen Drucker unter anderem Nylon, PLA und ABS an - und als neues Material PVA (Polyvinylalkohol). Es ist wasserlöslich und für den Druck von Stützstrukturen gedacht. So soll die grundsätzliche Schwäche beim FDM-Druck von Bögen, Überhängen und Hohlräumen beseitigt werden, indem diese Leerräume mit dem wasserlöslichen Material aufgefüllt werden.

Der Ultimaker 3 und der Ultimaker 3 Extended sind bereits im Handel verfügbar. Mit Preisen von 3.600 Euro beziehungsweise 4.400 Euro richtet sich der neue Drucker deutlich an professionelle Nutzer. Das gilt auch für das wasserlösliche Filament PVA. Eine Rolle mit 350 Gramm kostet knapp 50 Euro.


eye home zur Startseite
Ach 13. Nov 2016

Man ist nicht an das Hersteller Filament gebunden. Mit Drittanbieter Filament verzichtet...

Ach 13. Nov 2016

Hallo, Schau dir mal dieses Hands On > https://www.youtube.com/watch?v=B50bJCKG9Hg < an...

Chri 07. Nov 2016

Der UM3 ist nur noch äußerlich identisch zu den Vorgängern. Technisch ist da leider...

körner 06. Nov 2016

Das Extended-Modell ist mit 4.400 ¤ leider hart überteuert. Ultimaker geht (zumindest...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HANSECOM GmbH, Hamburg
  2. kubus IT GbR, Dresden
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  4. über Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)

Folgen Sie uns
       


  1. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  2. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  3. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  4. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  5. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  6. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  7. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  8. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  9. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  10. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Hasskommentare Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft
  2. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  3. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

  1. Re: Schwachsinn

    _4ubi_ | 18:36

  2. Re: Schade. Anime Tipps?

    Arsenal | 18:35

  3. Verwandte verraten?

    jms | 18:34

  4. Re: Google ich will....

    m9898 | 18:34

  5. Re: Wenn die Musikindustrie

    pampernickel | 18:32


  1. 18:40

  2. 18:20

  3. 18:00

  4. 17:08

  5. 16:49

  6. 15:55

  7. 15:27

  8. 15:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel