Abo
  • Services:

Facebook-Anbindung und Fazit

Bereits beim Start belohnt das Spiel die Anmeldung über das Facebook-Konto des Spielers mit zehn Goldschlüsseln. Wer will, kann aber auch im sogenannten "Gast"-Modus antreten - im Spiel selbst wird der Spieler aber dann immer wieder mal genötigt, beispielsweise seine Facebook-Kumpels in die Kampfgruppe einzuladen. Alternativ kann der Spieler aber auch mit Zufallsbekanntschaften oder schlicht allein durch einen Dungeon ziehen.

  • Ultima Forever (Bilder: Golem.de)
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
  • Ultima Forever
Ultima Forever
Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. init SE, Karlsruhe

Ultima Forever ist als 881 MByte großer Download im App Store verfügbar. EA weist darauf hin, dass zum Spielen mindestens 1,85 GByte frei sein sollten. Der Hersteller empfiehlt mindestens ein iPad 2, einen iPod Touch 5 oder ein iPhone 4S. Nicht spielbar ist das Ganze nach seinen Angaben auf einem iPad 1, einem iPhone 4 und einem iPod Touch 4. Auf Geräten mit Retina-Display lädt das Programm eine etwas schönere HD-Version herunter, auf in Deutschland angemeldeten Smartphones und Tablets einen Patch mit deutschen Bildschirmtexten, die (spärliche) Sprachausgabe bleibt aber Englisch. Ultima Forever läuft nur mit aktiver Verbindung zu den Servern von EA, eine Partie etwa im Flugzeugmodus ist also nicht möglich.

Bei uns ist das Spiel auf mehreren Geräten immer wieder abgestürzt. Meist mit der Fehlermeldung, dass unser WLAN nicht mehr vorhanden sei. Auf allen anderen parallel eingeschalteten Geräten in der Redaktion lief es jedoch. Weil das Programm den Speicherstand nur ab und zu sichert, mussten wir uns dann immer wieder neu durch den gleichen Dungeon schlagen.

Fazit

Ultima Forever ist eigentlich ein nettes Hack-and-Slay mit kurzweiligen Quest-Häppchen, einem Kampfsystem mit Wumms, einer ordentlichen Handlung und schicker Grafik. Nur: Mit dem Spielgefühl eines Ultima hat das Ganze ungefähr so viel zu tun wie die Gesamtausgabe von Der Herr der Ringe mit einem Hobbit-Comic auf der Rückseite einer Cornflakes-Packung - nämlich so gut wie nichts.

Dazu kommen dann auch noch die wacklige technische Umsetzung und der penetrante Hinweis auf Facebook-Verknüpfung und die Pay-to-Win-Funktionen. Angesichts solcher Ärgernisse sollte sich niemand in der Branche mehr wundern, dass das Free-to-Play-Modell in bestimmten Spielerkreisen immer unbeliebter wird. Schade, dass es nicht möglich ist, Ultima Forever alternativ für ein paar Euros zu kaufen und es dann einfach ohne Einschränkungen als unkompliziertes Actionrollenspiel zu genießen.

 Ultima Forever angespielt: Mobiler Avatar, abgestürzt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

LH 12. Aug 2013

Das wäre der Idealzustand, aber in der Realität sieht es anders aus. Ein Spiel muss...

SIDESTRE4M 10. Aug 2013

Guildwars 2 ist auch ähnlich. Es ist zwar nicht gänzlich Free2Play, weil man es sich...

Profi 09. Aug 2013

Was genau bedeutet das? Um welche "Anmeldung" handelt es sich? In den Systemeinstellungen...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /