Abo
  • IT-Karriere:

Ulrich Kelber: Informatiker zum obersten Datenschützer gewählt

Der SPD-Politiker Ulrich Kelber wird Nachfolger von Andrea Voßhoff. Damit wurde erstmals ein Informatiker zum Bundesdatenschutzbeauftragten gewählt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ulrich Kelber wird neuer Bundesdatenschutzbeauftragter.
Ulrich Kelber wird neuer Bundesdatenschutzbeauftragter. (Bild: Gerd Seidel/CC-BY-SA 3.0 de)

Der langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Kelber wird neuer Bundesdatenschutzbeauftragter. Der Bundestag wählte den 50-Jährigen am Donnerstag für eine Amtszeit von fünf Jahren zum Nachfolger von Andrea Voßhoff. Die Christdemokratin hatte die Aufgabe 2014 übernommen, kandidierte aber nicht für eine zweite Amtszeit. Bei der Abstimmung im Bundestag votierten 444 Abgeordnete für Kelber. Mit Nein stimmten 176, 37 Parlamentarier enthielten sich.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hilden
  2. Haufe Group, Freiburg

Kelber übernimmt die Behörde im Januar 2019 und muss dafür sein Abgeordnetenmandat, das er seit 18 Jahren innehat, niederlegen. Von 2013 bis März dieses Jahres war der Diplom-Informatiker auch Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium. In dieser Funktion hatte er beispielsweise eine Abkehr vom Prinzip der Datensparsamkeit zugunsten der Wirtschaft abgelehnt und den Gegnern dieses Grundsatzes vorgehalten, für "Datenreichtum" zu werben und Datensparsamkeit lächerlich zu machen. Laut Spiegel Online gilt er jedoch als einer der Architekten des umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG), mit dem große soziale Netzwerke zum schnellen Löschen rechtswidriger Inhalte verpflichtet worden waren.

Schwerpunkt ist DSGVO-Umsetzung

In einer Erklärung zu seiner Wahl bezeichnete Kelber die Umsetzung des europäischen Datenschutzrechts als wichtige Aufgabe seines neuen Amtes. "Die europaweite Harmonisierung beim Datenschutz ist Voraussetzung dafür, auch den großen, nichteuropäischen Internetkonzernen auf Augenhöhe begegnen und unsere europäischen Datenschutzstandards durchzusetzen zu können", sagte Kelber.

Als weiteres Thema von Bedeutung nannte er die Digitalisierung der staatlichen Dienstleistungen. Dieses dürfe "nicht zum Sammeln von noch mehr Daten über die Bürgerinnen und Bürgern genutzt werden". Die Sicherheitsbehörden, deren Befugnisse in den vergangenen Jahren stark ausgebaut worden seien, "müssen vorbildlich die Grundprinzipen des Datenschutzes einhalten". Da Kelber auch Bundesbeauftragter für die Informationsfreiheit ist, erklärte er, dass die Idee der Informationsfreiheit in Deutschland weiterentwickelt werden sollte.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte arbeitet unabhängig und leitet eine Bundesbehörde mit rund 160 Mitarbeitern, die ihren Hauptsitz in Bonn hat. Formal ist er nur zuständig für die Überwachung des Datenschutzes bei öffentlichen Stellen des Bundes und bei Unternehmen, die Telekommunikations- und Postdienstleistungen anbieten. Seit Inkrafttreten der DSGVO gehören dazu auch Anbieter wie Whatsapp.

Mit Kelber leitet erstmals ein Informatiker die Behörde. Seine Vorgänger seit 1978 waren fast ausschließlich Juristen. Lediglich Peter Schaar hatte Volkswirtschaftslehre studiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

bombinho 03. Dez 2018

Okay, deine Brandrede hat im Prinzip alle Punkte abgedeckt. Ich denke, mehr brauchst Du...

bombinho 01. Dez 2018

Ich wuerde sagen, nicht einmal so sehr nur in der Informatik sondern auch in den Themen...

Muaddib 30. Nov 2018

...ohne jegliche Ahnung von Tuten und Blasen. Wie die von der Leyen, was hatte die schon...

Luckysh0t 30. Nov 2018

Wenn ich mir die Datenschutzzuständige des BND und derren Ausagen so ins Gedächtnis...

michael_ 30. Nov 2018

Ein würdiges Orakel


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /